FAQs

Fragezeichen © PantherMedia / kbuntu Fragezeichen © PantherMedia / kbuntu
Fragezeichen

© PantherMedia / kbuntu

Allgemeine Fragen zum LL.M. Programm:

Was ist der Unterschied zwischen deutschem Track und englischem Track?

Im deutschen Track werden die meisten Vorlesungen in deutscher Sprache gehalten. Darüber hinaus umfasst der deutsche Track über internationale und europäische Inhalte hinaus, auch das deutsche Recht und seine Terminologie, während sich der englische (internationale) Track auf internationale und europäische Inhalte konzentriert. Deshalb ist für Nicht-Muttersprachler ein Sprachtest (B2-Niveau) für die Teilnahme erforderlich.

Durch die Teilnahme an den Veranstaltungen des Masterstudiengangs erwerben Sie gleichzeitig die theoretischen Kenntnisse für den Fachanwalt „Gewerblicher Rechtsschutz“ und damit eine der wesentlichen Voraussetzungen für die Zulassung zum Fachanwalt (§§ 4, 14h FAO).

Im englischen Track erfolgen die Vorlesungen ausschließlich in englischer Sprache. Vorkenntnisse der deutschen Sprache sind nicht erforderlich.

Was sind die Zulassungsvoraussetzungen für die Teilnahme am Programm?
  • Erfolgreicher Abschluss der ersten Juristischen Prüfung, eines gleichwertigen ausländischen Studienabschlusses oder eines juristischen Bachelor-Studiengangs. Absolventen eines nichtjurisistischen Hochschulstudiums können bei Nachweis ausreichender Rechtskenntnisse zugelassen werden.
  • Berufserfahrung von in der Regel einem Jahr (zur Anerkennung von Praktika, Nebentätigkeiten etc. sprechen Sie uns bitte an)
  • Nachgewiesene Sprachkenntnisse über die Lehr- und Unterrichtssprachen an der TU-Dresden (Englisch: B2-Niveau; Deutsch: B2-Level) und der gegebenenfalls jeweiligen Partneruniversität
  • Bewerber/innen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist und die im deutschen Track studieren möchten, müssen darüber hinaus sehr gute Deutschkenntnisse durch ein Sprachzertifikat nachweisen, da die Vorlesungen und Arbeitsgemeinschaften in Dresden auch in deutscher Sprache gehalten werden: TDN 3/4; DSH 1, DSD II, B2 Goethe-Institut
Ich habe keinen juristischen Abschluss. Kann ich trotzdem am Programm teilnehmen?

Um an unserem Programm teilnehmen zu können, müssen juristische Grundkenntnisse nachgewiesen werden. Dieses Wissen kann entweder im Studium oder durch entsprechende Weiterbildung erworben worden sein.

Welche Englisch-Tests werden anerkannt?

Der entsprechende Englisch-Test ist Zulassungsvoraussetzung für die Einschreibung an der TU Dresden und einigen ausländischen Partneruniversitäten. Ausnahmeregelungen werden in der FAQ-Frage: „In welchen Ausnahmefällen ist ein Englisch-Test nicht erforderlich?“ geklärt.

Sommersemester in Dresden:

TOEFL-IBT: Overall score 90 with minimum scores of 21 for writing, 21 for listening, 22 for reading and 23 for speaking. Cambridge Certificate in Advanced English: 176 overall, no less than 169 in any element. IELTS: Overall score 6.5. No less than 6.0 in any section.

Partner Universitäten:

  • Exeter: TOEFL-IBT: Overall score 90 with minimum scores of 21 for writing, 21 for listening, 22 for reading and 23 for speaking.
    IELTS: Overall score 6.5. No less than 6.0 in any section.
    Cambridge Certificate in Advanced English: 176 overall, no less than 169 in any element.
  • Krakow: Englischtest siehe Exeter; Polnisch-Kenntnisse sind nicht erforderlich. Da allerdings viele IP-Vorlesungen in polnischer Sprache stattfinden, empfehlen wir Bewerbern mit Polnisch-Kenntnissen ein Studium in Krakau.
  • London: IELTS: minimum 7.0 / TOEFL-IBT: 100 (Writing 27)
  • Prague: English test see Exeter
  • Seattle/Tokyo: TOEFL-IBT: minimum 92 / IELTS: minimum 7.0 / Cambridge Certificate in Advanced English: 185 overall, no less than 169 in any element.
  • Strasbourg: proof of very good French language skills is sufficient
  • Szeged: English test see Exeter
In welchen Ausnahmefällen ist ein Englisch-Test nicht erforderlich?

Wenn Sie Staatsangehöriger eines mehrheitlich englischsprachigen Landes sind, ist kein Englisch-Test erforderlich. Wenn Sie einen Abschluss aus einem mehrheitlich englischsprachigen Land plus Kanada besitzen, können Sie diesen Abschluss zur Erfüllung der englischen Sprachvoraussetzungen für die Zulassung verwenden, sofern der Abschluss nicht mehr als 5 Jahre vor Beginn des LL.M. Programms erlangt wurde.

Sie müssen Ihre Englischkenntnisse nicht nachweisen, wenn Sie eine Qualifikation abgeschlossen haben, die einem britischen Abschluss entspricht:

  • Antigua and Barbuda
  • Australia
  • the Bahamas
  • Barbados
  • Belize
  • Dominica
  • Grenada
  • Guyana
  • Ireland
  • Jamaica
  • New Zealand
  • St Kitts and Nevis
  • St Lucia
  • St Vincent and the Grenadines
  • Trinidad and Tobago
  • UK
  • USA

Wenn Sie einen Abschluss aus einem mehrheitlich englischsprachigen Land plus Kanada haben, können Sie diesen Abschluss zur Erfüllung der englischen Sprachvoraussetzungen für die Zulassung verwenden, vorausgesetzt, der Abschluss wurde nicht länger als 5 Jahre vor Beginn des Kurses, auf den Sie sich bewerben, abgeschlossen.

Sie müssen auch Ihre Englischkenntnisse nicht nachweisen, wenn eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt ist:

  • Sie sind Staatsangehöriger aus Kanada oder einem der Länder in der obigen Liste.
  • Sie haben bereits in Großbritannien als Tier 4 (Child) Student studiert.
Ich arbeite/unterrichte seit vielen Jahren in englischer Sprache. Ist ein Englisch-Test trotzdem erforderlich?

Ja, auch in diesem Fall müssten Sie Ihre Sprachkenntnisse durch einen entsprechenden Test nachweisen.

Ist für die Teilnahme am English Track auch ein gewisses Niveau an Deutschkenntnissen notwendig?

Ein bestimmtes Sprachniveau in deutscher Sprache wird nicht vorausgesetzt. Wir haben jedoch den verpflichtenden Besuch eines Sprachkurses vorgesehen, da dies erfahrungsgemäß dabei hilft, sich im Alltag zurechtzufinden und die Kultur des Landes besser kennenzulernen.

Wieviel kostet die Teilnahme am Programm?

Für das einjährige LL.M.-Programm müssen Sie Gebühren für das Sommersemester in Dresden sowie Gebühren für das Studium im Wintersemester im Ausland zahlen:

1. Gebühren Dresden: 2.500,00 EUR + Semesterbeitrag Dresden (app. 275 EUR per semester)

2. Gebühren für ausländische Partneruniversitäten:

  • Exeter: 3750,00 GBP (EU-Student); 8250,00 GBP (Nicht-EU-Student)
  • Krakau: 500,00 EUR
  • London: 4000,00 GBP
  • Prag*, Straßburg*, Tokio: keine Studiengebühren
  • Seattle: 1250,00 Dollar
  • Szeged: 450,00 EUR

(Stand: 2018, für die Angaben übernehmen wir keine Gewähr)

* Da die Studienaufenthalte in Prag, Straßburg und bald auch in Paris im Rahmen des Erasmusprogramms organisiert werden, ist eine Förderung des Studienaufenthaltes für Paris, Prag oder Straßburg mit ca. 300 € monatlich möglich. Es besteht jedoch kein Anspruch auf Förderung, die Erasmus-Plätze sind begrenzt und ein Stipendium kann unsererseits nicht garantiert werden.

Wann sind die jeweiligen Studiengebühren fällig?

Die Gebühren der TU Dresden in Höhe von 2.500,00 EUR werden vor Beginn des Sommersemesters (spätestens bis Mitte März) vom Immatrikulationsamt der TU Dresden angefordert.

Zusätzlich müssen Sie in Dresden im Winter- und im Sommersemester die Semestergebühren zahlen (ca. 270 EUR pro Semester). Informationen dazu erhalten Sie ebenfalls direkt vom Immatrikulationsamt.

Die Studiengebühren der ausländischen Partneruniversitäten im Wintersemester werden direkt von den Partneruniversitäten angefordert. Dies erfolgt erfahrungsgemäß in den Monaten August/September.

Ist eine Ratenzahlung der Studiengebühren möglich?

Eine Ratenzahlung ist leider grundsätzlich nicht möglich.

Wann beginnt das Studium (Wintersemester) an den jeweiligen Partneruniversitäten?

Das Studium an den Partneruniversitäten beginnt unterschiedlich. Informationen zum genauen Start erhalten Sie direkt von den Partneruniversitäten. Wir empfehlen unseren Studierenden, Mitte September anzureisen, da einige Partneruniversitäten Einführungsveranstaltungen anbieten (z.B. London, Exeter, Prag). In der Regel starten die meisten Universitäten mit Ihren Veranstaltungen um den 20. September.

Wann beginnt das Studium (Sommersemester) an der TU Dresden?

Das Sommersemester beginnt am 1. April. Die Lehrveranstaltungen beginnen in der Regel in der ersten oder zweiten Aprilwoche.

Welche Prüfungen muss ich in Dresden und an den ausländischen Partneruniversitäten ablegen?

TU Dresden: Das Studium an der TU Dresden ist modular aufgebaut. Im Modul Gewerblicher Rechtsschutz schreiben Sie eine 3stündige Abschlussklausur, in der Sie sich gegebenenfalls mit Fragen aus dem Marken-, Patent-, Design- und evtl. dem Wettbewerbsrecht auseinandersetzen müssen.

Das Modul Urheber-, Medien- und Datenschutzrecht schließen Sie mit einem Referat und einer 90minütigen Klausur ab.

Darüber hinaus ist eine Teilnahme am Kolloquium, bei dem Sie erste Ergebnisse zu Ihrer Masterarbeit vorstellen, als Vorprüfungsleistung zur Masterarbeit erforderlich.

Daneben erwerben Sie durch die Teilnahme am Moot Court ebenfalls Leistungspunkte.

University of Exeter : An der University of Exeter haben Sie die Wahl zwischen Postgraduate und Undergraduate Classes. Zwingend belegen müssen Sie den Postgraduate Course „Copyright“ (50% der Note für die Partneruniversität). Daneben besteht die Möglichkeit einen weiteren Postgraduate Course (50%) oder zwei Undergraduate Classes (jeweils 25%) zu belegen. Sollten Sie mehr Prüfungen ablegen, als verlangt wird, wird für die masternote das beste Ergebnis angerechnet.

Queen Mary University of London: Informationen folgen!

Université Robert Schuman Strasbourg/ CEIPI: Sie werden am Ende Ihres Studiums eine These zu einem – in Absprache mit Ihrem Mentor - frei gewählten Thema auf dem Gebiet des Geistigen Eigentums verfassen.

University of Washington/Law School/ Seattle: Sie werden am Ende Ihres Studiums eine These zu einem – in Absprache mit Ihrem Mentor - frei gewählten Thema auf dem Gebiet des Geistigen Eigentums verfassen.

University of Szeged: Informationen folgen!

Universität Krakau: Informationen folgen!

Wann fange ich an meine Masterarbeit zu schreiben?

Die Masterarbeit schreiben Sie grundsätzlich im Sommersemester, egal, ob Sie zum Sommer- oder zum Wintersemester anfangen. Wenn Sie Ihr Thema bis ca. Mitte Juni einreichen, werden Sie Ihre Studium innerhalb der Regelstudienzeit beenden können. Es gibt aber auch die Möglichkeit, die Bearbeitungszeit nach hinten zu verschieben.

Das Programm beinhaltet ein 4 bis 6-wöchiges Praktikum im Februar/März. Hilft mir die TU Dresden, ein Praktikumsplatz zu finden?

Wir werden Ihnen zu Beginn Ihres Studiums im Wintersemester einige Informationen zur Verfügung stellen. In der Regel müssen die Studierenden selbst einen Praktikumsplatz finden. Grundsätzlich können Sie das Praktikum auf der ganzen Welt absolvieren. Ihre Aufgabenbereiche müssen im Bereich des Gewerblichen Rechtsschutzes liegen und Ihr Betreuer sollte ein ausgebildeter Jurist, wie bspw. Ein Rechtsanwalt, Richter etc., sein.

Kann ich neben dem Studium arbeiten gehen?

Da es sich bei unserem LL.M. Programm um ein Vollzeitstudium handelt, die Lehrveranstaltungen sich über die gesamte Woche verteilen und die Vor- und Nachbereitung Zeit in Anspruch nimmt, raten wir von der Ausübung eines Nebenjobs ab.

Beinhaltet die Kursgebühr alle Bücher und Materialien?

Die Gebühr beinhaltet keine Bücher- und Materialkosten. Sie erhalten Zugang zu Datenbanken und können die Bibliothek nutzen. Die Teilnehmer des deutschen Tracks erhalten das Lehrbuch zum Gewerblichen Rechtsschutz von Prof. Götting zum Studienbeginn.

Fragen zu den Partneruniversitäten:

Welche Partneruniversitäten werden durch ein Erasmus-Stipendium gefördert?

Bitte beachten Sie, dass Sie keinen Anspruch auf den Erhalt eines Erasmus-Stipendiums haben. Nur bei Einreichung aller erforderlichen Unterlagen sowie erfolgter fristgerechter Onlinebewerbung kann Ihre Bewerbung berücksichtigt werden. Studierende, die nach Straßburg, Paris oder Prag gehen, können einen ERASMUS-Zuschuss in Höhe von ca. 300 Euro/Monat für die Zeit, die sie im Ausland verbringen, beantragen. Die erforderlichen Informationen zur Bewerbung erhalten Sie von uns rechtzeitig nach erfolgter Studienplatzannahme. Die von Erasmus geförderten Plätze sind begrenzt. Das Erasmus-Stipendium wird vorbehaltlich der Zuweisung der Mittel durch die EU gezahlt.

Was muss ich tun, um ein Erasmus-Stipendium zu erhalten?

Wenn Sie von uns einen Studienplatz in Paris, Prag oder Straßburg erhalten haben, senden wir Ihnen ausführliche Informationen zum Bewerbungsvorgang für das Erasmus-Stipendium zu. Es erfolgt eine Online-Bewerbung über unser Erasmusbüro, von wo aus das weitere Procedere, wie bspw. das Ausfüllen des  Learning Agreements, koordiniert wird.  Um das Stipendium zu erhalten, müssen Sie an der TU Dresden immatrikuliert sein.

Bekomme ich Hilfe von der TU Dresden bei der Wohnungssuche im Ausland?

Leider haben wir keine Möglichkeit, unsere Studierenden bei der Wohnungssuche im Ausland zu unterstützen. Bei einigen Partneruniversitäten haben wir Tipps ehemaliger Studierender gesammelt, die wir gern weiterleiten. Bitte erkundigen Sie sich bezüglich der Wohnungssuche auf den Seiten der Partneruniversitäten.

Wie erhalte ich mein Visum für den Aufenthalt an der ausländischen Partneruniversität im Wintersemester?

Für die Beantragung des Visums im Ausland sind die Studierenden selbst verantwortlich. Wir empfehlen Ihnen in jedem Fall, sich rechtzeitig bei der entsprechenden Botschaft in Ihrem Heimatland oder dem zuständigen Konsulat über die konkreten Bedingungen und Voraussetzungen zu informieren, da es für jedes Land eigene Bestimmungen geben und die Bearbeitung längere Zeit (bis zu 3 Monate) in Anspruch nehmen kann. Auch empfehlen wir die Hinweise auf den Internetseiten des Akademischen Auslandsamts der ausländischen Partneruniversitäten.

Fragen zur Bewerbung:

Welche Bewerbungsunterlagen sind erforderlich?
  • Application Form (Word-Datei , pdf-Datei )
  • Letter of Motivation in englischer Sprache
  • Tabellarischer Lebenslauf/ curriculum vitae mit Foto in englischer Sprache (vorzugsweise CV Europass)
  • Amtlich beglaubigte Kopie der Sprachnachweise
  • Amtlich beglaubigte Kopie des Abschlusszeugnisses der Heimathochschule, inklusive Fächer- und Notenübersichten (sowie Exmatrikulationsbescheinigung Ihrer Hochschule)
  • Kopie des Zeugnisses Sekundarstufe II
  • sonstige Qualifikationen
  • Bewerber aus China, Mongolei und Vietnam: APS Zertifikat im Original

Hinweise zu amtlichen Beglaubigungen werden in der FAQ-Frage „Worauf muss ich bei einer amtlichen Beglaubigung achten? Wer darf Zeugnisse übersetzen?“ beanwortet.

Kann ich fehlende Bewerbungsunterlagen nachreichen?

Einzelne Unterlagen können in Ausnahmefällen nachgereicht werden. Wenn Sie zum Zeitpunkt Ihrer Bewerbung Ihr derzeitiges Studium noch nicht abgeschlossen haben, müssen 80 Prozent der Prüfungsleistungen bereits erfolgt sein. Eine Zusage für die Teilnahme an unserem Programm erfolgt unter Vorbehalt der Nachreichung des Zeugnisses vor Programmbeginn.

Der Sprachtest kann nachgereicht werden. Allerdings muss zum Zeitpunkt der Bewerbung die Anmeldung zum Sprachtest (Termin) bereits erfolgt sein.

Nur bei Vorliegen der vollständigen Bewerbungsunterlagen ist eine vorbehaltslose Eignungsfeststellung unsererseits möglich. Die endgültige Zulassung zum Studium erfolgt durch das Immatrikulationsamt, wenn die Voraussetzungen für die Immatrikulation an der TU Dresden erfüllt sind.

Wohin kann ich meine Bewerbung schicken? Kann ich mich vorab per Email bewerben?

Eine Vorab-Bewerbung per Email ist möglich. Bitte senden Sie Ihre Unterlagen in einer einzelnen PDF-Datei und vermeiden Sie die Zusendung Ihrer Dokumente in einzelnen Dateien: ip-llm@mailbox.tu-dresden.de

Sollten Sie eine Zusage erhalten, müssen Sie die originalen Dokumente (amtlich beglaubigten Kopien, etc.) schnellstmöglich per Post an uns senden:

LL.M. International Studies in Intellectual Property Law
Juristische Fakultät
Technische Universität Dresden
01062 Dresden
Germany
 

Worauf muss ich bei einer amtlichen Beglaubigung achten? Wer darf Zeugnisse übersetzen?

Bei einer amtlich beglaubigten Kopie mit mehreren Blättern muss deutlich sein, dass jede Seite von derselben amtlichen Beglaubigung stammt. Dafür gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Mit dem Dienstsiegel: Das Dienstsiegel muss auf allen Seiten sichtbar sein. Dafür heftet die Person, die die Kopie beglaubigt, die Seiten versetzt übereinander und stempelt sie mit dem Dienstsiegel. So trägt jede Seite einen Teil des Dienstsiegel-Abdrucks. Die Erklärung der Beglaubigung und Unterschrift genügt dann auf nur einer Seite.
  • Mit Schnur und Prägesiegel: Auch bei einer Beglaubigung durch einen Notar mit Schnur und Prägesiegel genügt die Erklärung der Beglaubigung und die Unterschrift auf nur einer Seite.

Reichen Sie Ihre Zeugnisse in der Original-Sprache ein – und zusätzlich in deutscher oder englischer Übersetzung. Dies gilt auch für Ihre Fächer- und Notenübersicht. Werden Ihre Zeugnisse in Ihrem Herkunftsland (auch) offiziell auf Deutsch oder Englisch ausgestellt? Dann benötigen wir keine Übersetzung. Zeugnisse in französischer Sprache müssen ins Deutsche oder Englische übersetzt werden.

Standards für vereidigte Übersetzungen:
Übersetzungen von Zeugnissen akzeptieren wir von folgenden Stellen:

  • Personen oder Institutionen, die zu einer vereidigten oder gerichtlich zugelassenen Übersetzung berechtigt sind,
  • eine hierzu berechtigte Abteilung der ausstellenden Schule oder Hochschule.

Übersetzungen von einfachen Übersetzungsbüros ohne Vereidigung können wir nicht akzeptieren.

Kopien von Übersetzungen müssen Sie ebenfalls beglaubigen lassen. Übersetzer dürfen Kopien ihrer selbst erstellten Übersetzungen mit ihrem Original-Stempel versehen. Übersetzer können aber nicht die Dokumente in der Original-Sprache beglaubigen.

(Informationen von www.uni-assist.de)

Wer darf in Deutschland amtlich beglaubigen?

In Deutschland darf jede öffentliche Stelle amtlich beglaubigen, die ein Dienstsiegel führt, zum Beispiel: Rathäuser / Bürgerämter, Ortsbürgermeister, Kreisverwaltungen, Pfarrämter, Gerichte, Notare.

Wichtig: Übersetzer dürfen Dokumente in Original-Sprache nicht beglaubigen.

Öffentliche Stellen in Deutschland dürfen fremdsprachige Dokumente beglaubigen – aber sie sind nicht dazu verpflichtet. Falls Sie in Deutschland keine öffentliche Stelle finden, die Ihre Dokumente beglaubigt, wenden Sie sich an die Botschaft Ihres Herkunftslandes.

(Informationen von www.uni-assist.de)

Wer darf außerhalb von Deutschland amtlich beglaubigen?

Außerhalb von Deutschland dürfen diese Institutionen Ihre Dokumente beglaubigen:

  • ausstellende Schulen und Hochschulen
  • das Erziehungsministerium Ihres Heimatlands
  • die deutschen Botschaften und Konsulate
  • die Kulturabteilung der Botschaft des Landes, aus dem das Zeugnis stammt,
  • die Behörden und Notare, die in Ihrem Heimatland amtliche Beglaubigung vornehmen dürfen

Wichtig: Übersetzer dürfen Dokumente in Original-Sprache nicht beglaubigen.

(Informationen von www.uni-assist.de)

Wie schicke ich beglaubigte Kopien?

Sie müssen Ihre amtlich beglaubigten Kopien per Post an uns schicken. Ein Scan / Upload von beglaubigten Dokumenten ist nicht ausreichend. Auch eine einfache Papierkopie von einer amtlich beglaubigten Kopie wird nicht akzeptiert.

Unsere Anschrift lautet:
LL.M. International Studies in Intellectual Property Law
Juristische Fakultät
Technische Universität Dresden
01062 Dresden
 

Wird meine Bewerbung vor Ablauf der Bewerbungsfrist geprüft?

Ja. Nach Eingang Ihrer Bewerbung erhalten Sie eine Bestätigungsemail sowie einen Hinweis, wann Sie mit einer Antwort rechnen können. In Ausnahmefälle gewähren wir eine Rolling Admission, um den Bewerbern Planungssicherheit zu gewähren. Dies kann u.a. nur bei Vorliegen aller vollständigen Bewerbungsunterlagen erfolgen. Für die Studienplätze in Seattle und Tokio können wir keine Rolling Admission vergeben, hier müssen wir das Ende der Bewerbungsfrist abwarten (15. Januar).

Wenn ich eine Studienplatzzusage erhalten habe, habe ich dann automatisch einen Anspruch auf Teilnahme am Studium?

Nein, einen Anspruch auf Teilnahme am Studium haben Sie erst, wenn Sie sich erfolgreich an der TU Dresden eingeschrieben haben.

Fragen zur Einschreibung / zum STUDIUM an der TU Dresden:

Wie und wann kann ich mich an der TU Dresden einschreiben?

Nach erfolgter positiver Eignungsfeststellung, bieten wir Ihnen einen Studienplatz an. Sobald Sie uns die Annahme des Studienplatzes bestätigt haben, übersenden wir Ihnen ausführliche Informationen zur Online-Einschreibung an der TU Dresden. Bitte beachten Sie, dass Sie sowohl im Sommersemester als auch im Wintersemester an der TU Dresden immatrikuliert sein müssen, auch wenn Sie im Wintersemester im Ausland studieren.

Nach erfolgter Online-Registrierung, drucken Sie den Antrag auf Einschreibung aus und schicken diesen unterzeichnet zusammen mit den eventuell noch fehlenden Dokumenten (zB. beglaubigte Zeugnisse, weitere Informationen dazu finden Sie hier!) an uns (NICHT AN DAS IMMATRIKULATIONSAMT):

LL.M. International Studies in Intellectual Property Law
Juristische Fakultät
Technische Universität Dresden
01062 Dresden
Germany

Wenn uns Ihre beglaubigten Zeugniskopien bereits vorliegen, brauchen Sie diese für die Immatrikulation nicht noch einmal einzureichen.

Warum muss ich mich auch im Wintersemester an der TU Dresden einschreiben, obwohl ich im Ausland studiere?

Auch wenn Sie im Wintersemester an einer ausländischen Partneruniversität studieren, ist eine Einschreibung an der TU Dresden sowie die Zahlung der Semestergebühren zwingend erforderlich.

Bitte beachten Sie, dass ohne Einschreibung an der TU Dresden eine Teilnahme am Programm nicht möglich ist. Als Nachweis schicken Sie uns bitte per Email die Immatrikulationsbescheinigung bis 15. September.

Studierende, die im Sommersemester mit unserem Programm begonnen haben und bereits eingeschrieben sind, können sich für das Wintersemester beurlauben lassen und so einen reduzierten Semesterbeitrag zahlen.

Studierende, die im Wintersemester mit unserem Programm beginnen, müssen sich einschreiben und den vollen Semesterbeitrag zahlen. Nach erfolgter Einschreibung besteht die Möglichkeit, sich die Gebühr für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel in Dresden zurückerstatten zu lassen, da Sie im Ausland studieren. Informationen zur Beantragung der Rückerstattung erhalten Sie von uns.

Wann sind die jeweiligen Studiengebühren fällig?

Die Gebühren in Höhe von 2.500,00 EUR werden vor Beginn des Sommersemesters (spätestens bis Mitte März) vom Immatrikulationsamt der TU Dresden angefordert. Zusätzlich müssen Sie in Dresden im Winter- und im Sommersemester die Semestergebühren zahlen (ca. 270 EUR pro Semester). Informationen dazu erhalten Sie ebenfalls direkt vom Immatrikulationsamt.

Die Studiengebühren im Wintersemester werden direkt von den ausländischen Partneruniversitäten angefordert. Dies erfolgt erfahrungsgemäß in den Monaten August/September.

Ist eine Ratenzahlung der Studiengebühren möglich?

Eine Ratenzahlung ist leider grundsätzlich nicht möglich.

Wann erhalte ich eine Zulassungsbestätigung des Immatrikulationsamtes der TU Dresden?

Wenn Sie die Online-Einschreibung abgeschlossen und alle erforderlichen beglaubigten Unterlagen eingereicht haben, bestätigt das Immatrikulationsamt Ihre Zulassung zum Studium. Im Anschluss erhalten Sie die Aufforderung, die Semestergebühren der TU Dresden (im Sommersemester zusätzlich die Studiengebühren in Höhe von 2.500,00 EUR) zu überweisen sowie einen Nachweis über die Mitgliedschaft einer Krankenkasse einzureichen. Nach Zahlungseingang erhalten Sie die Immatrikulationsunterlagen. Bitte beachten Sie, dass dieser Vorgang mehrere Wochen in Anspruch nehmen kann.

Wie beantrage ich ein Visum für mein Studium an der TU Dresden?

Wenn Sie in Deutschland studieren wollen, benötigen Sie in der Regel ein Visum. Ausgenommen sind Bürger der EU sowie aus bestimmten Nicht-EU Staaten. Eine Übersicht der Staaten mit Befreiung der Visumspflicht finden Sie auf den Seiten des Auswärtigen Amtes. Bürger dieser Staaten benötigen lediglich eine Aufenthaltsgenehmigung zu Studienzwecken. Diese Aufenthaltsgenehmigung muss innerhalb von drei Monaten nach der Einreise bei der zuständigen Ausländerbehörde beantragt werden.

Bürger aller anderen Staaten müssen bei der deutschen Auslandsvertretung – der Botschaft oder einem Konsulat – ihres Heimatlandes ein Visum beantragen.

Bitte reisen Sie auf keinen Fall mit einem Touristenvisum nach Deutschland ein. Die Umwandlung in ein Visum zum Zweck des Studiums oder des Erwerbs der deutschen Sprache ist nach der Einreise nicht möglich!

Voraussetzung für ein Visum: Wir empfehlen Ihnen in jedem Fall, sich rechtzeitig bei der deutschen Botschaft in Ihrem Heimatland oder dem zuständigen Konsulat der Bundesrepublik Deutschland über die konkreten Bedingungen und Voraussetzungen zu informieren, da es für jedes Land eigene Bestimmungen geben und die Bearbeitung längere Zeit (bis zu 3 Monate) in Anspruch nehmen kann.

In der Regel müssen Sie für ein Visum die folgenden Bedingungen erfüllen: Sie müssen für die gesamte Dauer Ihres Aufenthalts in der Bundesrepublik Deutschland genügend finanzielle Mittel haben, um neben den Kosten des Sprachkurses/Studiums auch Ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Dies muss evtl. bei der Botschaft oder dem Konsulat nachgewiesen werden. Alle erforderlichen Antragsunterlagen müssen vollständig sein. Bitte informieren Sie sich über die erforderlichen Unterlagen bei der jeweils zuständigen Botschaft bzw. dem Generalkonsulat.

STUDENTENVISUM: Wenn Sie bereits eine Zulassung zum Studium an der TU Dresden erhalten haben, beantragen Sie damit bei der deutschen Botschaft oder dem Konsulat in Ihrem Heimatland das Visum zu Studienzwecken.

Bewerber aus Ländern, die für die Einreise nach Deutschland nicht visumspflichtig sind (siehe oben), benötigen lediglich eine Aufenthaltsgenehmigung zu Studienzwecken. Diese Aufenthaltsgenehmigung muss innerhalb von drei Monaten nach der Einreise bei der zuständigen Ausländerbehörde beantragt werden.

Eine Übersicht zu den Visabestimmungen finden Sie auf den Internetseiten des Auswärtigen Amtes.

Wir bitten Sie höflich, von Nachfragen zu Visa-Formalitäten abzusehen, da wir auf diese Vorgänge keinerlei Einfluss haben. Wenden Sie sich in diesem Fall bitte an die zuständigen Behörden.

Wann sollte ich mein Visum beantragen?

Für die Beantragung eines Studentenvisums müssen Sie an der TU Dresden immatrikuliert sein. Wenn Sie die Zulassung zum Programmstudium erhalten haben, stellen Sie den Visumantrag so schnell wie möglich, denn das Verfahren braucht Zeit (mindestens 3 Monate). Schneller kann es nur bei Studierenden gehen, die ein Stipendium aus deutschen Mitteln erhalten (zum Beispiel DAAD-Stipendium).

Wie finde ich eine Unterkunft in Dresden?

Für die Suche nach einer Unterkunft ist jeder Studierende selbst verantwortlich. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir hierbei nicht helfen können.

Die beste Möglichkeit mit Kommilitonen zusammenzuwohnen, kurze Wege zur Uni sowie kalkulierbare Kosten bieten die Wohnheime des Studentenwerks Dresden. Hier finden Sie sowohl Angebote für Individualisten als auch für Fans von Wohngemeinschaften.

Es gibt in Dresden ein umfangreiches Angebot von Wohnungen und auch von Zimmern in so genannten Wohngemeinschaften (WG). Zimmer in Wohngemeinschaften von Studenten werden oft auch möbliert und für einen kürzeren Zeitraum als "Zwischenmiete" vermietet. Diese Wohnform kann eine günstige Alternative sein, um schnell in Kontakt mit anderen Studierenden zu kommen und in das studentische Leben in Dresden integriert zu werden.

Im Internet lassen sich die Angebote auf dem Wohnungsmarkt gut recherchieren:
http://www.dresden.de - Stichwort Leben in Dresden
http://www.sz-immo.de - Sächsische Zeitung-Immo

Die Campus-Zeitung CAZ offeriert in ihrer Print- und Onlineausgabe im Kleinanzeigenteil oder auf der Pinnwand Mitwohnmöglichkeiten in WGs und Nachmietergesuche.

Alle Informationen zu den Wohnheimen sowie deren Ausstattung und Lage, zur Beantragung eines Wohnheimplatzes und zu den entsprechenden Ansprechpartnern finden Sie im Wohnheimkatalog .

Unterkunft bei der Anreise: Falls Sie bei Ihrer Anreise noch keine Unterkunft haben und eine preiswerte Übernachtung für die ersten Tage suchen, empfehlen wir Ihnen folgende Plattform: http://www.hostelscentral.com/de/hostels/germany/dresden

Umzugsbeihilfe der Landeshauptstadt Dresden: Die Stadt Dresden zahlt eine Umzugsbeihilfe an Studierende, die ihren Hauptwohnsitz erstmals von einer anderen deutschen Stadt nach Dresden verlegen. Der Einzug in die Hauptwohnung muss in der Zeit Januar bis Dezember eines Jahres erfolgt sein. Die Beihilfe muss beim Studentenwerk Dresden beantragt werden.

Beachten Sie unbedingt die Hinweise zur Zweitwohnungssteuer auf der Homepage des Studentenwerkes Dresden.
 

Benötige ich eine Krankenversicherung?

Ausländische Studierende sind in Deutschland grundsätzlich krankenversicherungspflichtig. Das Vorhandensein eines entsprechenden Nachweises in Form einer Versicherungsbescheinigung ist Voraussetzung für die Immatrikulation. Dazu kann bei einer beliebigen gesetzlichen Krankenversicherung ein studentischer Versicherungsvertrag abgeschlossen oder bei europäischen Studierenden eine Bestätigung über die im Heimatland bestehende Krankenversicherung ausgestellt werden.

Weitere Informationen zu den Krankenkassen in Deutschland finden Sie hier!

Wer aus einem Staat kommt, der mit Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen hat (EU- und EWR - Staaten, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien, Türkei, Liechtenstein, Schweiz, Tunesien, usw.) und dort Mitglied in einer gesetzlichen/staatlichen Krankenversicherung ist, kann diese hier von einer beliebigen gesetzlichen Krankenkasse durch Vorlage einer European Health Insurance Card (EHIC) bestätigen lassen und erhält von der deutschen gesetzlichen Krankenkasse eine Bestätigung der Befreiung von der gesetzlichen Krankenversicherungspflicht in Deutschland. Wer in seinem Heimatland privat krankenversichert ist, hat die Möglichkeit, diese zu beenden und bei einer gesetzlichen Krankenkasse eine deutsche studentische Krankenversicherung abzuschließen. Sie haben aber auch die Möglichkeit, sich von der Versicherungspflicht befreien zu lassen, um weiterhin privat versichert zu bleiben.

Alle ausländischen Studierenden müssen krankenversichert sein, um eine Aufenthaltserlaubnis für das Studium zu erhalten bzw. immatrikuliert werden zu können. Den notwendigen Nachweis für die Universität stellt Ihnen eine gesetzliche Krankenversicherung Ihrer Wahl aus.
 

Brauche ich ein deutsches Bankkonto?

Um Überweisungen zu tätigen, wie auch um alltägliche Kosten wie bspw. die Miete begleichen zu können, sollten Sie darüber nachdenken, sich ein deutsches Konto einzurichten. Bei Bareinzahlung oder Überweisungen von einem ausländischen Konto können teilweise hohe Gebühren auftreten. Gegen Vorlage der Immatrikulationsbescheinigung und der Meldebescheinigung können Sie bei den meisten Banken ein Studierendenkonto eröffnen, bei dem Sie keine monatlichen Kontoführungsgebühren bezahlen müssen.

Wie gestaltet sich der Studierendenalltag in Dresden?

Mensa:

Studierende essen in den Mensen des Studentenwerks zu einem reduzierten Preis. Dazu kann eine MensaCard für bargeldloses Bezahlen hilfreich sein. Sie erhalten bei Vorlage der Emeal-Bescheinigung und des Studentenausweises Ihre MensaCard "Emeal" beim ersten Mensabesuch an den Infopunkten und ausgewählten Kassen. Für die MensaCard "Emeal" wird eine Kaution in Höhe von 5 EURO fällig. Alternativ kann auch unter Vorzeigen des Studierendenausweises mit Bargeld gezahlt werden.

SLUB (Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek):

Die Benutzungskarte wird Ihnen an allen Standorten der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) persönlich ausgestellt. Ein Anmeldungsantrag kann im Internet eingereicht werden.
Weitere Informationen zur Nutzung der SLUB finden sich auf der Homepage. Regelmäßig finden, insbesondere zu Semesterbeginn, Veranstaltungen zum Kennenlernen der Zentralbibliothek und Recherchieren in der SLUB statt.

Sport:

Das Universitätssportzentrum bietet über 600 Kurse in mehr als 100 Sportarten an.

Sprachkurse:

Die Einschreibung erfolgt online. Für jeden Sprachkurs gibt es bestimmte Einschreibetage. Informationen zur Einschreibung in die Sprachkurse unter LSKonline.

Career Service:

Als Studierende der TU Dresden können Sie an Veranstaltungen des Career Service teilnehmen, welche dazu dienen können Ihre Schlüsselkompetenzen während Ihres Studiums zu schulen. Das Veranstaltungsprogramm wird meistens zu Beginn eines Semesters angekündigt und die Plätze sind schnell ausgebucht.

Kulturelle Aktivitäten:

Dresden wird von seinen vielfältigen kulturellen Einrichtungen geprägt. Als Studierende können Sie einige Kostenvorteile in Theatern und Oper, Museen und anderen Veranstaltungen nutzen.

Semesterticket:

Ihr Studierendenausweis gilt gleichzeitig als Ticket für den Öffentlichen Personennahverkehr in Dresden. Darüber hinaus auch als Fahrticket für eine Reihe Verkehrsunternehmen in Sachsen. Wie weit Sie mit ihrem Studierendenausweis kommen und wann das Fahrrad mitgenommen werden darf, steht auf der Internetseite des StuRa.

Fakultätsverteiler:

Über den Fakultätsverteiler werden Informationen zu Veranstaltungen oder auch Ausfall von Veranstaltungen mitgeteilt. Zudem informiert das Prüfungsamt und -ausschuss sowie der FSRJura über dieses Medium. Eine Aufnahme in den Verteiler kann über folgenden Link bewirkt werden.

Gibt es eine Kinderbetreuung an der TU Dresden?

Informationen zur Kinderbetreuung an der TU Dresden finden Sie hier:

https://www.studentenwerk-dresden.de/soziales/kita.html

Zu dieser Seite

Heike Menzel
Letzte Änderung: 27.09.2018