Porträt Professor Stelzer

"" © tobiasritz-photography.com "" © tobiasritz-photography.com
""

© tobiasritz-photography.com

Prof. Dr.-Ing. habil. Ralph H. Stelzer wurde im November 2012 und 2015 zum Dekan der Fakultät Maschinenwesen gewählt. Zudem ist er der Sprecher für den Bereich Ingenieurwissenschaften der TU Dresden. Seit 2001 hat er die Professur für Konstruktionstechnik/CAD inne und leitet seit 2006 das Zentrum Virtueller Maschinenbau. Im Jahr 2011 erhielt er den »Preis für Innovation in der Lehre« der Fakultät Maschinenwesen. Er wurde 1953 in Radebeul geboren.

Ohne moderne IT-gestützte Methoden und Werkzeuge in der Produktentwicklung … wäre es heute unmöglich, Erzeugnisse in immer kürzerer Zeit, bei immer größerer Komplexität und minimalem Budget zu entwickeln. Die wichtigsten Entscheidungen was Kosten und Leistungsfähigkeit eines Produkts betrifft, werden in den ganz frühen Phasen der Entwicklung getroffen. Da es zu diesem Zeitpunkt aber meist nur digitale Produktmodelle gibt, spielen Werkzeuge zur Erstellung und Änderung dieser Modelle (CAD), ihre Überprüfung (Virtual Reality) und ihr Management (PLM) eine zentrale Rolle im gesamten Entwicklungsprozess.

Professor zu sein … ist eine besonders faszinierende und vielseitige Tätigkeit. Ich habe sehr viel Freude an der täglichen Arbeit mit den Studenten und schätze es als besonderes Privileg, meine Kenntnisse und persönlichen Erfahrungen weiterzugeben. Dabei möchte ich für die Studenten mehr sein als „der Lehrer“. Ein guter Professor sollte nämlich auch etwas von seinen Lebenserfahrungen weitergeben.

Studenten … sollten bei allen Verpflichtungen nicht vergessen, dass die Studienzeit eine der schönsten im ganzen Leben sein kann. Die Konstellation aus jugendlicher Neugierde, dem Bedürfnis viel zu lernen und vieles (auch Unpopuläres) zu verändern, gepaart mit jugendlicher Energie und Kraft kommt so nicht wieder.

In Zukunft … wird die Bedeutung der Informationstechnik sowohl in der Produktentwicklung als auch im Produkt selbst weiter zunehmen. Die Grenzen zwischen Realität und Virtualität werden immer schwieriger zu definieren sein.

Wenn ich noch einmal studieren könnte … würde ich wahrscheinlich Medizin studieren.
 
Exzellenz
… ist für unsere Universität eine große Herausforderung (weil sich vieles ändern kann) und gleichzeitig eine enorme Chance (durch den finanziellen Spielraum und die Reputation als hervorragende Lehr- und Forschungseinrichtung).

 

Zu dieser Seite

Katja Lesser
Letzte Änderung: 15.11.2016