SESAM

Software Engineering sozialer und allgegenwärtiger Medien (SESAM)

SESAM Logo

Über Soziale Medien interagieren Millionen von Internetnutzern miteinander. Sie kommunizieren in Foren, Blogs und soziale Netzwerke, teilen digitale Inhalte, kommentieren, bewerten und editieren diese. Sie arbeiten gemeinsam an Projekten, diskutieren Probleme, konsumieren auf Basis von Empfehlungen, finden Gleichgesinnte, Unterstützung und Antworten. Der Zugriff und Austausch von Informationen über das Internet erfolgt schon heutzutage zu einem großen Teil über mobile Endgeräte. Und mit steigender Verbreitung und Leistungsfähigkeit derartiger Geräte wird die allgegenwärtige Verfügbarkeit von Medieninhalten für immer mehr Menschen zur Gewohnheit.
Wie diese vielfältigen und ubiquitären Kommunikations- und Kollaborationsmöglichkeiten zukünftig genutzt werden können, um Menschen jeden Alters und sozialer Herkunft bei der Aneignung von Wissen zu unterstützen, ist der zentrale Untersuchungsgegenstand der interdisziplinären Nachwuchsforschergruppe SESAM.

Unter der Leitung von Jun.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Schlegel untersuchen bei SEUS sechs Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen die informationstechnologischen Anforderungen und Möglichkeiten ubiquitärer Bildungs- und Informationssysteme.
Hier stellt sich zunächst die generelle Frage nach geeigneten Software Engineering Methoden und Modellen für die Spezifikation, Realisierung und Anpassung von ubiquitären Bildungs- und Informationssystemen. Von großer Bedeutung sind dabei unter anderem die benutzergerechte Gestaltung des Systems und die Erforschung von Konzepten zur Integration, Bewertung und Qualitätssicherung der Lerninhalte mittels der für Soziale Medien typischen Techniken.
Die Kommunikation zwischen den Nutzern, die Bildung von virtuellen Lerngruppen und der Austausch zwischen Fachleuten und Wissbegierigen soll dabei ebenso unterstützt werden, wie der allgegenwärtige Zugriff auf Inhalte. Gewaltige Datenmengen in Form von Texten, Bildern, Video- und Audiodaten müssen dafür in eine für die Wissensvermittlung geeignete Form gebracht und passend zur Situation und dem Vorwissen des Nutzers präsentiert werden. Hierbei helfen semantische Modelle und Umgebungsinformationen, die eine intelligente Verknüpfung von Inhalten und Nutzungskontext sowie der Situation des Nutzers ermöglichen.

Neben der Juniorprofessur für Software Engineering ubiquitärer Systeme (SEUS) sind Prof. Hagen vom Institut für Kommunikationswissenschaft (IFK) sowie die Juniorprofessur für Kunst und ihre Didaktik mit dem Schwerpunkt Neue Medien (KDNM) unter Prof. Dr. Sara Burkhardt an dem Vorhaben beteiligt. Um dazu beizutragen, die Zukunft des Lernens vielfältiger und individueller zu gestalten, zielen die Ergebnisse des Forschungsprojektes SESAM auf eine breite Einsetzbarkeit in Wirtschaft und Gesellschaft ab.

Aktuelle und weiterführende Informationen zu SESAM finden Sie auf unserer Projekt-Website auf http://sesam.mobi. Weitere Informationen finden Sie unter:

Mitteilung des SMWK 
DIGITAL LERNEN

 

Ansprechpartner:

Jun.-Prof. Dr. Thomas Schlegel
Dipl.-Medieninf. Romina Kühn
Dipl.-Inf. Sören Brunk
Dipl.-Inf. Ingo Keller
Dipl.-Ing. Jörn Pfanstiel
Dipl.-Medieninf. Bianca Zimmer
Dipl. Troph. Veronika Schlegel

SESAM Gruppenbild

Projektlaufzeit: 01.08.2012 – 31.12.2014

Gefördert durch:

Logo EU
Logo ESF
Logo Sachsen

Europäische Union

Europäischer Sozialfonds

Freistaat Sachsen

Zu dieser Seite

Christine Keller
Letzte Änderung: 06.09.2016