23.11.2017

Schlechte Ideen kommen in die Tonne, gute in den Container: „StartupCubes“ bieten ab sofort kreatives Umfeld für Gründungsprojekte

Viele beeindruckende Startups sind nicht in Hightech-Laboren, sondern in einfachen Räumen wie Schuppen oder Garagen entstanden. Die TU Dresden stellt ihren Gründungsprojekten nun ab sofort mit den „StartupCubes“ den nötigen Raum und das kreative Umfeld zur Verfügung, um innovative Produktideen zu erfolgreichen Geschäftskonzepten weiterzuentwickeln.
Betreut werden die StartupCubes durch dresden|exists, den Startup-Service der TU Dresden.

Dabei kommen jene umgenutzten Baustellen-Container zum Einsatz, die bisher unter dem Label „Innovation Sheds“ interdisziplinären Forschungs-Teams den nötigen Freiraum gaben, um an den Innovationen der Zukunft zu feilen.

Genutzt werden können die StartupCubes von Studierenden, Absolventen und Mitarbeitern der TU Dresden, die an einem Gründungsvorhaben arbeiten. Voraussetzung ist ein Kennenlern-Termin zur Vorstellung der Startup-Idee bei dresden|exists.

Weitere Informationen sind abrufbar unter http://tu-dresden.de/startupcubes.

Zu dieser Seite

Claudia Markert
Letzte Änderung: 23.11.2017