Master Computer Science

Sorry - this document is available in German only.

Inhaltsverzeichnis

[1. Aufbau und Struktur]
[2. Inhalte]
[3. Ziele]
[4. Abschluss]
[5. Bewerbung]
[6. Weiterführende Informationen]

 

1. Aufbau und Struktur

Das Studium ist modular aufgebaut. Das Lehrangebot ist auf 3 Semester verteilt. Das vierte Semester dient der Anfertigung der Master-Arbeit und ihrer Verteidigung. Das Studium umfasst 2 Pflichtmodule sowie 6 Module des Wahlpflichtbereichs, die eine Schwerpunktsetzung nach Wahl des Studierenden ermöglichen (Schwerpunkte siehe Studienordnung)

Von folgenden Basismodulen sind 3 auszuwählen und 36 LP zu erbringen.

Studienplan 1. Semester 2. Semester
Angewandte Informatik 12 LP  
Künstliche Intelligenz 12 LP
Software- und Web-Engineering 12 LP  
Systemarchitektur 12 LP
Technische Informatik 12 LP  
Theoretische Informatik 12 LP
Grafische Datenverarbeitung 12 LP
Anwendungsfach 12 LP

Im 2. Semester wird ein Vertiefungsmodul ausgewählt, welches einem der gewählten Themenbereiche der Basismodule entspricht.

  2. Semester 3. Semester
Angewandte Informatik 15 LP
Künstliche Intelligenz 15 LP
Software- und Web-Engineering 15 LP
Systemarchitektur 15 LP
Technische Informatik 15 LP
Theoretische Informatik 15 LP
Grafische Datenverarbeitung 15 LP

Die 2 von 4 gewählten Profilmodule können nur in folgender Kombination belegt werden:

  2. Semester 3. Semester
Grundlagenforschung 9 LP  
Forschungsprojekt Grundlagen   12 LP

oder

  2. Semester 3. Semester
Anwendungsforschung 9 LP  
Forschungsprojekt Anwendung   12 LP

Zum Pflichtbereicht, in welchem 48 LP erreicht werden müssen, gehören:

  2. Semester 3. Semester 4. Semester
Vertieftes Master-Praktikum   12 LP  
Allgemeine Qualifikation 6 LP    
Master-Arbeit + Verteidigung    

29 + 1 LP

2. Inhalte

Der Master-Studiengang Informatik ist stärker forschungsorientiert. Er umfasst folgende Studieninhalte:

  • Angewandte Informatik: Methoden zur Gestaltung und Beherrschung von Anwendungssystemen in all ihren Lebensphasen von der Anforderungsanalyse, dem Entwurf und Test, über die Inbetriebnahme und den Betrieb bis hin zur Wartung und Rekonstruktion
  • Künstliche Intelligenz: Theorien und Methoden zur Konzeption, Konstruktion und Programmierung intelligenter Systeme, insbesondere Mustererkennung, Computational Logic, Maschinelles Lernen, Entscheidungstherorie und Autonome Systeme
  • Software- und Multimediatechnik: Entwurf, Gestaltung, Test und Pflege komplexer verteilter multimedialer Softwaresysteme, insbesondere Software Engineering, Kollaborative Web-Systeme, Benutzungsschnittstellen, 3D-Modelle, Mediendidaktik und Informationsvisualisierung
  • Systemarchitektur: Grundlagen von Betriebssystemen und Mikro-Kernel-Systemen, Virtualisierung, Aufbau verteilter Informationssysteme, Programmierung und Verwaltung von Datenbanken, Datensicherheit und Anonymisierungstechnologien, Aufbau und Eigenschaften von Rechnernetzen, Mobile Kommunikationstechnologien, Systems Engineering
  • Technische Informatik: Aufbau, Entwurf und effiziente Nutzung technischer Realisierungen von Computersystemen, angefangen von Eingebetteten Systemen über normale Arbeitsplatzrechner und Server bis hin zu Parallel- und Hochleistungsrechnern
  • Theoretische Informatik: Möglichkeiten zur formalen Modellierung und Analyse in der Informatik sowie zur algorithmischen Behandlung der dabei entstehenden Modelle
  • Anwendungsfach: Grundkenntnisse in einem anderen für die Informatik relevanten Wissensgebiet.

3. Ziele

Das Hauptziel des Master-Studiengangs Informatik an der Technischen Universität Dresden ist es, Studierende auf die vielseitigen Herausforderungen der sich dynamisch weiter entwickelnden Disziplin Informatik vorzubereiten. Die AbsolventInnen des Studiengangs sollen befähigte Generalisten sein, die sich aufgrund ihrer breit gefächerten Fachkenntnisse und ihrer wissenschaftlichen Methodik selbstständig und flexibel wechselnden Anforderungen anpassen können. Des Weiteren sollen sie die nötige Expertise besitzen, um sich sowohl einer akademischen Laufbahn als auch einer anspruchsvollen forschungsorientierten Industrietätigkeit widmen zu können. Auch sollen sie die Grundlagen verschiedener Fachbereiche der Informatik kennen und in der Lage sein, ihre im Studium erworbene Anwendungskompetenz in konkreten Szenarien zur Problemlösung einzusetzen. Überdies sollen sie ihr Fachwissen sowohl in akademischen als auch industriellen Kontexten professionell darlegen und weitergeben können.

Durch ihr breit gefächertes fachliches Wissen sowie ihre im Rahmen des Vertiefungsbereichs erworbene Expertise in einem Spezialgebiet werden Absolventen dazu befähigt, nach entsprechender Einarbeitungszeit in der Berufspraxis vielfältige und komplexe Aufgabenstellungen in der theoretischen, der technischen, der praktischen oder der angewandten Informatik zu bewältigen.

4. Abschluss

Ist die Master-Prüfung bestanden, wird der Hochschulgrad "Master of Science" (abgekürzt: M.Sc.) verliehen.

5. Bewerbung

Die Bewerbung zum Master-Studiengang Informatik ist durch ein Eignungsfeststellungsverfahren bestimmt. Laut der Eignungsfeststellungsordnung sind folgende Nachweise Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums:

  • der erste berufsqualifizierende Hochschulabschluss in Informatik
  • der Nachweis ausreichender Fachkenntnisse durch sich inhaltlich nicht überschneidende 120 Leistungspunkte aus folgenden Bereichen:
    • mindestens 25 Leistungspunkte aus der Mathematik,
    • mindestens 12 Leistungspunkte aus der Theoretischen Informatik und Künstlichen Intelligenz,
    • mindestens 12 Leistungspunkte aus der Technischen Informatik,
    • mindestens 35 Leistungspunkte aus der Praktischen Informatik, wovon mindestens 18 Leistungspunkte aus dem Bereich Programmierung / Softwaretechnologie erbracht werden müssen
  • der Nachweis von Englischkenntnissen auf dem Niveau B2+ des europäischen Referenzrahmens für Srachen

Weitere Hinweise zu den Voraussetzungen und zum Bewerbungsverfahren sind unter: Informationen für Studienbewerber des Master-Studienganges Informatik zu finden.

6. Weiterführende Informationen