PD Dr. Andreas Zierl

Inhaltsverzeichnis

      1. 1. Kontakt
      2. 2. Lehrveranstaltung im Sommersemester 2018
      3. 3. Curriculum Vitae
      4. 4. Veröffentlichungen
  • Lehrbeauftragter (Institut für Klassische Philologie/Griechisch)

1. Kontakt

2. Lehrveranstaltung im Sommersemester 2018

  • Übung (Dichtung): Sophokles, Antigone
  • Fr (02.11.18), (5+6); Sa (03.11.18), (2+3): HSZ/201
  • Fr (07.12.18), (5); Sa (08.12.18), (2+3)
  • Fr (04.01.19), (5+6); Sa (05.01.19), (2+3)
  • Fr (01.02.19), (5); Sa (02.02.19), (2+3)

3. Curriculum Vitae

  • 1961 in Heidelberg geboren
  • 1980 Abitur am humanistischen Karl-Friedrich-Gymnasium in Mannheim
  • 1980–1987 Studium der Klassischen Philologie, Geschichte und Philosophie an den       Universitäten Würzburg, Tübingen und München
  • Herbst 1986 Erstes Staatsexamen in den Fächern Griechisch und Latein
  • Frühjahr 1987 Erstes Staatsexamen im Fach Geschichte
  • 1990 Promotion mit einer Arbeit über „Affekte in Tragödie und Tragödientheorie. Orestie, Oidipus Tyrannos und die Poetik des Aristoteles“ (Nebenfächer Latein, Philosophie)
  • 1991–1993 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Klassische Philologie der           Universität München im Forschungsprojekt „Vorsokratisches Denken“
  • WS 1991–SS 1995 Lehrauftrag am Institut für Klassische Philologie der Universität München
  • 1993/94–1994/95 Referendariat in den Fächern Griechisch, Latein und Philosophie
  • 1995 Erstes Staatsexamen im Fach Philosophie; Zweites Staatsexamen in den Fächern Griechisch, Latein und Philosophie
  • WS 1995–SS 2001 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Klassische Philologie der Universität München am Lehrstuhl von Herrn Professor Dr. Ernst Vogt
  • 2001/2–2003/4 Ignaz-Günther-Gymnasium Rosenheim
  • 2004/5–2008/9 Riemenschneider-Gymnasium Würzburg
  • Seit 2009/10 Deutschhaus-Gymnasium Würzburg
  • Dezember 2010  Habilitation für Klassische Philologie (Griechische und Lateinische Philologie) an der Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften der                      Technischen Universität Dresden mit einer Studie über „Wort und Gedanke. Zur Kritik sprachlicher Vermittlung bei Platon und Plotin“

4. Veröffentlichungen

Editionen und Monographien

  • Affekte in der Tragödie. Orestie, Oidipus Tyrannos und die Poetik des Aristoteles, Berlin 1994 (Diss. München 1990)
  • Alexander von Aphrodisias, Über das Schicksal (Collegia. Philosophische Texte). Übersetzt und kommentiert von Andreas Zierl, Berlin 1995
  • Pensiero e parola in Plotino (Memorie dell’Istituto Italiano per gli Studi Filosofici 30), Napoli 2006
  • Wort und Gedanke. Zur Kritik sprachlicher Vermittlung bei Platon und Plotin (Beiträge zur Altertumskunde 322), Berlin/Boston 2013 (Habilitationsschrift Dresden 2010)
  • Friedrich Wilhelm Joseph Schelling, Oratio canicularis (1790). Herausgegeben von Andreas Zierl. In: Ders., Historisch-kritische Ausgabe. Im Auftrag der Bayerischen Akademie der Wissenschaften herausgegeben von Thomas Buchheim, Christian Danz, Jochem Hennigfeld, Wilhelm G. Jacobs, Jörg Jantzen und Siegbert Peetz. Reihe II: Nachlaß 1,1. Frühe Bebenhäuser Arbeiten (1787–1791). Herausgegeben von Christopher Arnold und Andreas Zierl, Stuttgart 2017, S. 71–113, 211–220.

Artikel

  • Naturnotwendigkeit und menschliche Freiheit. Zu einer peripatetisch-stoischen Debatte bei Alexander von Aphrodisias, in: Naturgesetzlichkeit und Kosmologie in der Geschichte. Festschrift für Ulrich Grigull. Hrsg. von Volker Bialas, Stuttgart 1992, S. 20–25
  • Erkenntnis und Handlung im Oidipus Tyrannos des Sophokles, RhM N.F. 142, 1999, S. 127–148
  • Artikel tychê in: Wörterbuch der antiken Philosophie. Hrsg. von Christoph Horn und Christof Rapp, München 2002, S. 456
  • Artikel heimarmenê in: Wörterbuch der antiken Philosophie. Hrsg. von Christoph Horn und Christof Rapp, München 2002, S. 183–184
  • Artikel pronoia in: Wörterbuch der antiken Philosophie. Hrsg. von Christoph Horn und Christof Rapp, München 2002, S. 374

Rezensionen

  • Lloyd P. Gerson, Plotinus. London/New York 1994, Gnomon 71, 1999, S. 562–564
  • C. W. Müller, Philoktet. Beiträge zur Wiedergewinnung einer Tragödie des Euripides aus der Geschichte ihrer Rezeption, Stuttgart–Leipzig 1997, Gymnasium 106, 1999, S. 461–463
  • Die Orestie des Aischylos. Hrsg. v. B. Seidensticker. Übers. v. P. Stein, München 1997, Gymnasium 106, 1999, S. 541f.
  • Eckard Lefèvre, Die Unfähigkeit sich zu erkennen: Sophokles’ Tragödien (Mnemosyne Suppl. 227), Leiden 2001, Gymnasium 110, 2003, S. 501f.

Sonstiges

  • Philosophisches Seminar zu R. Descartes im Schloß von Muhr, Wilhelmsgymnasium München, Jahresbericht 1995/96, S. 94 (Seminarbericht)
  • Il testo e la scena, Gnomon 70, 1998, S. 176f. (Tagungsbericht)

Zu dieser Seite

Antje Junghanß
Letzte Änderung: 01.11.2018