07.09.2018

Gegen den saisonalen Jojo-Frust: Online-Programm der TU Dresden fördert ein gesundes Körpergefühl

Symbolbild Projekt everyBody © silviarita / pixabay Symbolbild Projekt everyBody © silviarita / pixabay
Symbolbild Projekt everyBody

© silviarita / pixabay

Der Herbst naht, und viele Frauen beenden einen Bikinifigur- und Diätwahn, um dem nächsten ungesunden Trend Platz zu machen: Der Appetit, über Monate unterdrückt, kippt das Essverhalten von der Unter- zur Überernährung, Pfunde finden ihren Weg zurück auf die Hüften – und aufs Gemüt. Denn dieser saisonale Jojoeffekt ist nicht nur körperlich, sondern auch psychisch belastend: Der Stress, sich für die Bademode in Form zu bringen, weicht dem Frust darüber, sich selbst zu wenig unter Kontrolle zu haben.

„Viele Frauen aller Altersstufen betrachten ihren Körper überkritisch. Das schadet dem Selbstbewusstsein und hält Frauen davon ab, ihr Leben zu genießen und private und berufliche Ziele zu erreichen“, so Dr. Ina Beintner, Studienleiterin von everyBody an der Fakultät Psychologie der TU Dresden. Das Online-Programm zielt auf ein entspanntes Verhältnis zum eigenen Körper ab, indem es Teilnehmerinnen Selbstbewusstsein und ein gutes Körpergefühl vermitteln soll, unabhängig von Figur und Gewicht. Ein weiterer Schwerpunkt ist außerdem zu lernen, mit Kritik am Körper und Schönheitsidealen umzugehen. „Es werden hilfreiche und bewährte Strategien vermittelt und das Studien-Team begleitet die Studienteilnehmerinnen dabei, diese erfolgreich umzusetzen und in den Alltag zu integrieren“, erläutert Studienkoordinatorin Barbara Nacke.

In Bezug auf den jährlichen Diät- und Rückfall-Frust kann das heißen:

  • Durch gezielte Beobachtung den Blick dafür zu schärfen, dass Körper sehr unterschiedlich sind und so den Fokus von einem nicht oder nur mit sehr viel Aufwand erreichbaren Ideal wegzulenken
  • Ein Umdenken zu trainieren, das die Relevanz des Aussehens für das Erreichen von Lebenszielen auf den Prüfstand stellt
  • Besonders in kritischen Momenten den Fokus von der Figur auf andere, förderliche Aspekte zu lenken, beispielsweise ein Gefühl von Gesundheit und Kraft statt einer äußeren Form

„Wenn Frauen dann entspannter und mit weniger Figur- und Gewichtssorgen in die nächste Badesaison gehen, kann das schon sehr befreiend für sie sein“, berichtet Barbara Nacke von ihren Erfahrungen mit bisherigen everyBody-Teilnehmerinnen.

Interessentinnen bearbeiten bei everyBody zunächst anonym einen Online-Fragebogen. Anhand dieser Angaben wird das Programm an die jeweilige Situation der Frau angepasst. Dabei werden die Themen ausgewählt, die für die jeweilige Teilnehmerin besonders relevant sind. Das Programm setzt sich zusammen aus vier bis zwölf Sitzungen, bestehend aus Informationen und praktischen Übungen zu den Themen Körperbild, Selbstwert, Schönheitsideal, Sport sowie Ernährung. Je nach Bedürfnissen und Interessen wenden Teilnehmerinnen eine bis anderthalb Stunden pro Woche auf. Jede Woche wird eine neue Sitzung mit neuen Themen freigeschaltet. Frauen, bei denen sich im Online-Fragebogen Hinweise auf eine behandlungsbedürftige Essstörung ergeben, erhalten auf Wunsch eine telefonische Beratung zu Therapiemöglichkeiten.

Das Training ist zeit- und ortsunabhängig nutzbar über die everyBody-Online-Plattform unter https://icare-online.eu/de/everybody.html

Informationen für Journalisten:
Dipl.-Psych. Barbara Nacke
Tel: +49 351 463-38578
barbara.nacke@tu-dresden.de

Zu dieser Seite

Susann Lederer
Letzte Änderung: 07.09.2018