19.02.2018

Experimente am AGOR Zyklotron in Groningen

AGOR Zyklotron © rug.nl AGOR Zyklotron © rug.nl
AGOR Zyklotron

© rug.nl

Wissenschaftler des IKTP haben im Mai diesen Jahres die Gelegenheit, am KVI-Center for Advanced Radiation Technology (KVI-CART) in Groningen, Niederlande, dosimetrische Experimente am Protonenstrahl durchzuführen.

Ziel ist es zu untersuchen, ob das am IKTP entwickelte Dosimetriesystem auf Basis von Berylliumoxid (BeO) in der Qualitätssicherung der Protonentherapie von Krebserkrankungen eingesetzt werden kann. Das BeO-Sytem ist potentiell genauer und leichter zu handhaben als die derzeit verwendeten Systeme. Durch die zunehmende Verbreitung der Partikeltherapie steigen auch die Anforderungen an effiziente Protokolle. Durch die Forschungsarbeit des IKTP sollen zusätzliche Möglichkeiten geschaffen werden, die dosimetrische Qualität der Bestrahlung zu sichern. 

Das supraleitende AGOR Zyklotron beschleunigt unter anderem Protonen auf bis zu 190 MeV in einer Strahlqualität, die vergleichbar ist mit der eines medizinischen Protonenbeschleunigers, die für die Krebstherapie eingesetzt werden. Da es sich jedoch um eine wissenschaftliche Maschine handelt, herrschen optimale Bedingungen für wiederholte Testbestrahlungen mit kleinen "Pilotdosen", um die BeO-Dosimeter im Protonenstrahlungsfeld zu charakterisieren.

Das Forschungsvorhaben wird von der Europäischen Union im Rahmen des ENSAR2-Programms unterstützt.

ENSAR2 © European Commission ENSAR2 © European Commission
ENSAR2

© European Commission

Zu dieser Seite

Thomas Kormoll
Letzte Änderung: 19.02.2018