01.02.2019

Diabetesforscher der UCSF wird Honorarprofessor der TU Dresden

TUD © TUD TUD © TUD
TUD

© TUD

BIld von Professor Matthias Hebrok © CRTD BIld von Professor Matthias Hebrok © CRTD
BIld von Professor Matthias Hebrok

© CRTD

Der Rektor der TU Dresden, Prof. Hans Müller-Steinhagen, beruft Matthias Hebrok zum Honorarprofessor im Fach „Cell Biology of the Pancreas“ an das Center for Molecular and Cellular Bioengineering (CMCB) der Technischen Universität Dresden

Prof. Matthias Hebrok ist Hurlbut-Johnson Distinguished Professor in der Diabetesforschung und Associate Professor of Medicine am Diabetes Center der University of California, San Francisco (UCSF). Er ist ein international führender Wissenschaftler auf seinem Gebiet, der in den nächsten Semestern zusätzlich auch in Dresden tätig sein wird. Dabei bringt er das Knowhow seines Labors ein, das auf Basis von zell-, molekular- und entwicklungsbiologischen Werkzeugen die Mechanismen entschlüsselt, die den Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse zugrunde liegen. Gemeinsam mit den Experten des Paul Langerhans Instituts Dresden sowie den Wissenschaftlern und Medizinern des CMCB, des Max-Planck Instituts für Zellbiologie und Genetik und der Medizinischen Fakultät sollen neue Methoden zur Erzeugung funktioneller, insulinproduzierender Beta-Zellen aus menschlichen Stammzellpopulationen entwickelt und das klinische Translationsprogramm ausgebaut werden.

„Mit der Berufung von Prof. Matthias Hebrok stärkt die TU Dresden die Forschung im Bereich Diabetes und Stammzellen. Langfristiges Anliegen dieser Forschung ist der Einsatz von hESC/ iPSC-abgeleitete Beta-ähnliche Zellen auch bei Menschen, die unter Diabetes leiden. Wir begrüßen Matthias herzlich in unserem Netzwerk“, sagt Prof. Ezio Bonifacio, Professor am CRTD.

Zu dieser Seite

Frank Möller
Letzte Änderung: 20.02.2019