20.06.2018

Sensor + Test: Kleine Messkugel ganz groß...

MiniBioreaktor © Lauterbach MiniBioreaktor © Lauterbach
MiniBioreaktor

© Lauterbach

Da wo sich die gesamte technische Kompetenz in Sachen Mess-, Regel- und Steuerungs- sowie für Labortechnik und Biotechnologie zeigt, ist auch Dr. Felix Lenk von der Forschungsgruppe SmartLab-Systeme an der Professur für Bioverfahrenstechnik mit den Ergebnissen seiner neuesten Forschungen mit dabei. Sein Thema: Die mobile, miniaturisierte Prozessmessung in Bioreaktoren. Dr. Lenk: "Sensoren sind in extremer Vielfalt im Einsatz, wenn es um die Steuerung und Überwachung nicht nur von biologischen Prozessen geht".

Typische stabförmige Sensorelektroden repräsentieren einen Messwert an nur einer Stelle des Volumens. Beispiele für Bioreaktoren mit eingeschränkter Messwerterfassung sind der oft verwendete Erlenmeyerkolben oder Flat-panel- bzw. Röhrenbioreaktoren. Deshalb wurden in der Forschungsgruppe SmartLab-Systeme ortsunabhängige, voll autarke, minimal invasive Mikrosensoren, die Sens-o-Spheres, entwickelt. Die Messkugeln bestehen aus einer funktionsintegrierten Antenne innerhalb der Kapselung, einem Mikrocontroller zur Funktionskoordination und einer wiederaufladbaren Energieversorgung und können ein breites Spektrum an Messaufnehmern beherbergen. Die derzeit verfügbare Temperaturmessung wurde bereits in den unterschiedlichsten Kultivierungsumgebungen erprobt.

Interessiert? Und Sie möchten weitere Details über die Entwicklung der Dresdner Bioverfahrenstechiker erfahren? Auf dem Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" geben Dr. Felix Lenk  und sein Team vom 26. bis 28. Juni in Nürnberg gern detailliert Auskunft über den aktuellen Stand ihrer Forschungen (Stand 5-209, Halle 05).

                                                            ewri für Transfer Office

Zu dieser Seite

Eva Wricke
Letzte Änderung: 04.06.2018