08.01.2015

"Für Dresden, für Sachsen – für Weltoffenheit, Mitmenschlichkeit und Dialog im Miteinander"

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Studierende,

die Welt schaut auf Dresden – und es liegt in unserer Hand, wie wir wahrgenommen werden. Wo wir stehen und wie viele wir sind, dieses Bild von Dresden wird um die Welt gehen. Durch die Vorgänge der vergangenen Wochen hat das Ansehen von Dresden und Sachsen bereits weit über die Grenzen des Landes hinaus erheblichen Schaden genommen.

Am kommenden Sonnabend, 10. Januar 2015, kann jede und jeder von uns entscheiden, welchen Eindruck Dresden für lange Zeit hinterlassen wird. Um 15 Uhr treffen sich alle, die ein weit sichtbares und nachhaltiges Zeichen "Für Dresden, für Sachsen – für Weltoffenheit, Mitmenschlichkeit und Dialog im Miteinander" setzen wollen, vor der Frauenkirche. Dazu rufen die Oberbürgermeisterin der Stadt Dresden, Helma Orosz, und der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Stanislaw Tillich, auf.

Wir als Universitätsleitung und der Studentenrat der TU Dresden werden dort sein – und wir hoffen sehr, viele Mitglieder der Universität dort zu treffen.

Mit freundlichen Grüßen
im Namen aller Mitglieder der Universitätsleitung und des Studentenrates der TUD

Ihr
Prof. Hans Müller-Steinhagen (Rektor), Eric Hattke (Referent für Öffentlichkeitsarbeit des Stura)

Zu dieser Seite

Pressestelle
Letzte Änderung: 05.02.2016