Inhaber

Prof. Dr. Alexander Lasch © Alexander Lasch

Professor

Name

Herr Prof. Dr. Alexander Lasch

work Tel.
+49 351 463-36175
fax Fax
+49 351 463-37723

Sprechzeiten:

Donnerstag:
09:00 - 10:00
Wissenschaftlicher Werdegang
  • 1995-2000: Lehramt Deutsch/Geschichte für Gymnasium; Technische Universität Dresden
  • 2001-2004: Promotion Germanistische Sprachwissenschaft; Technische Universität Dresden
  • 2004-2006: Wissenschaftlicher Angestellter; Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 2006-2011: Wissenschaftlicher Assistent; Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • 2011-2012: Vertretung der Professur für Angewandte Linguistik; Technische Universität Dresden
  • 2016: Habilitation; Venia Legendi für Deutsche Sprachwissenschaft; Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • 2012-09/2017: Wissenschaftlicher Assistent; Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • seit 10/2017: Professur für Germanistische Linguistik und Sprachgeschichte; Technische Universität Dresden
Forschungsschwerpunkte
  • Konstruktionsgrammatik
  • diskurs- und domänenspezifische Kommunikation in Vergangenheit und Gegenwart
  • funktionale und regionale Varietäten 
  • Themen der angewandten Linguistik
Publikationen

Monographien:

Aufsätze:

  • 2002 (mit Beatrice Liebig): schoene rede sunder zil. Erzählen beim Reiten in der deutschen Literatur des Mittelalters. In: Ludger Lieb & Stephan Müller (Hgg.). Situationen des Erzählens. Aspekte narrativer Praxis im Mittelalter (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 20). Berlin: de Gruyter. 69-88.
  • 2007: „Eingreifendes Denken“. Rezipientensteuerung aus pragmatischer Perspektive in Hartmanns von Aue Erec. In: Horst Wenzel & Kathryn Starkey (Hgg.). Imagination und Deixis. Studien zur Wahrnehmung im Mittelalter. Stuttgart: Hirzel. 13-31.
  • 2009: Fensterweihe und Fensterstreit. Die Katholische Kirche und der mediale Diskurs. In: Ekkehard Felder & Marcus Müller (Hgg.). Wissen durch Sprache. Theorie, Praxis und Erkenntnisinteresse des Forschungsnetzwerks „Sprache und Wissen“ (Sprache und Wissen 3). Berlin, New York: de Gruyter. 337-369.
  • 2010: Es sey das Fewer in der Stadt. Textpragmatische und -grammatische Überlegungen zu vormodernen Feuerordnungen. In: Arne Ziegler & Christian Braun (Hgg.). Historische Textgrammatik und Historische Syntax des Deutschen. Traditionen, Innovationen, Perspektiven. Band 2: Frühneuhochdeutsch, Neuhochdeutsch. Berlin, New York: de Gruyter. 759-780.
  • 2010: Ein Hamburger verbittet sich das Oberdeutsche. Sprachhistorisches zur Auseinandersetzung zwischen Mattheson und Gottsched. In: Wolfgang Hirschmann & Bernhard Jahn (Hgg.). Johann Mattheson als Vermittler und Initiator. Wissenstransfer und die Etablierung neuer Diskurse in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Hildesheim: Georg Olms. 407-421.
  • 2011: Ordensritter ohne Ordensstaat. Überlegungen zur Textpragmatik der Martina (1293) Hugos von Langenstein. In: Mechthild Habermann (Hg.). Textsortentypologien und Textallianzen des 13. und 14. Jahrhunderts. Beiträge der Tagung vom 13. bis 17. Juni 2007 in Erlangen (Berliner Sprachwissenschaftliche Studien 22). Berlin: Weidler. 97-126.
  • 2011: Überlegungen zur ‚Logik‘ der Sammlung und zur Relationierung von Einzeltexten in Jakob Freys Gartengesellschaft (1557). In: Beate Kellner, Jan-Dirk Müller & Peter Strohschneider (Hgg.). Erzählen und Episteme. Literatur im 16. Jahrhundert (Frühe Neuzeit 136). Berlin, New York: de Gruyter. 267-285.
  • 2011: Texte im Handlungsbereich der Religion. In: Stephan Habscheid (Hg.). Textsorten, Handlungsmuster, Oberflächen. Linguistische Typologien der Kommunikation. Berlin, Boston: de Gruyter. 536-555.
  • 2011 (mit Alexander Ziem): Aktuelle Fragen und Forschungstendenzen der Konstruktionsgrammatik. In: Dies. (Hgg.): Konstruktionsgrammatik III: Aktuelle Fragen und Lösungsansätze (Stauffenburg Linguistik 58). Tübingen: Stauffenburg. 1-9.
  • 2011 (mit Alexander Ziem): Von der geschriebenen zur gesprochenen Sprache: Quo vadis Konstruktionsgrammatik? In: Dies. (Hgg.): Konstruktionsgrammatik III: Aktuelle Fragen und Lösungsansätze (Stauffenburg Linguistik 58). Tübingen: Stauffenburg. 275-281.
  • 2012: „Die Assassinen sollen aus Ägypten stammen“ — Geschichte(n) eines radikal-islamischen Ordens und ihre Diskursivierung an der Schwelle zur Moderne. In: Christian Braun (Hg.). Sprache und Geheimnis. Sondersprachenforschung im Spannungsfeld zwischen Arkanem und Profanem (Lingua Historica Germanica 4). Berlin: Akademie. 89-106.
  • 2013: Sind serielle Texte ein Gegenstand linguistischer Diskursanalyse? Zu diskursbestätigenden und diskursverändernden ‚Lebensbeschreibungen‘ in rituellen Kontexten. In: Dietrich Busse & Wolfgang Teubert (Hg.). Linguistische Diskursanalyse: neue Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS. 381-399.
  • 2014: Das Fenster wirkt geschlossen. Überlegungen zu nonagentiven Konstruktionen des Deutschen aus konstruktionsgrammatischer Perspektive. In: Ders. & Alexander Ziem (Hgg.). Grammatik als Netzwerk von Konstruktionen: Sprachwissen im Fokus der Konstruktionsgrammatik (Sprache und Wissen 15). Berlin, Boston: de Gruyter. 65-95.
  • 2014 (mit Wolf-Andreas Liebert): Sprache und Religion. In: Ekkehard Felder & Andreas Gardt (Hgg.). Handbuch Sprache und Wissen (HSW 1). Berlin, Boston: de Gruyter. 475-492.
  • 2014: Zur Vereinbarkeit von diskurslinguistisch motivierter Sprachgeschichts-schreibung und maschineller Sprachanalyse am Beispiel des „Islamismus“-Diskurses. In: Vilmos Ágel & Andreas Gardt (Hgg.). Paradigmen der Sprachgeschichtsschreibung (Jahrbuch für Germanistische Sprachgeschichte 5). Berlin, New York: de Gruyter. 231-249.
  • 2015: Gott ist ein Freund des Lebens. Die Konstruktion [[NP]+[[DETGEN]+[Lebens]]] als gestalthafte Routine im palliativmedizinischen Diskurs. In: Alexander Ziem & ders. (Hgg.). Konstruktionsgrammatik IV. Konstruktionen als soziale Konventionen und kognitive Routinen. Tübingen: Stauffenburg. 133-154.
  • 2015: Konstruktionen im Dienst von Argumentationen. In: Jörg Bücker & Susanne Günthner & Wolfgang Imo (Hgg.). Konstruktionsgrammatik V. Konstruktionen im Spannungsfeld von sequenziellen Mustern, kommunikativen Gattungen und Textsorten. Tübingen: Stauffenburg. 107-131.
  • 2015: Konstruktionen in der geschriebenen Sprache. In: Christa Dürscheid & Jan Georg Schneider (Hgg.). Handbuch Satz, Äußerung, Schema (HSW4). Berlin, New York: de Gruyter. 503-526.
  • 2015: Soziale Medien in der externen Unternehmenskommunikation. In: Markus Hundt & Dorota Biadala unter Mitarbeit von Daniel Jäschke (Hgg.). Handbuch Sprache in der Wirtschaft (HSW13). Berlin, New York: de Gruyter. 297-323.
  • 2015 (mit Markus Hundt): Das Niederdeutsche im Rahmen einer Sprachgeschichte des Deutschen. In: Dies. (Hg.). Deutsch im Norden (Jahrbuch für germanistische Sprachgeschichte 6). Berlin u.a.: de Gruyter. 3-17.
  • 2016: Zum Verhältnis von Valenz- und Konstruktionsgrammatik am Beispiel des werden-Passivs als nonagentive Konstruktion im Deutschen. In: Albrecht Greule & Jarmo Korhonen (Hgg.). Historisch syntaktisches Verbwörterbuch. Valenz- und konstruktionsgrammatische Beiträge. Frankfurt am Main u.a.: Lang. 277-300.
  • 2017. Zum Verständnis morphosyntaktischer Merkmale in der funktionalen Varietät „Leichte Sprache“. In: Bettina M. Bock, Ulla Fix & Daisy Lange (Hg.). „Leichte Sprache“ im Spiegel theoretischer und angewandter Forschung. Frank & Timme, Berlin. 275-299.
  • 2017: Nonagentive Konstruktionen des Deutschen am Beispiel anmuten. In: Nouveaux Cahiers d‘ Allemand 35(1), 1-19.
  • 2017: Transzendenz. In: Ders. & Wolf-Andreas Liebert (Hgg.). Handbuch Sprache und Religion (HSW18). Berlin, Boston: de Gruyter. 241-265.

Herausgeberschaften:

  • 2009: „Mein Herz blieb in Afrika“. Eine kommentierte Anthologie Herrnhutischer Missionsberichte von den Rändern der Welt am Beginn des 19. Jahrhunderts (N.L. von Zinzendorf. Materialien und Dokumente. Reihe 2, 34). Hildesheim, Zürich, New York: Georg Olms.   
  • ab 2009: Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft (ZRS). Berlin, New York: de Gruyter. Hg. von Alexander Lasch, Christa Dürscheid, Michael Elmentaler, Ulrike Freywald und Constanze Spieß.
  • 2010 (mit Christina A. Anders und Markus Hundt): „Perceptual Dialectology“. Neue Wege der Dialektologie (Linguistik – Impulse & Tendenzen 38). Berlin, New York: de Gruyter.
  • 2011 (mit Alexander Ziem): Konstruktionsgrammatik III: Aktuelle Fragen und Lösungsansätze (Stauffenburg Linguistik 58). Tübingen: Stauffenburg.
  • 2014 (mit Alexander Ziem): Grammatik als Netzwerk von Konstruktionen: Sprachwissen im Fokus der Konstruktionsgrammatik (Sprache und Wissen 15). Berlin, Boston: de Gruyter. 
  • 2015 (mit Alexander Ziem): Konstruktionsgrammatik IV. Konstruktionen als soziale Konventionen und kognitive Routinen. Tübingen: Stauffenburg. 
  • 2015 (mit Markus Hundt): Deutsch im Norden (Jahrbuch für germanistische Sprachgeschichte 6). Berlin u.a.: de Gruyter. 
  • 2017 (mit Wolf-Andreas Liebert): Handbuch Sprache und Religion (HSW 18). Berlin, Boston: de Gruyter.

Rezensionen:

  • 2006: Rezension zu Nicoline Hortzitz, Die Sprache der Judenfeindschaft in der frühen Neuzeit (1450-1700). Untersuchungen zu Wortschatz, Text und Argumentation. (Sprache – Literatur und Geschichte. Studien zur Linguistik/Germanistik 28) Winter, Heidelberg 2005. In: Arbitrium 24. 338-343.
  • 2009: Die Diskurslinguistik nach Foucault und die epistemischen Dimensionen sprachlicher Sachverhaltskonstitution. Eine Doppelrezension [Ekkehard Felder (Hg.). 2006. Semantische Kämpfe und Ingo Warnke (Hg.) 2007. Diskurslinguistik nach Foucault]. In: Deutsche Sprache 39. 370-378.
  • 2009: Rezension zu Christine Lost, Das Leben als Lehrtext. Lebensläufe aus der Herrnhuter Brüdergemeine. Mit einem Geleitwort von Dietrich Meyer und einer Einführung von Ulrech Herrmann. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren 2007. In: Pietismus und Neuzeit 34. 264-270.
  • 2010: Rezension zu Erik Margraf, Die Hochzeitspredigt der Frühen Neuzeit. Mit einer Bibliographie der selbständig erschienenen Hochzeitspredigtdrucke der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg und der Universitätsbibliothek Augsburg. 2007. In: Arbitrium 28. 43–46.
  • 2012 (mit Silke Domasch): Rezension zu Constanze Spieß, Diskurshandlungen. Theorie und Methode linguistischer Diskurshandlungen am Beispiel der Bioethikdebatte. 2011. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 31. 197-201.
  • 2013: Rezension zu Marc Felfe, Das System der Partikelverben mit „an“. Eine konstruktionsgrammatische Untersuchung. 2012. In:Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 80. 219-220.
  • 2013: Rezension zu Eilika Fobbe, Forensische Linguistik. Eine Einführung. 2011. In:  Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 80. 224-226.
  • 2016: Rezension zu Christa Dürscheid & Karina Frick. 2016. Schreiben digital. Wie das Internet unsere Alltagskommunikation verändert (Einsichten 3). Stuttgart: Kröner. 

Sonstiges:

Zu dieser Seite

Sandra Aehnelt
Letzte Änderung: 03.10.2017