Foto Prof. Dr.-Ing. J. Weber © Christian Hüller

Die Professur für Fluid-Mechatronische Systemtechnik stellt sich vor

Die Fluidtechnik – hydraulische und pneumatische Antriebs-, Steuerungs- und Regelungstechnik – ist eine der großen Zulieferbranchen des Maschinen- und Anlagenbaus, der Automobilindustrie, Schiffs- und Bahntechnik sowie Luft- und Raumfahrt.

mehr erfahren Die Professur für Fluid-Mechatronische Systemtechnik stellt sich vor

News rund um die Professur

Weitere News

Wichtige Themen im Überblick

3D Fluidmodell Axialkolbenpumpe © Dr.-Ing. N. Bügener

Die Fluidtechnik - eine wichtige Zulieferbranche

Hydraulische Systeme bieten prinzipbedingte physikalische Vorzüge wie hohe Leistungsdichte, geringes Bauvolumen und einfache Erzeugung linearer Bewegungen. Pneumatische Systeme bestechen durch das saubere, umweltfreundliche Betriebsmedium Luft und durch die einfache Schaltungstechnik, die es ermöglicht, Linear- und Drehantriebe in einer Maschine kostengünstig zu steuern. In Kombination mit leistungsfähigen Mikrocontrollern, Sensor- und Kommunikationssystemen entstehen technologiebestimmende Antriebs- und Steuerungssysteme.
Fluid-mechatronische Komponenten und Systeme fördern die Automatisierung in allen Anwendungsbereichen. Die Fluidtechnik in Deutschland ist seit vielen Jahren technologisch weltweit führend. Diese Technologieführerschaft hat zu einem raschen und weit überdurchschnittlichen Wachstum des Industriezweiges mit einem hohen Bedarf an Forschungsleistungen sowie gut ausgebildeten Ingenieuren geführt.
 
Die Professur arbeitet in Lehre und Forschung eng mit Hersteller- und Anwenderfirmen zusammen. Es bietet den Studenten eine wissenschaftliche Ausbildung in den Grundlagen sowie in wichtigen Anwendungsgebieten. Die Einbindung von Firmenvertretern in Teile der Lehre stellt den Praxisbezug und die Praxisrelevanz des zu vermittelnden Lehrstoffs sicher.
Die Forschungsarbeiten am Institut sind auf aktuelle Themen der industriellen Entwicklung mit folgenden Schwerpunkten gerichtet:

  • fluid-mechatronische Komponenten,
  • fluid-mechatronische Systeme,
  • alternative und energieeffiziente Antriebskonzepte,
  • Systemintegration.

Die komplexen Zusammenhänge, die aus dem fachgebietsübergreifenden Charakter der Fluidtechnik und ihrer Anwendungsorientierung resultieren, stellen den wissenschaftlichen Nachwuchs bei Studien- und Diplomarbeiten sowie bei Dissertationen vor immer neue interessante Aufgaben und bieten die Chance zu einer breit gefächerten wissenschaftlich-technischen Ausbildung mit exzellenten Berufschancen.