© TU Dresden

Professur für Ältere und frühneuzeitliche deutsche Literatur und Kultur

News

More News
  • Aug 24, 2016

    DIE NEUEN DEUTSCHEN. Ein Land vor seiner Zukunft

    Am 26.8.16 erschien das Buch "Die neuen Deutschen" von Prof. Dr. Marina Münkler und Prof. Dr. Herfried Münkler. Deutschland ist aus seiner Behaglichkeit gerissen worden. Die Flüchtlingskrise hat die Grundprobleme unserer Gesellschaft sichtbar gemacht ...

    Read more
  • Jul 20, 2016

    Aktuelle Informationen zu Sprechzeiten

    Hier finden Sie Informationen zu aktuellen Änderungen der Sprechzeiten von Frau Prof. Münkler und den Beschäftigten der Professur - bedingt durch Krankheit, Urlaub, die vorlesungsfreie Zeit oder ähnliches.

    Read more
  • Summerschool Risiko © Tina Mäntler

    Jul 19, 2016

    Summerschool 2016 „Risk Communication and Narratives of Risk“

    Read more
Mitarbeiter der Professur © TUD

Willkommen an der Professur für Ältere und frühneuzeitliche deutsche Literatur und Kultur

Die Professur für Ältere und frühneuzeitliche deutsche Literatur und Kultur befasst sich mit der deutschen Literatur und Kultur des Mittelalters von den Anfängen der schriftlichen Aufzeichnungen in deutscher Sprache (um 800) bis zum Ende des 16. Jahrhunderts. Gegenstand der Mediävistik und Frühneuzeitforschung ist ein breites Spektrum von Texten, von Literatur im engeren Sinne bis hin zu Sachtexten. Für die mittelalterliche Literatur,  deren Bezugspunkte die Höfe verschiedener Herrscher, die wachsenden Städte, aber auch die Klöster waren, ist neben der Nähe zur Ausübung von Herrschaft die Vermischung von weltlichen und geistlichen Bezügen kennzeichnend. Die literarische Überlieferung in diese Kontexte einzubetten und zu verstehen, in welch enger Beziehung sie zur mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Kultur stehen, ist eines der zentralen Studienziele. Gerade weil uns das Mittelalter, aber auch die Frühe Neuzeit mit ihrer sozialen und kulturellen Ordnung fremd geworden sind, können die Text nur in Bezug auf die sie umgebende Kultur verstanden werden. Zugleich belehren sie uns auch aber über die Grenzen unserer eigenen Kultur. Die behandelten Texte reichen von mittelalterlichen Bibel- und Legendentexten über Naturlehren, die weltliche Liebeslyrik, Heldenepen, höfische Romane und geistliche Dramen bis hin zu Reformationsschriften und zum Prosaroman der Frühen Neuzeit. Um diese vielfältigen Textsorten bearbeiten zu können, werden grundlegende methodische und theoretische Kenntnisses vermittelt.