17.01.2017 - 18.01.2017; Tagung

Fachtagung "Mobilität & Kommunikation" - APP-fahren mit digital vernetzten ÖV-Angeboten

TU Dresden Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich Lis,t", Professur für Kommunikationswirtschaft
17.01.2017, 13:00 Uhr - 18.01.2017, 14:00 Uhr
Dreikönigskirche Dresden
Hauptstraße 23
01097 Dresden
Name

Dipl.-Verk.wirtsch. Josefine Schmidt

E-Mail senden
Organisationsname

Professur für Kommunikationswirtschaft

Professur für Kommunikationswirtschaft

Adresse work

Sitz:

Falkenbrunnen, Zi. 121 (1.OG) Würzburger Straße 35

01187 Dresden

work Tel.
+49 351 463-36851
fax Fax
+49 351 463-36854

Sprechzeiten:

nach Vereinbarung

All-in-one-Lösungen in Form von Applikationen auf mobilen Endgeräten sind für Reisende heutzutage kaum noch wegzudenken. Als zuverlässiger Navigator, bequemer Bezahldienst, intermodaler Verkehrsmittelberater und echtzeitbasierter Auskunftsanzeiger spielen diese Anwendungen besonders im ÖPNV eine wichtige Rolle. Für den einfachen Zugang und die Sicherstellung mobiler Dienste sind einheitliche Standards, offene Infrastrukturen und die kompatible Gestaltung von Schnittstellen zwischen Mobilitätsanbietern und Plattformen unumgänglich. Nur so kann ein reibungsloser Datentransfer im Mobilitätsverbund funktionieren und den wachsenden Nachfragebedürfnissen Stand halten – denn der Nutzer möchte möglichst genaue Informationen vor und während seiner Fahrt von seiner App abrufen. Voraussetzung für die Gewährleistung echtzeitfähiger Informationen mittels mobiler Anwendungen sind ausgereifte Technologien, die sichere und schnelle Datenübertragungen zwischen den Endgeräten ermöglichen.

Die zukünftige vernetzte ÖV-Welt kann nur bestehen, wenn die gezielte Integration aller Mobilitätsdienstleistungen umgesetzt wird, d.h. wenn ÖPNV- und Carsharing-Anbieter sowie die nicht motorisierten Verkehrsträger umfassend miteinander kooperieren. Dafür müssen Innovationen im Infrastruktur-, Schnittstellen- und Softwarebereich entwickelt werden, die die inter- und multimodale Angebotspalette in Zukunft um neue Dienste erweitern. Hierbei stellt sich die Frage, wie die künftige Mobilität aus der Sicht einzelner Anbieter von Verkehrsleistungen aussehen könnte und welche neuartigen Services und Strategien den Weg in den Umweltverbund ebnen.

Diese Aspekte möchte die Fachtagung in Fortführung der letztjährigen Veranstaltungen aufgreifen sowie gegenwärtige Mobilitätsangebote, aber vor allem Zukunftsszenarien vorstellen, bewerten und kritisch hinterfragen. Namhafte Experten aus Wissenschaft und Praxis stehen dem interessierten Fachauditorium in Vorträgen und Diskussionen Rede und Antwort.

Zu dieser Seite

Gertraud Schäfer
Letzte Änderung: 11.01.2017