Lehrveranstaltungs­evaluation

Ziele/ Kurzbeschreibung

An der TU Dresden werden zum Zweck der Lehrveranstaltungsevaluation seit 1995 Studierendenbefragungen durchgeführt. Dabei kam es bereits im Jahr 1998 zur Implementierung eines weitestgehend einheitlichen Befragungssystems mittels maschinenlesbarer Fragebögen. Mit dem Ziel, die Studierendenbefragungen als "Instrument der Qualitätssicherung" zu nutzen und diese sowohl inhaltlich als auch organisatorisch zu erneuern, wurde die Lehrveranstaltungsevaluation im Jahr 2004 an das Kompetenzzentrum für Bildungs- und Hochschulforschung angegliedert. Seit dem Wintersemester 2011/12 wird die Lehrveranstaltungsevaluation vom neu eingerichteten Zentrum für Qualitätsanalyse durchgeführt. Bisher konnten im Durchschnitt 550 Lehrveranstaltungen pro Semester evaluiert werden. Mit der technisch-organisatorischen Unterstützung des Projektes "Evaluation der Lehre" werden pro Studienjahr mittlerweile mehr als 50.000 Fragebögen edv-gestützt erfasst und ausgewertet.

Das aktuelle Erhebungsinstrument basiert auf dem Heidelberger Inventar zur Lehrveranstaltungsqualität (HILVE). Anhand des standardisierten Fragebogens können die Studierenden ihre Studienmotivation, die Inhalte und Präsentation der Lehrveranstaltung sowie die Rahmenbedingungen beurteilen. Die erstellten Mittelwertprofile und Häufigkeitsauszählungen dienen dem Lehrenden als Feedback und werden am Ende des Semesters zusammen mit den Studierenden diskutiert.

Um eine passgenaue Einbindung der Lehrveranstaltungsevaluation in das Qualitätsmanagementsystem in der Lehre sicherzustellen, wurden die bisherigen Erhebungsinstrumente im Studienjahr 2013/14 überarbeitet. Im Wintersemester 2017/18 stehen Fragebögen für Vorlesungen, Seminare, Übungen und Ringvorlesungen (wahlweise in deutscher und englischer Sprache) zur Verfügung.

Hinweise zur Durchführung

  • Die aktuellen Daten und Fristen zur Lehrveranstaltungsevaluation können dem Zeitplan entnommen werden.
  • Die Auswahl der zu evaluierenden Lehrveranstaltungen obliegt den Studienkommissionen, wobei sicherzustellen ist, dass alle Lehrveranstaltungstypen angemessen berücksichtigt werden und jede/r Hochschullehrer/in mindestens alle drei Jahre eine Lehrveranstaltung evaluieren lässt.  mehr
  • Für Lehrveranstaltungen mit weniger als 25 Teilnehmer/innen wird der Einsatz qualitativer Erhebungsverfahren empfohlen. Hierzu hat das ZQA eine Reihe möglicher Feedbackverfahren zusammengestellt. mehr
  • Das Erhebungsverfahren: Die Evaluation erfolgt mithilfe standardisierter, maschinenlesbarer Fragebögen (oder als Onlinebefragung) für Vorlesungen (mit oder ohne Übungen/Tutorien), Seminare, Übungen und Ringvorlesungen - wahlweise in deutscher und englischer Sprache. mehr
  • Die Anmeldung der Lehrveranstaltungen beim ZQA und die Anforderung der benötigten Fragebögen erfolgt durch den Evaluationsverantwortlichen mithilfe des Anmeldeformulars bis 27.10.2017. mehr
  • Der Befragungszeitraum: Um die rechtzeitige Auswertung und Rückmeldung der Ergebnisse an Lehrende und Studierende abzusichern, sollten die Befragungen zwischen 27.11. und 08.12.2017 durchgeführt werden. mehr
  • Für die Erhebung und Auswertung der Fragebögen ist eine Einwilligungserklärung der Lehrperson notwendig. mehr
  • Die Ergebnisberichte der Lehrveranstaltungen enthalten Mittelwertprofile und Häufigkeitsauszählungen. mehr
  • Wie andere sozialwissenschaftliche Forschungen unterliegt auch die Lehrveranstaltungsevaluation strengsten datenschutzrechtlichen Auflagen. mehr 
     

Mitarbeiterin

Dipl.-Soz. Sandra Scherber

Dipl.-Soz. Sandra Scherber

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Dokumente (PDF)

Zu dieser Seite

Dana Frohwieser
Letzte Änderung: 28.08.2017