13.11.2017

Designkabine gewinnt German Design Award 2018

MULTI-Designkabine, German Design Award 2018, Technisches Design © TD/TUD MULTI-Designkabine, German Design Award 2018, Technisches Design © TD/TUD
MULTI-Designkabine, German Design Award 2018, Technisches Design

© TD/TUD

Erneut überzeugt das Team vom Technischen Design der Fakultät Maschinenwesen mit einem herausragenden Demonstrator für bahnbrechende Zukunftstechnologien. Ihr inzwischen noch dichteres Netzwerk in der Forschungslandschaft und Kreativwirtschaft lässt sie zu einem deutschlandweit einzigartigen Partner für interdisziplinäre Forschungs- und Entwicklungsprojekte werden.

Für das Aufzugsystem MULTI von thyssenkrupp entwarfen die Designer eine Leichtbaukabine. Der Rat für Formgebung honoriert dieses wegweisende Gestaltungskonzept mit dem German Design Award 2018 in der Kategorie „Buildings and Elements“. „Das MULTI-Aufzugsystem bewegt sich nicht nur vertikal, sondern auch horizontal. Die revolutionäre Technik spiegelt sich dabei sowohl im futuristischen Leightweight-Design der Kabine, als auch im ikonischen Interface wider“, betont das Team des German Design Award. Die Verleihung des Designpreises findet am 9. Februar 2018 im Rahmen der Messe „Ambiente“ in Frankfurt am Main statt.

Die Designer um Juniorprofessor Jens Krzywinski bekamen von thyssenkrupp die Aufgabe ein modernes und transparentes Designkonzept für die Kabine des weltweit ersten seillosen Aufzuges MULTI zu entwerfen. Die Besonderheit dieses Systems stellt der Antrieb dar: Mittels Lineartechnologie können sich mehrere Aufzüge unabhängig voneinander sowohl vertikal als auch horizontal bewegen. Da der darin verbaute Linearmotor an eine Gewichtsgrenze gebunden ist, stand das Entwicklerteam vor der Herausforderung ein Konzept zu entwickeln, welches ein minimales Einsatzgewicht bei maximaler Steifigkeit mitbringt. Aus dem Grund entschied man sich die Wände der Kabine aus carbonfaserverstärktem Kunststoff herzustellen – ein Material was eine hohe Festigkeit bei einem vergleichsweise geringen Gewicht mit sich bringt. In die nur wenige Millimeter dicke Wand ist es möglich eine Vielzahl von technischen Funktionen, wie Be- und Endlüftung,  Beleuchtung sowie ein Soundsystem zu integrieren. Großzügige Fenster ermöglichen den Passagieren eine gute Sicht während der Fahrt und sorgen für Orientierung beim Fahrtrichtungswechsel. Das Highlight im Inneren der Kabine stellt das Bedienfeld dar. Das großformatige Touch-Interface transportiert neben der Fahrtroute mit anstehenden Richtungswechseln eine Vielzahl an Informationen. Die Bewegung der Kabine, die Fahrtrichtung und auch die Geschwindigkeit werden durch eine dynamische Kabinenbeleuchtung veranschaulicht und lassen die Fahrt zu einem Erlebnis werden.

Die Designagentur neongrau hat Lichtkonzept und Interface konzipiert. Die Composyst GmbH realisierte den Entwurf. Aktuell erproben Ingenieure das neue Transportsystem MULTI im Testturm in Rottweil. Wenn alles gut läuft, soll es bereits 2019 erstmals in Berlin verbaut werden.

Kontakt für Journalisten:
Technische Universität Dresden
Fakultät Maschinenwesen
Juniorprofessor für Technisches Design
Dipl.-Ing. Frank Mühlbauer
Tel.+49 351 463-39779

Zu dieser Seite

Jacqueline Duwe
Letzte Änderung: 13.11.2017