Klonalität hämatopoetischer Rekonstitution: alte gegen junge Transplantate bei älteren Empfängern (Lehren aus der Maus)

Darstellung Klonales Tracking © IMB Darstellung Klonales Tracking © IMB
Darstellung Klonales Tracking

© IMB

Wir sind von der Frage fasziniert, wie einzelne Stammzellen und ihre Nachkommen zu den anhaltenden Funktion des hämatopoetischen Systems beitragen, während sie zur gleichen Zeit den eigenen Fortbestandsichern. Klonale Markierungsstrategien, wie z.B. die Verwendung von genetischen Barcodes, haben sich zu einer leistungsfähigen Methode entwicklet, um Einzelklone in markierten Zellpopulationen im Laufe der Zeit zu verfolgen.

Einerseits haben wir großes Interesse an der bioinformatischen Analyse der erzeugten NGS-Daten. Anderseits wenden wir eine Bandbreite von techniken an, um diese klonalen Verhalten statistisch zu beschreiben und zu modellieren.

Beteiligte Wissenschaftler (* direkte Finanzierung durch das Projekt)

  • Christoph Baldow

  • Ingmar Glauche

  • Lars Thielecke*

Publikationen

Hinweis: Der nachfolgende Inhalt wird von einer externen Quelle eingebettet.

Finanzierung

Jackstädt Stiftung

als Vorarbeiten:

  • DKH "Quantitative Analysen und Modellierung zur Klonalität der Entstehung und des Rezidivs akuter und chronischer Leukämien im Maussystem durch Einzelzell-Barcoding" (FKZ: 110620)

Zu dieser Seite

Katja Tampe
Letzte Änderung: 06.04.2017