VICCI

Visual and Interactive Cyber-physical Systems Control and Integration (VICCI)


VICCI Logo


Die Nachwuchsforschergruppe um das Projekt VICCI betrachtet die softwaretechnische Seite sogenannter "Cyber-physical Systems" (CPS). Dieser Begriff umfasst komplexe, eingebette Systeme, die die virtuelle und die physische Welt hochgradig miteinander verbinden (siehe Internet der Dinge) und so effizientere Abläufe in verschiedenen Anwendungsszenarien ermöglichen. Die wichtigsten Anwendungen von CPS liegen in der Logistik, der Verkehrsoptimierung, im Einsatz von Robotern im industriellen und häuslichen Bereich, in modernen Energienetzwerken (Smart Grid), bei der Gebäude- und Fabrikautomatisierung (Smart Factory), sowie im Bereich von intelligenten Büroinstallationen (Smart Office).

Ziel des Projekts VICCI ist die Schaffung von softwaretechnischen Grundlagen, die für die Entwicklung komplexer cyberphysischer Systeme notwendig sind. Zum einen sollen CPS mit Hilfe eines umfassenden Kontrollzentrums verständlich und zugänglich gemacht werden, zum anderen sollen Plattformen entwickelt werden, die über ein reines Kontrollzentrum hinaus die Entwicklung und Vermarktung von Software für komplexe CPS ermöglichen. Als Beispielszenario wird eine häusliche Umgebung betrachtet, in der ein Mensch mit Mobilitätseinschränkungen durch einen humanoiden Service-Roboter unterstützt wird, was zur Zeit als komplexestes cyberphysikalisches System angesehen wird.

Eine breite Unterstützung aus der Industrie findet das Projekt durch die Partner
  • T-Systems Multimedia Solutions GmbH
  • ITI
  • SAP Research
  • Infineon
  • Salt Solutions
  • ECD
  • sones
  • TEXSYS
  • ObjectFab.
An der Fakultät Informatik forschen die drei Professuren "Software Engineering Ubiquitärer Systeme" (SEUS), "Computergraphik und Visualisierung" (CGV) und "Softwaretechnologie" (ST) im Projekt VICCI. An der Juniorprofessur SEUS sind in diesem Projekt unter der Leitung von Jun.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Schlegel vier wissenschaftliche Mitarbeiter angestellt, die für
  • die Umsetzung und Visualisierung einer intuitiven Bedienoberfläche für CPS,
  • die Realisierung einer Middleware für die direkte Steuerung und Abfrage von CPS,
  • die Modellierung und Entwicklung eines adaptiven Laufzeitsystems für CPS und
  • die Konzeption und Umsetzung einer Entwicklungsumgebung und eines Oberflächenmodells für CPS
verantwortlich sind. Bei SEUS werden somit vor allem wichtige Grundlagen für den Betrieb, die Entwicklung und die Visualisierung von cyber-physical Systems erforscht und entwickelt.

Weitere Informationen und Neuigkeiten zum Projekt erhalten Sie auf der Projektseite VICCI .

Ansprechpartner:

Jun.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Schlegel
Dipl.-Inf. Florian Niebling
Dipl.-Medieninf. Diana Lemme
Dipl.-Inf. Martin Franke
Dipl.-Inf. Ronny Seiger

SESAM Gruppenbild

Projektlaufzeit: 01.02.2012 - 31.12.2014

Gefördert durch:

Logo EU
Logo ESF
Logo Sachsen

Europäische Union

Europäischer Sozialfonds
Projekt #100098171

Freistaat Sachsen

Zu dieser Seite

Ronny Seiger
Letzte Änderung: 06.09.2016