FAQ rund ums Thema Studium

Kann ich mit einem fachfremden Bachelorabschluß ein Masterstudium der Fachrichtung Hydrowissenschaften beginnen?

Die Masterstudiengänge sind nicht allein auf bestimmte Bachelorabschlüsse begrenzt. Auch Absolventen aus anderen Studiengängen sind berechtigt sich zu bewerben. Die TU Dresden stellt ein umfangreiches Studieninformationssystem zur Verfügung, in dem unter anderem die Studienvoraussetzungen aller Studiengänge aufgeführt sind.
Im Einzelfall kann ein Masterstudium mit Auflagen hinsichtlich der Fächerkombinationen auch im Anschluß an einen fachfremden Bachelorabschluss aufgenommen werden. In Zweifelsfällen laden wir die Bewerber zu einem Gespräch ein.

Kann ich mit einem Fachabitur und/oder einer abgeschlossenen Berufsausbildung ein Bachelorstudium beginnen?

Die Voraussetzung für ein Hochschulstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Diese erlangen Sie durch den Abschluss des Fachabiturs nicht.
Es gibt allerdings zwei Möglichkeiten, dennoch ein Bachelorstudium an der TU Dresden zu beginnen:
1. Über eine spezielle Zugangsprüfung können Sie eine hochschul- und fachgebundene Zugangsberechtigung für den gewählten Studiengang erhalten.
2. Nach einem passenden Fachhochschulstudium (Bachelor), können Sie in einen Masterstudiengang der TU Dresden wechseln, sofern die fachlichen Voraussetzungen (siehe Studieninformationssystem der TU) erfüllt sind.

Kann ich Prüfungen eines anderen Studiengangs oder einer anderen Uni anerkennen lassen?

Die Anerkennung erbrachter Prüfungsleistungen ist prinzipiell möglich. Sie ist allerdings in individueller Absprache mit den entsprechenden Professoren zu regeln. Stimmen Umfang und Inhalt der absolvierten Prüfungen weitestgehend mit der zu ersetzenden Lehrveranstaltung überein, so befürworten die Professoren eine Anerkennung für gewöhnlich.
Nutzen Sie dazu bitte das Anerkennungsformular des Prüfungsamtes.
Bitte beachten Sie, dass Sie die Prüfungsleistungen, die Sie im Rahmen eines Bachelorstudienganges erbracht haben, nicht als Äquivalent für einen Masterkurs beantragen können.

Bewertung von Prüfungsleistungen

In einigen Modulen erscheint die Wendung "positiv bewertete Prüfungsleistung" als Voraussetzung für das Bestehen eines Modules.
Der Begriff "positive Bewertung" bezieht sich immer auf die Regularien des Moduls / der Lehrveranstaltung, die Sie ausgewählt haben. Positiv bewertet werden kann eine Klausur, ein Referat, ein Beleg etc. Das kann per Benotung erfolgen, aber auch ganz einfach durch die Aussage "bestanden". Sprechen Sie mit dem jeweiligen Dozenten ab, wie dieser die Prüfungsleistungen gestaltet. Ein Sitzschein ist i.A. keine positive Bewertung, weil hierdurch keine Leistung bewertet wird.

Brückenkurse

nformation für Studienanfänger / Studienbewerber

Die Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften der TU Dresden bietet zur Studienvorbereitung kostenlose Brückenkurse für Abiturientinnen und Abiturienten in den Fächern Chemie, Physik und Mathematik an.
Die Kurse finden in der Semesterpause statt. Nähere Informationen finden Sie HIER.

Hinweise zur Erstellung einer Bachelorarbeit

Hinweise zum Erstellen einer Bachelorarbeit finden Sie HIER.

Arbeitsaufwand für Module

Wie setzt sich der Arbeitsaufwand je Modul zusammen?

Jeder Studierende benötigt bzw. investiert unterschiedlich viel Zeit für sein Studium. Daher gibt der in den Modulbeschreibungen angegebene Zeitaufwand (tModul) den individuellen Aufwand nicht genau wider.
Allerdings sollten die Studierenden diese Angabe als Richtwert nehmen um selbstkritisch einzuschätzen, inwieweit sich der veranschlagte Zeitaufwand dem real investierten annähert.
Letztendlich hängt die reale Belastung bei der Vorbereitung immer vom individuellen Einsatz jedes Studierenden während der aktiven Vorlesungsperiode und von dessen persönlichem Studienziel ab.

Durchschnittlich "erarbeitet" sich der Studierende pro Semester 30 Leistungspunkte. Je Leistungspunkt muss der Studierende durchschnittlich 30 Arbeitsstunden veranschlagen. Das ergibt einen Arbeitsaufwand von 900 Stunden je Semester.
Der Arbeitsaufwand ergibt sich aus:

  • der Teilnahme an Präsenzveranstaltungen (Vorlesungen, Übungen, Praktika, Exkursionen, etc.)  --> [tLV]
  • der Vor- und Nachbereitung dieser Veranstaltungen  --> [tVB+NB]
  • dem Selbststudium (Literaturrecherche, Bibliothek, Einzel-, Gruppenarbeit) 
  • der Anfertigung von Protokollen, Beleg- und Seminararbeiten sowie sowie der Vorbereitung anderer schriftlicher und mündlicher Prüfungsleistungen wie Klausuren, Referate, Präsentationen, etc.   --> [tHomework]

Die Vorlesungszeit je Semester beträgt 15 Wochen. Eine Lehreinheit dauert 90 Minuten und zählt als 2 Stunden pro Woche pro Semester, d.h. eine Lehrveranstaltung von 2 SWS findet in der Regel wöchentlich statt.

Der Zeitaufwand für die Teilnahme an Lehrveranstaltungen (tLV) errechnet sich folgendermaßen:

tLV = 15 WochenVorlesungszeit * x SWSLV * 45 Minuten
tVB+NB = 1...2 * tLV
tHomework = siehe Modulbeschreibung (Protokolle, Beleg- und Seminararbeiten)
tPL = tModul – (tLV + tVB+NB + tHomework)

Als Vor- und Nachbereitungszeit inklusive Selbststudium (tVB+NB) wird der 1-2-fache Zeitaufwand einer Lehrveranstaltung angenommen. Der Zeitaufwand für die Anfertigung schriftlicher Hausarbeiten (tHomework) wie Protokolle, Beleg- oder Seminararbeiten ist in den Modulbeschreibungen angegeben. Die restliche Zeit wird für die Vorbereitung auf alle weiteren in der Modulbeschreibung verankerten Prüfungsleistungen (tPL) wie Klausurarbeiten, mündliche Prüfungen, Referate oder Präsentationen veranschlagt.

Rechenbeispiel

Ein Modul mit 5 Leistungspunkten (Arbeitsaufwand=150 Stunden) umfasst durchschnittlich 4 (+/-1) SWS Präsenzveranstaltungen. Das Beispielmodul hat 2 SWS Vorlesungen und 2 SWS Übungen. Als Prüfungsleistungen sind eine Klausur im Umfang von 90 Minuten sowie ein Protokoll im Umfang von 10 Stunden zu erbringen.

tLV = 15 WochenVorlesungszeit * 4 SWSLV * 45 Minuten = 45 Stunden
tVB+NB = 1...2 * 45 Stunden = 45...90 Stunden
tHomework = 10 Stunden
tPL = 150 Stunden – (45 + 45...90 + 10) = 5...50 Stunden

Durch Feiertage u.a. Veranstaltungen wie Dies Academicus, Pfingstmontag, 1. Mai etc. können einzelne Lehrveranstaltungen auch nur 14- oder 13-mal im Semester stattfinden.

Die Berechnung des studentischen Arbeitsaufwandes auf Basis des European Credit Transfer System (ECTS) wird von den Bildungseinrichtungen individuell gehandhabt.

Calculation of Workload of Modules

Which components contribute to the work load of a module?
Each student applies different amounts of time to his studies. The given work load for a module (tmodule) is therefore representative for the individual work of a student only to a certain point.
The students should regard this value as a guideline to critically consider if the time invested converges to the given amount of time.

The effective strain eventually depends on the individual input of the single student during the active lecture period and his very personal intention of study. On average a student earns 30 credits per semester. The student has to assess about 30 work hours per credit point resulting in a total amount of 900 hours per semester.

Wie kann ich meinen Studiengang wechseln? Was muss ich dabei beachten?

Es gelten für die Fachrichtung Hydrowissenschaften die gleichen Bestimmungen wie für den Rest der TU Dresden.

Bitte drucken Sie sich unbedingt Ihre Notenübersicht aus bzw. beantragen Sie diese nach dem Eingang aller Noten beim Prüfungsamt. Spätere Nachfragen können nicht mehr erfüllt werden, da die Daten dann gelöscht worden sind.
Bitte wenden Sie zur Abstimmung und für nähere Informationen ans Prüfungsamt.

Falls Sie innerhalb Ihres Studienganges vom Diplom zum Bachelor (nicht umgekehrt!) wechseln möchten, können identische Module in der Regel einfach übertragen werden. Alle Module können gegebenenfalls auf Antrag durch gleichwertige Prüfungsleistungen ersetzt werden.

Kann ich meinen Studiengang wechseln, wenn ich eine Prüfung endgültig nicht bestanden habe?

Ein Studiengangswechsel ist ausgeschlossen, wenn Sie ein Fach endgültig nicht bestanden haben, welches auch in dem angestrebten Studiengang als Pflichtmodul zu absolvieren ist und als gleichwertig angestuft wird. Sie können nur noch Studiengänge wählen, die das endgültig nicht bestandene Fach nicht zwingend abfordern oder es dort nicht als gleichwertig eingestuft wird.

Bitte drucken Sie sich unbedingt Ihre Notenübersicht aus bzw. beantragen Sie diese nach dem Eingang aller Noten beim Prüfungsamt. Spätere Nachfragen können nicht mehr erfüllt werden, da die Daten dann gelöscht worden sind.
Bitte wenden Sie zur Abstimmung und für nähere Informationen ans Prüfungsamt.

Welche Sprachkenntnisse sind erforderlich? Welche Sprachtests werden mir anerkannt?

Informationen zu den geforderten Deutschkenntnissen für deutschsprachige Studiengänge finden Sie hier.

Informationen zu den geforderten Englischkenntnissen für den englischsprachigen Masterstudiengang Hydro Science and Engineering finden Sie hier.

Beurlaubung ab dem 1. Semster im Masterstudiengang

Mit Einführung der neuen Master-Studiengänge ist es möglich, für Auslandsaufenthalte, bei denen eine Immatrikulation erforderlich ist (z.B. bei
Programmstudienaufenthalten), bereits im 1. Fachsemester beurlaubt zu werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass ein Wiedereinstieg ins Sommersemester nicht in jedem Fall unproblematisch möglich ist, da einige Module ggf. aufeinander aufbauen. Denkbar wäre in dem Fall, die Beurlaubung für das Sommersemester zu erweitern.

Sind die Studiengänge der Fachrichtung Hydrowissenschaften auch als Fernstudium möglich?

Nein, die Studiengänge der Fachrichtung Wasserwesen sind ausschliesslich als Präsenzstudiengänge konzipiert, es besteht derzeit also nicht die Möglichkeit eines Fernstudiums.

Werden für die Studiengänge der Fachrichtung Hydrowissenschaften Gebühren erhoben?

Studiengebühren werden universitätsübergreifend geregelt. Informieren Sie sich daher bitte hier auf den zentralen Seiten der TU Dresden.

Zu dieser Seite

FR Hydro
Letzte Änderung: 22.06.2016