Projekt "Konsumobjekte: Die Bedeutsamkeit der Dinge für den Zugang zu epistemischem und situativem Sexualitätswissen" (BMBF)

Projektleitung: Prof. Dr. Dominik Schrage
Wissenschaftlicher Mitarbeiter: Dr. Tino Heim

Das Projekt ist Teil des Forschungsverbundes "Dinge und Sexualität. Produktion und Konsumtion im 20. und 21. Jahrhundert", an dem neben der TU Dresden das Deutsche Hygienemuseum und die Medizinische Hochschule Hannover beteiligt sind. Es arbeitet seit November 2018 ist auf drei Jahre angelegt.

Kurzdarstellung

Der Gebrauch von Gegenständen in der gegenwärtigen Sexualkultur spielt eine zunehmende Rolle: Sexspielzeuge, Kontrazeptiva und Potenzmittel sind ein konstitutives Element in der Formierung der zeitgenössischen Sexualität. Sexualität ist demnach kein natürliches Bedürfnis, das im Körper und der Seele verborgen liegt. Sie ist vielmehr ein Modus der Herstellung von Körpern und Subjekten und eine Form der Selbst- und Fremdführung, die sich seit dem 19. Jahrhundert herausgebildet hat und individuell
angeeignet und modifiziert wird. Vor diesem Hintergrund fragt der interdisziplinär angelegte Forschungsverbund "Dinge und Sexualität", welche Rolle den Dingen und ihrem Gebrauch in diesem Prozess zukommt. Anhand der umfangreichen sexualhistorischen Sammlung des Deutschen Hygiene-Museums und des Museumsbestands des Schwulen Museums* werden die Wechselbeziehungen von situierten Praktiken des Objektgebrauchs und der gesellschaftlichen Wissensordnungen im Feld der Sexualität betrachtet. Damit schließt das interdisziplinäre Vorhaben eine Forschungslücke, haben sich Untersuchungen zur Geschichte der Sexualität bisher vor allem der Diskursivierung des Sexuellen und seiner Normierung gewidmet.

In dem geplanten Vorhaben wird der Sexualitätsbestand des DHMD unter konsumsoziologischen (Teilprojekt an der TU Dresden), körperhistorischen (Teilprojekt an der Medizinischen Hochschule Hannover), kulturanthropologischen (Teilprojekt am DHMD) und Queer Studies-Fragestellungen (SMU*) beforscht und parallel dazu auch die Museumsbestände des SMU* als Forschungsquellen genutzt. Dafür werden drei Teilprojekte gebildet, die die Notwendigkeit interdisziplinärer Perspektiven in Bezug auf die Verbindung unterschiedlicher akademischer Fächer und ebenso in Bezug auf die Reflektionsmöglichkeiten der Forschungsinstitutionen Universität/Hochschule (ausgewiesen in den theoretischen Ansätzen) und Museum (ausgewiesen in der Erforschung materieller Kultur) verdeutlichen.

Das Teilprojekt "Konsumobjekte" (TU Dresden) wird nach einer initialen Phase der Literatur- und Archivrecherche in enger Abstimmung mit den Verbundpartnern eine Auswahl von Sammlungsobjekten treffen, die im Fokus der Projektarbeit stehen werden. In 2019 und der ersten Hälfte 2020 stehen gezielte Recherchen sowie Interviews mit ProtagonistInnen und ExpertInnen zur Erschließung der Wissens- und Normenhorizonte der Objekte sowie den Verwendungspraktiken im Zentrum. Ab der zweiten Hälfte 2020 wird, in enger Abstimmung mit den Verbundpartnern, die Auswertung der Daten durchgeführt. Das Teilprojekt beteiligt sich an allen verbundübergreifenden Veranstaltungen (Projektworkshops, ExpertInnenworkshops), es erstellt wissenschaftliche Publikationen und beteiligt sich an den Austellungsaktivitäten sowie
Öffentlichkeitsarbeitsstrategien des Verbundes (Website, Publikationen, Tagungen).

Zu dieser Seite

Dominik Schrage
Letzte Änderung: 04.12.2018