© Carolin Thiele

Institut für Kunst- und Musikwissenschaft

Profil des Institutes

Von der Antike bis ins Mittelalter hinein wurde unter dem griechischen Begriff „techne“ jene Kunstfertigkeit verstanden, die zu beherrschen war, um musikalische, bildnerische und darstellende Werke hervorbringen zu können. Eine „Technische Universität“ ist deshalb vom ursprünglichen Wortlaut her eine Anstalt, die umfassend Handwerk und Kunst unterrichtet. Zwar haben sich die Bedeutungen der Worte im Lauf der Jahrhunderte deutlich verschoben, doch noch immer sind die Künste an einer Technischen Universität gut aufgehoben. Deshalb hat die theoretische wie die praktische Ausbildung auf den verschiedenen künstlerischen Gebieten auch eine lange Tradition an der TU Dresden und ihren Vorgängerinstitutionen.

Heute können am Institut für Kunst- und Musikwissenschaft die drei Fächer Kunstgeschichte, Kunstpädagogik und Musikwissenschaft studiert werden.
Bei der Kunstpädagogik handelt es sich seit 2007 um ein konsekutiv aufzubauendes BA/MA Lehramtsstudium, das in zeitgenössische Kunst- und Bildungsprozesse einführt, während die BA/MA Studiengänge Kunstgeschichte und Musikwissenschaft vorwiegend forschungsorientiert sind.

Eine besondere Spezialität des Dresdner Instituts besteht in der engen Zusammenarbeit zwischen den genannten Fächern, die sonst zumeist auf verschiedene Institute verteilt sind. Zudem kommt in allen Studiengängen neben der Vermittlung von theoretischem und historischem Grundlagenwissen der Praxisorientierung besonderes Gewicht zu. Die Voraussetzung hierfür bildet die Zusammenarbeit mit lokalen Institutionen und Praxisvertretern der jeweiligen Fachrichtungen. Die Kunstgeschichte unterhält intensive Kontakte mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, dem Landesamt für Denkmalpflege und der staatlichen Schlösserverwaltung, die Musikwissenschaft mit der Sächsischen Staatsoper, demEuropäischen Zentrum der Künste Hellerau oder dem Sächsischen Ausbildungs- und Erprobungskanal Dresden. Die Kunstpädagogik arbeitet mit Schulen, Künstlern und Galerien Dresdens zusammen, die Musikpädagogik mit der BIP Kreativitätsschule Dresden und dem Verband deutscher Schulmusiker. Für alle diese Fächer ist die Kulturstadt Dresden eine natürliche Ressource, an deren Weiterentwicklung sie selbst aktiv mitarbeiten. Historische wie moderne Kunst und Musik stehen deshalb gleichermaßen im Fokus des Instituts für Kunst- und Musikwissenschaft.