Analyse von Zellmigrationsmus­tern im Zebrafish-Embryo

The visualizations transforming biology © Nature Publishing Group The visualizations transforming biology © Nature Publishing Group
The visualizations transforming biology

© Nature Publishing Group

Der Zebrafisch danio rerio ist einer der am häufigsten verwendeten Modellorganismen, besonders im Bereich der Entwicklungsbiologie. Während der Gastrulation (Periode in der embryonalen Entwicklung) treten die ersten, sehr komplexen Deformationen des embryonalen Gewebes auf, während sich die Zellen (Blastomere) zu drei verschiedenen Keimlinien differenzieren, die später alle Organe und Gewebe des Fisches bilden. Wir untersuchen die Prozesse der Gewebereorganisation (Emboly, Zellsortierung, Ausdünnung etc.) durch unterschiedliche Zellbewegungen wie Involution, Epiboly, Konvergenz & Extension, auf der Basis der Lichtscheibenmikroskopie. Durch diese Technologie wurde zum ersten Mal in toto-Bildgebung der sich entwickelnden Embryonen in Zeit und Raum möglich, mit nahezu optimalen Bedingungen für die untersuchten Proben. Unser Projekt umfasst Datenverarbeitung, Visualisierung und die statistische Analyse der zellulären Prozesse, die wir aus den multidimensionalen Zeitraffer-Bilddaten gewinnen.

Beteiligte Wissenschaftler (* direkte Finanzierung durch das Projekt)

  • Konstantin Thierbach
  • Ingo Röder

Publikationen

Hinweis: Der nachfolgende Inhalt wird von einer externen Quelle eingebettet.

Kooperationspartner

  • Jan Huisken (Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, Pfotenhauerstr. 108, 01307 Dresden, Germany und Morgridge Institute for Research, Madison, Wisconsin 53715, United States of America)
  • Gopi Shah (Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, Pfotenhauerstr. 108, 01307 Dresden, Germany und Cancer Research UK Cambridge Institute, University of Cambridge, Robinson way, CB20RE Cambridge, UK)
  • Nico Scherf (Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, Pfotenhauerstr. 108, 01307 Dresden, Germany und Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Stephanstraße 1a, 04103 Leipzig, Germany)

Zu dieser Seite

Katja Tampe
Letzte Änderung: 06.04.2017