Professur II

Lutz Hagen © 2016 André Wirsig

Geschäftsführender Direktor

Name

Herr Prof. Dr. Lutz M. Hagen

Professur für Kommunikationswissenschaft II

Organisationsname

Institut für Kommunikationswissenschaft

Institut für Kommunikationswissenschaft

Adresse work

Besucheradresse:

Bürogebäude Zellescher Weg, Raum A249 Zellescher Weg 17

01069 Dresden

work Tel.
+49 351 463-33412
fax Fax
+49 351 463-37724

Sprechzeiten:

Dienstag:
15:00 - 17:00
nach Anmeldung im Institutssekretariat!

über ifk-sekretariat@mailbox.tu-dresden.de

Wissenschaftlicher Werdegang
  • Studium der Betriebswirtschaftslehre in Saarbrücken und Nürnberg. Promotion über Informationsqualität von Nachrichten. Habilitation über Wechselwirkungen zwischen der Konjunkturberichterstattung und der öffentlichen Wahrnehmung von Konjunktur (Konjunkturklima).
  • Bis 2000 wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Kommunikations- und Politikwissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Habilitationsstipendiat der DFG.
  • Im WS 2001/2002 und SS 2002 Verwaltung einer C3- Professur für Medienwissenschaft am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung an der Hochschule für Musik und Theater Hannover.
  • Im WS 2002/2003 Vertretung einer C4-Professur für Kommunikationswissenschaft an der Universität Erfurt, Gastdozent an der International University Bremen.
  • Im WS 2003/2004 Vertretung einer C4-Professur für Kommunikationswissenschaft an der TU Dresden, Erteilung des Rufes auf diese Professur.
Forschungsschwerpunkte
  • Nachrichtenwesen, insbes. Produktion
  • Rezeption und Wirkung von Wirtschaftsberichterstattung
  • empirische Methoden, insbes. computerunterstützte Inhaltsanalyse und Zeitreihenanalyse
  • Medienökonomie
  • Online-Kommunikation
Ausgewählte Publikationen
  • Konjunkturnachrichten, Konjunkturklima und Konjunktur. Wie sich die Wirtschaftsberichterstattung der Massenmedien, Stimmungen der Bevölkerung und die aktuelle Wirtschaftslage wechselseitig beeinflussen - eine transaktionale Analyse (2005). Köln: Herbert von Halem.
  • Fussball, Public Mood und wie der Acker dann doch noch gewann. In: Holtz-Bacha, Christina (Hg): Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2002. Opladen/Wiesbaden: VS 2003, 264-281. Mit Reimar Zeh und Maike Müller-Klier.
  • Erwerbslosigkeit und die Agenda-Setting-Hypothese – Über den Einfluß der Medien auf die Wahrnehmung eines privaten und öffentlichen Problems. In: Zempel, Jeanette/ Bacher, Johann/ Moser, Klaus (Hg.) (2001): Erwerbslosigkeit ‑ Ursachen, Auswirkungen und Interventionen. Opladen: Leske und Budrich (Reihe: Psychologie sozialer Ungleichheit, Band 12), S. 207-231.
  • Freitextrecherche in Mediendatenbanken als Verfahren zur computerunterstützten Inhaltsanalyse. Beschreibung, theoretische und praktische Überlegungen zur Validität und ein Anwendungsbeispiel. In: Wirth, Werner/Lauf, Edmund (Hg.) (2001): Inhaltsanalyse. Perspektiven, Probleme, Potentiale. Köln: Herbert von Halem, S. 337-352.
  • Online-Medien als Quellen politischer Information. Empirische Untersuchungen zur Vermittlung, Nutzung und journalistischen Verarbeitung politischer Information in Internet und Online-Diensten. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher 1998.
  • The Transformation of the Media System of the Former German Democratic Republic after the Reunification and its Effects on the Political Content of Newspapers. In: European Journal of Communication 12 (1997) 1, S. 5-26.
  • Informationsqualität von Nachrichten. Meßmethoden und ihre Anwendung auf die Dienste von Nachrichtenagenturen. Opladen: Westdeutscher 1995.
Funktionen
  • 2002 bis 2003: Sprecher des Arbeitskreises „Kommunikation und Politik“ der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft

Zu dieser Seite

Institut für Kommunikationswissenschaft
Letzte Änderung: 01.02.2017