Werdegang

Seit April 2015:
Professor (W3) für soziologische Theorien und Kultursoziologie an der Technischen Universität Dresden.

Dezember 2012 bis März 2015:
Professor (W2) für Kultur- und Mediensoziologie am Institut für Soziologie und Kulturorganisation an der Leuphana Universität Lüneburg.

WS 2010/2011 bis November 2012:
Vertretungsprofessur für Kultursoziologie am Institut für Soziologie an der Leuphana Universität Lüneburg.

WS 2009/2010:
"Visiting Chair" an der Bielefeld Graduate School in History and Sociology.

April 2008:
Habilitation an der Philosophischen Fakultät der TU Dresden.
Überarbeitete Habilitationsschrift erschienen 2009 als “Die Verfügbarkeit der Dinge. Eine historische Soziologie des Konsums“). Verleihung der Lehrbefugnis für das Fach Soziologie.

SoSe 2005 und SoSe 2007:
Forschungsaufenthalt am Goldsmiths College (University of London,
Feodor-Lynen-Kurzzeitstipendium der A.-v.-Humboldt-Stiftung).

2001-2010:
wiss. Assistent am Institut für Soziologie der TU Dresden, Lehrstuhl für Soziologische Theorie, Theoriegeschichte und
Kultursoziologie (Prof. Dr. Karl-Siegbert Rehberg). Mehrfach beurlaubt wegen Auslandaufenthalten sowie Gast- und Vertretungsprofessuren.

WS 2000/2001:
Vertretung einer Assistentenstelle am Institut für Soziologie in Freiburg.


Juni 2000:
Promotion im Fach Soziologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Betreuer Prof. Dr. Wolfgang Eßbach). Dissertation: Psychotechnik und Radiophonie. Subjektkonstruktionen in artifiziellen Wirklichkeiten 1918-1932 (Promotionsstipendium der Hans-Böckler-Stiftung 1997-2000).

Juni 1995:
Hochschulabschluß (Diplôme de maîtrise en philosophie) an der Université Paris I. mit einer Arbeit über die frühen publizistischen Aktivitäten Ernst Jüngers, analysiert mit der kunstsoziologischen Methode Pierre Bourdieus.

Okt. 1994 – Juni 1995
Auslandsstudium Université Paris I.-Panthéon-Sorbonne
(Briand-Stresemann-Stipendium des Berliner Senats).

Wintersemester 1992/93:
Studienaufenthalt an der Universidad Católica del Norte, Antofagasta, Chile.

1990-1994
Studium der Philosophie, Soziologie und Romanistik in Freiburg und Berlin (FU). 

Abitur (1988) und Zivildienst (1988-1990) in Kassel.

Zu dieser Seite

Ingo Blaich
Letzte Änderung: 01.04.2017