Gründungsdirektor

Prof. Dr. Wolfgang Donsbach

Prof. Dr. Wolfgang Donsbach © Steffen Füssel Prof. Dr. Wolfgang Donsbach © Steffen Füssel

Prof. Dr. Wolfgang Donsbach *1949-2015

Prof. Dr. Wolfgang Donsbach

Prof. Dr. Wolfgang Donsbach *1949-2015 © Steffen Füssel

Prof. Dr. Wolfgang Donsbach war der Gründungsdirektor, der im Jahr 1993 das Institut für Kommunikationswissenschaft ins Leben gerufen, beharrlich erweitert und fast zwei Jahrzehnte lang geleitet hat. Der hervorragende Ruf des Instituts und dessen Sichtbarkeit weit über Dresden hinaus sind in erster Linie sein Verdienst. Er hat Generationen von Studierenden geprägt.

Wissenschaft nach kritisch rationalem Verständnis war nicht nur seine Begabung, sondern auch seine Passion. "Raus aus dem Elfenbeinturm", "Verantwortung übernehmen", "Wider den Stachel löcken" das waren die Mottos, die er seinen Studierenden auch vorlebte.

Auch in den Leitlinien des Instituts spiegelt sich der Donsbachsche Geist. Das IfK wird Wolfgang Donsbach nicht vergessen! Wir wollen die Flamme weitertragen - auch durch Lehre, die praktisch und wissenschaftlich zugleich ist, durch ebenso exzellente wie anwendungsrelevante Forschung, die in die Gesellschaft hineinhorcht und hineinwirkt!

Als Persönlichkeit in der Wissenschaft wie in der Öffentlichkeit ragte Wolfgang Donsbach heraus wie nur wenige. Er war Präsident der World Association for Public Opinion Research (WAPOR) und der International Communication Association (ICA). Er hat den Helen Dinerman Award der WAPOR für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Meinungsforschung und den David Swanson Award der Political Communication Division der ICA für seine Arbeiten in der politischen Kommunikationsforschung erhalten. Seit 2010 hatte er den Status eines “Fellow“ der International Communication Association. Neben zahlreichen anderen Publikationen ist er Herausgeber der 12-bändigen International Encyclopedia of Communication (Blackwell-Wiley 2008), der Concise Encyclopedia of Communication (Wiley 2015) und des Handbook of Public Opinion Research (Sage 2008).

Neben seinen wissenschaftlichen Errungenschaften wurde er weit über die Grenzen der Universität hinaus in Wirtschaft, Politik als Ideengeber, Antreiber und Berater geschätzt.

Nachrufe Prof. Dr. Wolfgang Donsbach

An dieser Stelle möchten wir auf Nachrufe verweisen, die zum Andenken an unseren Gründungsdirektor Prof. Dr. Wolfgang Donsbach verfasst wurden:

Jeder trägt Verantwortung - DresdenEins.TV, 27.07.2015
Wolfgang Donsbach (1949-2015) - Prof. Dr. Patricia Moy, University of Washington, WAPOR President, Email an WAPOR Mitglieder, 27.07.2015
Der große Kommunikator - Heinrich Maria Löbbers, Sächsische Zeitung, 28.07.2015
Never Indifferent: Reflections on Wolf Donsbach - Prof. Dr. Dietram A. Scheufele, University of Wisconsin, ICA Newsletter, August 2015
Zum Tod von Wolfgang Donsbach - Dr. Corinna Lüthje, Technische Universität Dresden, Email an Mitglieder der Wissenschaftskommunikation in der DGPuK, 06.08.2015
Wolfgang Donsbach - Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius, Ludwig-Maximilians-Universität München, Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft, 06.08.2015
Professor Wolfgang Donsbach - IAMCR - International Association for Media and Communication Research, August 2015

Akademische Gedenkfeier

Zu Ehren Prof. Dr. Wolfgang Donsbach fand am 22. Januar eine akademische Gedenkfeier statt, zu der die Technische Universität Dresden, das Institut für Kommunikationswissenschaft und sein Förderver­ein eingeladen hatten.

Im Rahmen der Gedenkfeier wurden das akademische Wirken und die Bedeutung Wolf­gang Donsbachs für das Fach von interna­tional renommierten Wissenschaftlern gewürdigt. Zu den Vortragenden gehörten Thomas E. Patterson (Harvard University), Hans Mathias Kepplinger (Johannes-Gutenberg-Universität Mainz), Miriam Meckel (Universität St. Gallen), Dietram Scheufele (University of Wisconsin-Madison) und Cornelia Mothes (Ohio State University). Fotoalbum zur Veranstaltung

Videoaufzeichnungen Gedenkfeier

Grußworte

Grußworte zur Gedenkfeier © TU Dresden Medienzentrum

Prof. Dr. Thomas E. Patterson

Prof. Dr. Thomas E. Patterson © TU Dresden Medienzentrum

Prof. Dr. Miriam Meckel

Prof. Dr. Miriam Meckel © TU Dresden Medienzentrum

Prof. em. Dr. Hans Matthias Kepplinger

Prof. em. Dr. Hans Matthias Kepplinger © TU Dresden Medienzentrum

Dr. Cornelia Mothes

Dr. Cornelia Mothes © TU Dresden Medienzentrum

Wissenschaftliche Vita

Wissenschaftlicher Werdegang
  • 1968/69 Studium der Volkswirtschaftslehre an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 1969-1975 Studium der Publizistikwissenschaft, Politikwissenschaft, Ethnologie und Soziologie an der Universität Mainz
  • 1976-1977 wissenschaftlicher Mitarbeiter DFG-Projekt “Community and Communication” am Institut für Publizistik der Universität Mainz
  • 1977 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Studiengang Journalistik der Universität Dortmund
  • 1978 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Publizistik der Universität Mainz
  • 1981 Promotion zum Dr. phil. am Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Mainz. Dissertation: “Gesellschaftliche Aufgaben der Massenmedien und berufliche Einstellungen von Journalisten“
  • 1989 Abschluss des Habilitationsverfahrens; Privatdozent am Institut für Publizistik der Universität Mainz
  • 1991-1993 Vertretungsprofessur am Institut für Kommunikationssoziologie und -psychologie der Freien Universität Berlin
  • 1993 Universitätsprofessur an der TU Dresden, Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft
  • 1993 Gründung des Instituts für Kommunikationswissenschaft
  • 1993-2006 sowie 2009-2014 Geschäftsführender Direktor des Instituts für Kommunikationswissenschaft
  • 2015 Emeritierung und Senior-Professur am IfK
Forschungsschwerpunkte
  • Journalismus als Beruf
  • Politische Kommunikation
  • Zuwendung zu Medieninhalten
  • Medienwirkungen
  • Öffentliche Meinung
  • Methoden
  • Struktur und Organisation der Medien
  • Public Relations
Herausragende Publikationen
  • Donsbach, W. (in Druck). Concise Encyclopedia of Communication. Wiley.
  • Donsbach, W., Salmon, C. T. & Tsfati, Y. (2014). Spiral of Silence. New Perspectives on Communication and Public Opinion. New York: Routledge.
  • Donsbach, W. & Förster, C. (2010). Die Sachsen im wiedervereinigten Deutschland. Erfahrungen und Einstellungen auf der Grundlage von 20 Jahren demoskopischer Forschung. Dresden: TUDPress.
  • Donsbach, W. (2008). International Encyclopedia of Communication, 12 volumes. Wiley-Blackwell.
  • Donsbach, W. & Traugott, M. W. (2008). The SAGE Handbook of Public Opinion Research. London: SAGE Publication Ltd.
  • Noelle-Neumann, E., Donsbach, W. & Kepplinger, H. M. (2005). Wählerstimmungen in der Mediendemokratie: Analysen auf der Basis des Bundestagswahlkampfes 2002. Freiburg, München: Verlag Karl Alber.
  • Donsbach, W. (2001). Who’s Afraid of Election Polls? Normative and Empirical Arguments for Freedom of Pre-Election Surveys. Amsterdam: ESOMAR 2001.
  • Noelle-Neumann, E., Kepplinger, H. M. & Donsbach, W. (1999). Kampa. Meinungsklima und Medienwirkung im Bundestagswahlkampf 1998. Freiburg, München: Verlag Karl Alber.
  • Donsbach, W. (1997). Public Relations in Theorie und Praxis. Grundlagen und Arbeitsweise der Öffentlichkeitsarbeit in verschiedenen Funktionen. München: Verlag Reinhard Fischer.
  • Donsbach, W. (1991). Medienwirkung trotz Selektivität. Einflußfaktoren auf die Zuwendung zu Medieninhalten. Köln, Weimar, Wien: Böhlau-Verlag.
  • Donsbach, W. (1988). Selektive Zuwendung zu Medieninhalten. Forschungsstand und Feldstudie am Beispiel des Selektionsverhaltens von Zeitungslesern. Habilitationsschrift, Mainz 1988.
Besondere wissenschaftliche Verdienste
  • 1987-1994 Managing editor, International Journal of Public Opinion Research, (Editors: S.M. Lipset, E. Noelle-Neumann, R.M. Worcester)
  • 1992-2002 Präsident der Sektion Sociology and Social Psychology (renamed: Mediated Communication, Public Opinion and Society), program chair for section’s annual programs and member of the International Council of the International Association for Mass Communication Research (IAMCR)
  • 1995-1996 Präsident, World Association for Public Opinion Research (WAPOR)
  • 1995- Präsident, Advisory Board, Association Citizens Question Journalists
  • 1996-1998 Chairman, Political Communication Division, International Communication Association (ICA)
  • 1996-2009 Managing editor, International Journal of Public Opinion Research, published by Oxford University Press (Position bereits 1987-1994), editor 1994-2010
  • 1997-2008 Präsident, German Association for Media Content Analysis
  • 2004-2005 Präsident International Communication Association (ICA)
  • 2007 Helen Dinerman Award (WAPOR)
  • 2008 David Swanson Award (ICA)
  • 2010 Fellow der ICA (als erster Professor einer deutschen Universität)
Mitgliedschaften
  • Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaften (DGPuK)
  • International Communication Association (ICA)
  • International Association for Media and Communication Research (IAMCR)
  • Association for Education in Journalism and Mass Communication Research (AEJMC)
  • American Association for Public Opinion Research (AAPOR)
  • World Association for Public Opinion Research (WAPOR)
  • European Society for Opinion and Marketing Research (ESOMAR)
  • European Communication Research and Education Association (ECREA)

Zu dieser Seite

Institut für Kommunikationswissenschaft
Letzte Änderung: 10.06.2016