Geschichte des Instituts für Massivbau

Max Förster © UA der TU Dresden Max Förster © UA der TU Dresden

Max Förster

Max Förster

Max Förster © UA der TU Dresden

Zu Beginn kann hier Max Förster (*1867, †1930) genannt werden. Bereits 1899 an die TH Dresden berufen, erscheint der Begriff Eisenbeton erstmalig 1911 im Namen seines Berufungsgebietes, das ab diesem Zeitpunkt lautet: "Baustofflehre, Theorie des Eisenbetonbaues. Holz- und Massivbrückenbau und Eisenkonstruktionen im Ingenieurbau". Gemeinsam mit Willi Gehler, Professor an der TH Dresden, E. Probst, Professor an der TH Karlsruhe, H. Fischmann, Direktor des Deutschen Eisenbau-Verbandes in Berlin und W. Petri, Direktor des Deutschen Beton-Vereins E.V., gibt Max Förster die neue Zeitschrift "Der Bauingenieur" heraus, die damals noch das Organ des Deutschen Eisenbau-Verbandes und des Deutschen Beton-Vereins war.

Friedrich Wilhelm Neuffer © UA der TU Dresden Friedrich Wilhelm Neuffer © UA der TU Dresden

Friedrich Wilhelm Neuffer

Friedrich Wilhelm Neuffer

Friedrich Wilhelm Neuffer © UA der TU Dresden

Nachfolger von Max Förster wird Friedrich Wilhelm Neuffer (*1882, †1960). Er wird am 1.4.1931 für das Gebiet "Massivbau, Holzbau, Gründungen und Baustelleneinrichtungen" berufen.

Ernst Lewicki © UA der TU Dresden Ernst Lewicki © UA der TU Dresden

Ernst Lewicki

Ernst Lewicki

Ernst Lewicki © UA der TU Dresden

Ab 1951 leitet Ernst Lewicki (*1894, †1973) das Institut für Stahlbeton, Massivbrückenbau, Grundbau und Baubetrieb.

Gottfried Brendel © UA der TU Dresden Gottfried Brendel © UA der TU Dresden

Gottfried Brendel

Gottfried Brendel

Gottfried Brendel © UA der TU Dresden

1954 wird der Stahlbeton aus diesem Institut ausgegliedert und von Gottfried Brendel (*1913, †1965) übernommen. Kurze Zeit darauf übernimmt Gottfried Brendel auch den Massivbrückenbau.

Sein Nachfolger wird 1966 Siegfried Schröder (*1921), wobei das Berufungsgebiet mittlerweile "Stahlbeton-, Spannbeton- und Massivbrückenbau" lautet. Im Zuge von Bestrebungen, möglichst leicht zu bauen, wird der Begriff "Massivbrückenbau" aus dem Titel des Lehrstuhls gestrichen. Trotzdem bleibt der Massivbrückenbau Bestandteil des Lehrgebietes von Siegfried Schröder.

Von 1986 bis 1992 wird der Lehrstuhl "Stahlbeton- und Spannbetonbau" von Werner Haupt (*1936) geleitet.

Jürgen Stritzke © Sylke Scholz Jürgen Stritzke © Sylke Scholz

Jürgen Stritzke

Jürgen Stritzke

Jürgen Stritzke © Sylke Scholz

Im Zuge der Neustrukturierung der Fakultät nach der Wende wird das Fachgebiet nochmals aufgeteilt und Jürgen Stritzke (*1937) übernimmt 1992 die Professur für Massivbrückenbau bis er im Herbst 2003 in den Ruhestand geht. Er initiierte das Dresdner Brückenbausymposium, das schon nach kurzer Zeit weit über die Grenzen Sachsens hinaus bekannt ist. Heute ist diese alljährlich im März stattfindende Konferenz eine feste Größe für alle beteiligten Partner im Massivbrückenbau.

Prof. Manfred Curbach © Ulrich van Stipriaan Prof. Manfred Curbach © Ulrich van Stipriaan

Manfred Curbach

Prof. Manfred Curbach

Manfred Curbach © Ulrich van Stipriaan

1994 wird Manfred Curbach (*1956) auf den Lehrstuhl für Massivbau berufen. Er übernimmt die Ausbildung im Stahlbetonbau und in Spezialgebieten. Seit der Berufung von Prof. Ulrich Häußler-Combe lehrt er den Spannbetonbau und den Massivbrückenbau.

Bild nicht verfügbar © Ulrich van Stipriaan Bild nicht verfügbar © Ulrich van Stipriaan

Ulrich Häußler-Combe

Bild nicht verfügbar

Ulrich Häußler-Combe © Ulrich van Stipriaan

Im April 2003 wird Ulrich Häußler-Combe auf die Professur für Spezielle Massivbauwerke berufen. Er vertritt die Lehre in den Fächern Stahlbetonbau (Grundlagen und Konstruktionslehre), Spezialbauwerke und Mauerwerksbau.

Im Herbst 2003 kommt es zu einer erneuten Umstrukturierung der Institute der Fakultät. Das seit 1992 bestehende Institut für Tragwerke und Baustoffe wird aufgelöst. Die Professur für Massivbau und die Professur für Spezielle Massivbauwerke bilden gemeinsam mit dem Otto-Mohr Laboratorium das Institut für Massivbau.

Bild nicht verfügbar © Ulrich van Stipriaan Bild nicht verfügbar © Ulrich van Stipriaan

Steffen Marx

Bild nicht verfügbar

Steffen Marx © Ulrich van Stipriaan

Ende 2006 wird Manfred Curbach zum Prorektor der Universität gewählt. Während der dreijährigen Amtszeit übernimmt Steffen Marx alle Aufgaben in der Lehre. Die mittlerweile umfangreiche Forschungstätigkeit an der Professur für Massivbau betreut Manfred Curbach weiterhin.

Zu dieser Seite

Silke Scheerer
Letzte Änderung: 10.04.2017