Forschungsprojekte

euroTRACKex

Mit dem Projekt „euroTRACKex“ wurden wissenschaftliche und technologische Voraussetzungen für die Entwicklung einer neuen IT‐basierten Produktlinie für die grenzübergreifende Überwachung des Produktlebens von Gefahrstoffen geschaffen. Diese Produktlinie soll insbesondere auf kleine Unternehmen zugeschnitten sein, die mit Gefahrstoffen umgehen und angesichts aktueller und noch zu erwartender EU‐Richtlinien vor der Herausforderung stehen, die gesetzlichen Vorgaben rechtssicher und mit wirtschaftlich sinnvollem Aufwand umzusetzen. Aus diesem Anspruch leitete sich eine Reihe von Aufgabenstellungen ab, die mit dem vorliegenden Projekt gelöst wurden. Ziel des beantragten Projekts war die Entwicklung eines Demonstrators für eine cloud‐basierte Lösung zur Überwachung des Produktlebens von Explosiva als eine erste Gruppe von Gefahrstoffen, deren Produktleben durchgängig zu überwachen und zu dokumentieren ist. Dafür mussten die damit im Zusammenhang stehenden Geschäftsprozesse in den EU‐Ländern beispielhaft abgebildet werden.

Mit dem Vorhaben sollte erforscht werden, ob und wie

  • die geforderte Variabilität des Systems machbar ist,
  • die Performance‐Anforderungen erfüllbar sind,
  • das System auf verteilten Systemen umsetzbar und lauffähig ist,
  • die Prozesse automatisierbar sind,
  • das System durch dritte Personen pflegbar und diagnostizierbar ist.
Dafür wurden in drei Teilprojekten entsprechende Funktionsmuster entwickelt und getestet, die am Ende zu einem Demonstrator zusammengeführt wurden.
  • Gefördert von: SAB
  • Kontaktperson: Birgit Demuth
  • Webseite des Projekts: link
  • Projektlaufzeit: 11/2012 bis 10/2014

Zu dieser Seite

Sebastian Götz
Letzte Änderung: 12.07.2016