15.11.2016

Jens Krzywinski als Bibliotheksheld geehrt

Juniorprofessor Jens Krzywinski steht an einer Handplastik im Makerspace der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden.. © dbv/ Thomas Meyer/Ostkreuz Juniorprofessor Jens Krzywinski steht an einer Handplastik im Makerspace der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden.. © dbv/ Thomas Meyer/Ostkreuz

Bibliotheksheld Jens Krzywinski im SLUB-Makerspace.

Juniorprofessor Jens Krzywinski steht an einer Handplastik im Makerspace der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden..

Bibliotheksheld Jens Krzywinski im SLUB-Makerspace. © dbv/ Thomas Meyer/Ostkreuz

Smarte Werkstatt in der SLUB: Jens Krzywinski als Bibliotheksheld geehrt
Jens Krzywinski ist Juniorprofessor für Technisches Design an der Fakultät Maschinenwesen der TU Dresden. Gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern, unter anderem Prof. Dr. Daniel Lordick vom Institut für Geometrie hat er den Makerspace in der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) ins Leben gerufen. Für sein Engagement wurde er nun vom Deutschen Bibliotheksverband als Bibliotheksheld geehrt.

Der Makerspace ist ein Raum, in dem jeder Interessierte unterschiedliche Maschinen nutzen kann, an die man sonst nicht so ohne weiteres herankommt – beispielsweise 3-D-Drucker oder Laser-Cutter. Für die Realisierung haben verschiedene Fachbereiche der TU ihre Geräte an die SLUB verliehen und somit der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Dadurch wurde ein Co-Working-Space geschaffen, der es Menschen ermöglicht, ihre Ideen mit anderen zu teilen, neue Techniken im Bereich der Digitalisierung auszuprobieren oder von den Fähigkeiten anderer zu profitieren.

Bibliothek als idealer Ort, um sich auszutauschen
Für Jens Krzywinski ist die Bibliothek der perfekte Ort für den Makerspace: In seinen Augen dient sie als öffentlicher Forschungsort, zu dem alle unabhängig voneinander kommen können, um dort gemeinsam zu arbeiten und zu lernen; so wird die Forschung für viele gemeinsam greifbar. Durch den öffentlichen Zugang zur Bibliothek kommen Menschen mit Geräten in Kontakt, zu denen üblicherweise nur eine kleine Gruppe von Universitätsangehörigen Zugang hatte. Nun können sich Laien oder Wissenschaftler der unterschiedlichsten Fachbereiche zusammentun und den Makerspace für Projekte nutzen, die sie zuvor niemals so hätten umsetzen können. Über die Ausstattung hinaus bietet die Bibliothek die Möglichkeit zum interdisziplinären Austausch, der ganz neue Impulse schafft. Eine Werkstatt als Forschungsort, so die Auffassung von Jens Krzywinski, braucht viele kreative Mitmacher – und genau dafür bietet die Bibliothek die optimalen Gegebenheiten.

Zukunft der Bibliothek: Bildung durch mehr Miteinander
„Wissen kommt von Machen“ lautet der Slogan des SLUB-Makerspace. Jens Krzywinski hat bereits einiges dafür getan, um die Bibliothek noch stärker zu einem Ort werden zu lassen, der Menschen vernetzt und sie aktiv in die Forschung einbindet. Er glaubt, dass das Projekt ein erster Schritt ist, um die Bibliothek mit all ihren digitalen Projekten und Kompetenzen erfahrbar zu machen. Sie soll nicht nur ein Ort sein, an dem ein Mensch für sich allein über einem Buch sitzt, sondern eine spannende Institution, in der Bildung anfassbar und Forschung zusammen mit anderen zum Erlebnis wird. Im Makerspace ist jeder herzlich willkommen, es gibt Einführungskurse und „Nutzerführerscheine“, nach deren erfolgreichem Abschluss mit dem Experimentieren begonnen werden kann. Mittlerweile verfügt die „Kreativwerkstatt“ über mehr als zehn unterschiedliche Geräte, und die Zahl an experimentierfreudigen Nutzern, die neues lernen oder anderen etwas beibringen wollen, steigt ständig. Die positive Entwicklung des Makerspace zeigt, dass der Bibliotheksheld Jens Krzywinski und seine Mitstreiter mit ihrer Idee den Zahn der Zeit getroffen haben.

Der Film über Bibliotheksheld Jens Krzywinski ist unter http://media01.heimat.de/media-backend/media/b/i/b/l/i/bibliotheksheld_jens_krzywinsk.2016.film.de.mp4.mp4 zu finden.

Deutscher Bibliotheksverband/Annemarie Grohmann

Zu dieser Seite

Katja Lesser
Letzte Änderung: 15.11.2016