Forschung im Wasserbau

Forschen im Wasserbau heißt vor allem: Arbeiten mit Modellen - physikalischen, analytischen oder numerischen Experimenten, Berechnungen und Simulationen.

mehr erfahren Forschung im Wasserbau

Einblick in unsere Forschungsgebiete

Versuchsstand freier Wasserstrahl in Luft © Tobias Gierra

Das Forschungsspektrum der Professur

 
Die Mitarbeiter der Professur Wasserbau und dem angegliederten Hubert-Engels-Labor, das bereits 1898 als erstes ständiges Flussbaulabor der Welt gegründet wurde, betreiben Grundlagen- und Auftragsforschung u. a. zu folgenden Problemkreisen:

  • Druck-, Geschwindigkeits-, Turbulenz- und Durchflußmessungen an Anlagen des Wasserbaus
  • Betriebseinrichtungen an Stauanlagen
  • Überflutungssicherheit von Talsperren
  • Stabilitätsuntersuchungen für überströmbare Dämme
  • Dichtungen im Wasserbau
  • Deckschichten im Wasserbau
  • Naturnahe Gestaltung von und Fließbewegungen in Gewässern
  • Uferausbildung unter Wellenbelastung
  • bauwerksnahe Wellenbewegung im Seebau und an Stauanlagen
  • Hochwasserschutz im Binnen- und Küstenbereich
  • Schraubenstrahleinwirkung
  • Anlagenhydraulik
  • Berechnung und Messung von transienten Ein- und Mehrphasenströmungen in Druckrohrleitungen

Zu den genannten Problemkreisen und zahlreichen weiteren Aufgaben aus dem Bereich des Wasserbaus werden physikalische und mehrdimensionale hydrodynamisch-numerische Modelluntersuchungen durchgeführt und Gutachten angefertigt.