Fragen zum Promotionsstudium und zum Promotionsverfahren

Wo ist das Promotionsverfahren an der Fakultät MN geregelt?

Neben dem Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (§ 40) gibt es zwei relevante Ordnungen, die Sie beide auf unserer Homepage finden:

Auf unserer Homepage www.tu-dresden.de/mn finden Sie darüber hinaus weitere wichtige Hinweise und Materialien.  

Welche Leistungen müssen im Promotionsverfahren erbracht werden:
  • Anfertigung einer Dissertation
  • Disputation (Verteidigung)
  • Rigorosum (mündliche Prüfung)  (alternativ: Nachweis über erfolgreiche Teilnahme am Promotionsstudium MN, einschließlich des Abschlusses zweier Fachprüfungen)
Ich beginne gerade meine Promotionsphase, was ist zu beachten?

Gemäß § 3 Abs. 6 PromO MN kann eine Dissertation mit oder im Ausnahmefall ohne wissenschaftliche Betreuung durch einen Hochschullehrer der Fakultät angefertigt werden.
Im ersteren Fall prüft der Promotionsausschuss bereits zu Beginn der Betreuung die Voraussetzungen für eine Zulassung zur Promotion (Annahme als Doktorand). Vergleichen Sie hierzu bitte § 3 der PromO MN “Voraussetzungen zur Zulassung für eine Promotion”.

Zwei Wege stehen für die Annahme als Doktorand zur Verfügung:

  • Sie können einen Antrag auf Immatrikulation zum Promotionsstudium unter Verwendung eines Formblattes stellen. Im Falle der Genehmigung werden Sie an der Universität als Promotionsstudent immatrikuliert. Bitte beachten Sie, dass Sie sich zur Immatrikulation zwingend online über das Bewerberportal der TU Dresden registrieren lassen müssen. Bitte verwenden Sie aber statt des dort zu findenden Formulars "Stellungnahme der Fakultät zum Antrag auf Immatrikulation zum Promotionsstudium" ausschließlich unser hier abgelegtes Formular.
  • Eine Immatrikulation ist jedoch nicht zwingend erforderlich. Sofern Sie die Vorteile des Studentenstatus nicht nutzen möchten und ohne Immatrikulation eine Promotion anstreben, muss trotzdem zu Beginn der Promotionsphase die Erfüllung der Voraussetzungen für eine Zulassung zur Promotion festgestellt werden. Reichen Sie dazu bitte die gemäß §3 PromO MN erforderlichen Unterlagen und Nachweise mit einem Antrag auf Zulassung zum Promotionsstudium ohne Immatrikulation ein.

Bitte beachten Sie, dass zwischen dem wissenschaftlichen Betreuer und dem Doktoranden eine an den Empfehlungen der DFG bzw. der Graduiertenakademie der TU Dresden orientierte Betreuungsvereinbarung abzuschließen ist.

Wird die Dissertation ohne die Betreuung durch einen Hochschullehrer der Fakultät angefertigt, muss der Bewerber spätestens ein Jahr vor dem vorgesehenen Einreichungstermin sein Promotionsvorhaben schriftlich beim Promotionsausschuss unter Beifügung einer Bereitschaftserklärung eines berufenen Hochschullehrers der Fakultät zur Anfertigung eines Gutachtens anmelden (Annahme als Doktorand) und die Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen gemäß § 3 PromO MN nachweisen.


Bewerber aus dem Ausland bitten wir, sich auf den Seiten des Akademischen Auslandsamtes der TU Dresden zu informieren.
Falls Sie sich als Promotionsstudent immatrikulieren möchten, füllen bitte ebenfalls das Formular der Fakultät MN aus (nicht das des Auslandsamtes).

Wo reiche ich meinen Antrag auf Zulassung zur Promotion / zum Promotionsstudium und später den Antrag auf Eröffnung eines Promotionsverfahrens ein?

Bei der zuständigen Mitarbeiterin für Promotionsangelegenheiten ihrer Fachrichtung:

Mathematik:
Frau Karola Schreiter
Zellescher Weg 12-14, Willers-Bau, C-Flügel, Zi. C 109
Tel.: 463 3 41 82

Physik:
Frau Annerose Theinert
Haeckelstraße 3, Physik-Gebäude, Zi. C 008A
Tel.: 463 3 33 78

Chemie/LC:  
Frau Heike Winkler
Mommsenstraße 4, Walther-Hempel-Bau, Zi. 207
Tel.: 463 3 33 34

Psychologie:
Frau Petra Freitag
Zellescher Weg 17, Bürogebäude Zellescher Weg (BZW), Zi. A336
Tel.: 463 3 32 79

Biologie:
Frau Christel Grumbach
Zellescher Weg 20b, Biologische Institute, Zi. E32
Tel.: 463 3 63 48

An wen kann ich mich bei Problemen wenden?

Der Promotionsausschuss ist zuständig für alle inhaltlichen und rechtlichen Fragen, die Ihr Promotionsvorhaben betreffen.
Die technische Durchführung der Promotionsverfahren obliegt dem Promotionsamt der Fakultät. Hier finden Sie Ansprechpartner für alle organisatorischen Fragen, die im Zusammenhang mit Ihrer Promotion bzw. dem Promotionsstudium auftauchen.

An der Fakultät MN gibt es ein Promotionsstudium. Woraus besteht es und welchem Zweck dient es?

Im Promotionsstudium Mathematik und Naturwissenschaften sollen die Kenntnisse und Fähigkeiten der Studierenden vertieft werden, mit dem Ziel einer vielseitigen Persönlichkeitsbildung sowie einer qualifizierten und zielstrebigen Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses; dabei werden das Promotionsvorhaben gefördert und den Doktoranden Angebote zur eigenen Weiterentwicklung an die Hand gegeben.

Das Promotionsstudium MN ist dabei durch folgende Prämissen geprägt:

  • im Zentrum der Promotion steht die wissenschaftliche Arbeit
  • die Promotionsphase wird nicht verschult, sie ist nicht als dritter Studienabschnitt zu verstehen, sondern dient bereits der Berufsausübung
  • als Angebot wird ein zweiter Teilweg zur Promotion eröffnet, bei dem das Rigorosum durch ein vertiefendes Fachstudium (Lehrveranstaltungen und/oder Selbststudium) mit entsprechenden Prüfungen ersetzt werden kann
  • es sollen Doktoranden- und Forschungsseminare der eigenen Fachrichtung besucht und sog. Schlüsselqualifikationen angeeignet werden
  • die Promotionsordnung gilt unbeschränkt weiter

Ein individuelles Studienprogramm, was sich der Doktorand in Abstimmung mit seinem wissenschaftlichen Betreuer selbst zusammenstellt, gliedert sich in ein vertiefendes Fachstudium (mit zwei zeitlich entkoppelten Prüfungen), Doktorandenseminare und andere wissenschaftliche Veranstaltungen. Ebenso sollte die Erlangung von Schlüsselqualifikationen, inklusive Sprachausbildung Bestandteil sein. Der zeitliche Umfang des Promotionsstudiums soll 20 SWS betragen. Für das vertiefende Fachstudium sollte ca. ein Aufwand von 2 x 4 SWS eingeplant werden. Bei der Gestaltung des weiteren Promotionsstudiums sind sie relativ frei, sowohl inhaltlich, als auch bei der Verteilung der Stundenzahlen.

Was muss ich tun, um das Rigorosum zu ersetzen?

Das Rigorosum kann auf Antrag unter folgenden Bedingungen ersetzt werden:
Sie müssen nachweislich am Promotionsstudium der Fakultät MN teilgenommen haben und die in der Studienordnung  festgelegten Bedingungen erfüllen. Das vertiefende Fachstudium, als Teil des Promotionsstudiums, muss mit zwei Fachprüfungen abgeschlossen werden; dabei muss jeweils mindestens die Note “befriedigend” (3,0) im ersten Versuch erreicht werden.

Was genau ist unter dem vertiefenden Fachstudium zu verstehen?

Das vertiefende Fachstudium soll dem Doktoranden ermöglichen, spezielle Kenntnisse in wissenschaftlichen Fachgebieten (z.B. durch den Besuch von Lehrveranstaltungen oder im Selbststudium) zu erwerben, die für eine erfolgreiche Durchführung des Dissertationsvorhabens erforderlich sind und die über die Kenntnisse, die im bereits absolvierten Diplom- oder Masterstudiengang vermittelt worden sind, hinausgehen. Es sind zwei solcher vertiefenden Fachgebiete zu wählen.
 

Welche Anforderungen müssen die dabei gewählten Fächer erfüllen?

Die Fächer müssen den Anforderungen an die Fachgebiete im Rigorosum gemäß § 5 Abs. 2 der Promotionsordnung genügen. Diese Fachgebiete dürfen nicht zu eng gewählt werden und sollen einen Bezug zum Wissenschaftsgebiet bzw. zum Thema der Dissertation haben, sie sollten z.B. Prüfungsfächer universitärer Masterstudiengänge sein. Mindestens eines der Fachgebiete muss an der Fakultät vertreten sein. Sie sind durch den Promotionsausschuss der Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften zu bestätigen.

Bitte prüfen Sie, ob Ihre Wunschfächer bereits auf der Liste pauschal genehmigter Fachgebiete zu finden ist.

Stehen Ihre Wunschfächer, oder eines davon, nicht auf der Liste, empfiehlt es sich, rechtzeitig einen Antrag auf Anerkennung dieser Fächer zu stellen. Verwenden Sie dazu den ersten Teil des Formulars “Antrag auf Ersatz des Rigorosums”.

Heben Sie sich die Genehmigung gut auf und reichen Sie das Formular zusammen mit dem Antrag auf Eröffnung eines Promotionsverfahrens mit den noch fehlenden Angaben (Noten) wieder ein, sofern Sie das Rigorosum ersetzen möchten.

Welche Regelungen gibt es zu den Prüfungen?

Die Fächer werden jeweils mit einer mindestens 30-minütigen mündlichen oder mit einer schriftlichen Fachprüfung abgeschlossen.
Die Prüfer für die vertiefenden Fachgebiete werden vom Promotionsausschuss bestimmt. Beide Prüfer müssen Hochschullehrer sein.

Neben dem vertiefenden Fachstudium, Doktorandenseminaren und anderen wissenschaftlichen Veranstaltungen sollen im Promotionsstudium auch Schlüsselqualifikationen erworben werden. Was zählt dazu?

Zu den Schlüsselqualifikationen zählen z.B. folgende Bereiche: Kommunikation, Rhetorik, Präsentation, Zeitmanagement, soziale und interkulturelle Kompetenz, Patentwesen, gewerblicher Rechtsschutz, Hochschuldidaktik und Drittmittelakquisition usw. Der Erwerb von Fremdsprachen fällt ebenfalls in diese Sparte.

Wie weise ich meine Teilnahme am Promotionsstudium MN nach?

Ihre beiden Fachprüfungen werden durch Prüfungsprotokolle bzw. -listen nachgewiesen, die der Hochschullehrer direkt der zuständigen Mitarbeiterin im Promotionsamt bzw. dem jeweiligen Prüfungsamt überstellt (erbitten Sie möglichst eine Kopie für Ihre Unterlagen).
Alle anderen Leistungen weisen Sie bitte durch entsprechende Teilnahme- oder Leistungsnachweise nach. Doktorandenseminare und andere wissenschaftliche Veranstaltungen können Sie z.B. durch die Unterschrift des Durchführenden bzw. des betreuenden Hochschullehrers belegen (Angaben möglichst in SWS: 45 min x 15 (= ca. 12 Stunden) entspricht einer SWS).
Sie können dafür eine vorbereitete tabellarische Übersicht verwenden.

Ich habe am Promotionsstudium MN teilgenommen und alle Leistungen erbracht. Leider entsprechen die erreichten Noten in den beiden Fachprüfungen nicht meinen Vorstellungen. Was kann ich tun?

Möglichkeit 1: Sie belegen ein drittes Fach und absolvieren dort eine Prüfung. Anschließend verwenden Sie die beiden besten Ergebnisse für den Antrag auf Ersatz des Rigorosums.

Möglichkeit 2: Sie stellen keinen Antrag auf Ersatz des Rigorosums, sondern unterziehen sich im eigentlichen Promotionsverfahren dem Rigorosum.

Wann wird der Antrag auf Ersatz des Rigorosums gestellt?

Der Antrag wird zusammen mit dem Antrag auf Eröffnung eines Promotionsverfahrens gestellt, also ganz am Ende Ihrer Promotionsphase.

Mein Promotionsverfahren ist bereits eröffnet. Kann ich danach noch die beiden Fachprüfungen für den Ersatz des Rigorosums ablegen und einen entsprechenden Antrag stellen?

Nein, das ist zu spät! Das Promotionsstudium MN muss einschließlich der beiden Fachprüfungen vor dem Antrag auf Eröffnung eines Promotionsverfahrens, also vor Einreichung der Dissertation abgeschlossen sein.

Muss ich am Promotionsstudium MN teilnehmen, um an der Fakultät MN promovieren zu können?

Nein. Für das eigentliche Promotionsverfahren gilt die Promotionsordnung MN.

Wer bestellt die Gutachter für meine Dissertation und was ist bei der Auswahl der Gutachter zu beachten?

Der Promovend hat ein Vorschlagsrecht für die Auswahl der Gutachter. Die Entscheidung darüber trifft der Promotionsausschuss im Zuge der Eröffnung des Promotionsverfahrens.

Es sind zwei Gutachter zu bestellen; im begründeten Fall kann ein dritter Gutachter bestellt werden.
Die Gutachter sollen in der Regel mehrheitlich Hochschullehrer sein.
Bei kooperativen Promotionsverfahren von Fachhochschulabsolventen soll ein Hochschullehrer der Fachhochschule zum Gutachter bestellt werden.

Einer der Gutachter muss Hochschullehrer der Fakultät MN sein (in der Regel ist das der wissenschaftliche Betreuer). Hierzu zählen auch die Außerplanmäßigen Professoren und Honorarprofessoren, denen die Hochschullehrerrechte an der Fakultät übertragen wurden, ebenso die Zweitmitglieder aus anderen Fakultäten der Universität.

Gemäß §40 Abs. 6 SächsHSFG muss einer der Gutachter ein im Freistaat Sachsen nach § 60 oder § 62 dieses Gesetzes berufener Professor sein. Weitere Gutachter können Fachhochschul- oder Juniorprofessoren sein oder sie müssen mindestens habilitationsadäquate Leistungen nachweisen.

Welche Kombinationen zulässig sind, kann im Einzelfall kompliziert werden. Ihr wissenschaftlicher Betreuer, die Mitarbeiterinnen im Promotionsamt und das Dekanat werden Ihnen bei der Klärung behilflich sein.

Wo kann ich beglaubigte Kopien meiner Zeugnisse und Urkunden erhalten?

Eigenurkunden der TU Dresden können Sie an der Universität beglaubigen lassen: siehe Link

Alle Fremdurkunden dürfen nicht von der Universität beglaubigt werden. Wenden Sie sich hierzu bitte an die zuständigen Stellen der Stadt bzw. Ihres Wohnortes. Die nächste öffentliche Beglaubigungsstelle befindet sich im Rathaus Nöthnitzer Straße 2 oder Sie wenden sich an eines der Bürgerbüros.

Was hat es mit den Pflichtexemplaren der Dissertation auf sich?

Nachdem das Promotionsverfahren erfolgreich abgeschlossen wurde, sind Sie verpflichtet, innerhalb einer Frist von einem Jahr nach dem Termin der letzten mündlichen Teilleistung die angenommene Dissertation der wissenschaftlichen Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dazu übergeben Sie bitte der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) und dem wissenschaftlich zuständigen Institut bzw. der Fachrichtung unentgeltlich Exemplare der vervielfältigten Dissertation in gebundener oder in anderer vorgeschriebener Form. Zusätzlich ist die Veröffentlichung in elektronischer Form möglich. Die Anzahl der Exemplare wird von der SLUB und dem wissenschaftlich zuständigen Institut bzw. der Fachrichtung festgelegt. Die Höchstzahl der zu fordernden Exemplare ist 25. Über Sonderregelungen, die der Bewerber im begründeten Fall beantragt, entscheidet der Promotionsausschuss.
Siehe hierzu die Festlegungen der SLUB.

Wo erhalte ich meine Promotionsurkunde?

Nach Abschluss Ihres Promotionsverfahrens und nachdem Sie die Pflichtexemplare der Dissertation in der SLUB abgegeben haben, können Sie Ihre Promotionsurkunde erhalten.
Üblicherweise wird die Urkunde zu einer Sitzung des Fakultätsrates übergeben. Sofern Sie Ihren Wohnsitz nicht mehr in Dresden haben oder berufliche Verpflichtungen dem entgegenstehen, besteht auch die Möglichkeit, dass Sie die Urkunde auf anderem Wege erhalten:

  • Übergabe an Sie persönlich im Dekanat MN zu einem vereinbarten Zeitpunkt
  • postalisch
  • Übergabe an eine von Ihnen beauftragte Person gegen Vollmacht

Bitte wenden Sie sich hierzu an

Frau Simone Koch,
Zellescher Weg 12-14, Willers-Bau, C-Flügel, Zi. C130, E-Mail
Tel.: 463 3 75 12

Zu dieser Seite

Frank Thümmel
Letzte Änderung: 29.01.2016