Bachelorstudiengang B.A. Medienforschung, Medienpraxis

WARUM DIESER STUDIENGANG?

Der Bachelor-Studiengang „Medienforschung, Medienpraxis“ wird vom Institut für Kommunikationswissenschaft seit 2004 angeboten. Es handelt sich um einen an den Erfordernissen der Berufspraxis ausgerichteten Studiengang, der auf kommunikationswissenschaftlichem Grundlagenwissen aufbaut. Er bereitet auf Tätigkeiten im Bereich der öffentlichen Kommunikation vor, insbesondere der durch Massenmedien vermittelten Kommunikation.

Dabei kann durch die Wahl zwischen zwei Schwerpunkten der Fokus entweder auf das Berufsfeld „Medien- und Meinungsforschung“ oder auf „PR und Politische Kommunikation“ gelegt werden. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, kommunikations- und medienpraktische Probleme zu erkennen, diese mit wissenschaftlichen Methoden sachgerecht und kritisch zu analysieren sowie Lösungsmöglichkeiten zu finden und abzuwägen. Im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Studieninhalte stehen die Bedingungen, Arten, Inhalte und Folgen der öffentlichen Kommunikation.

Die Wissensvermittlung ist so organisiert, dass sie sich an beruflichen Tätigkeitsfeldern orientiert. Sie strebt aber nicht Berufsfertigkeit (unmittelbare Einsatzfähigkeit in spezifischen beruflichen Positionen) an. Vielmehr sollen die Studierenden in die Lage versetzt werden, ihre Kenntnisse der Kommunikationswissenschaft, der Forschungsmethoden, ihre kommunikationspraktischen Fertigkeiten sowie ihre Kompetenz zu Abstraktion und Transfer so einzusetzen, dass sie nach kurzer Einarbeitungszeit in der Berufspraxis vielfältige und komplexe Aufgabenstellungen bewältigen können. Außerdem erwerben die Studierenden die notwendigen Voraussetzungen für die Aufnahme eines entsprechenden Master-Studienganges.

WELCHE BERUFSFELDER?

Der Bachelor bereitet mit dem Schwerpunkt „Medien- und Meinungsforschung“ auf Berufe in der Medien- und Werbe-, Meinungs- und Marktforschung vor. Mit dem Schwerpunkt „PR und politische Kommunikation“ sollen die Studierenden für konzeptionell strategische Tätigkeiten in der Öffentlichkeits- und Medienarbeit von Institutionen, Organisationen und Verbänden im Bereich von Politik und Verwaltung, aber auch für redaktionelle Tätigkeiten vor allem im Bereich von Politik und Zeitgeschehen ausgebildet werden.

WIE LÄUFT DAS STUDIUM AB?

Das Studium beginnt jeweils im Wintersemester und umfasst sechs Semester. Neben Vorlesungen (auch mit Gastreferenten aus der Praxis), Seminaren und Tutorien sind ein praktisches Forschungsprojekt sowie eine berufspraktische Tätigkeit zu absolvieren. Den Abschluss bildet die Bachelorarbeit. Weitere Informationen zum Studienablauf finden Sie unter Aufbau des Studiums.

WARUM DRESDEN?

Erich Kästner schrieb über seine Heimatstadt: „Wenn es zutreffen sollte, dass ich nicht nur weiß, was schlimm und hässlich, sondern auch, was schön ist, so verdanke ich diese Gabe dem Glück, in Dresden aufgewachsen zu sein. Ich musste, was schön sei, nicht erst aus Büchern lernen. Nicht in der Schule, und nicht auf der Universität. Ich durfte die Schönheit einatmen wie Försterkinder die Waldluft.“ Seit Kästners Zeiten hat sich das Gesicht Dresdens erheblich geändert, ist aber genauso schön geblieben. Die sächsische Landeshauptstadt Dresden ist eine der Boom-Städte Deutschlands mit hervorragenden Zukunftsperspektiven – und das bei bezahlbaren Lebenshaltungskosten! Eingebunden in eine reizvolle Umgebung, bietet es beste Voraussetzungen für Kunst und Kultur, Wirtschaft und Innovation und traditionell auch Bildung und Forschung. Die Studierenden der sieben Hochschulen prägen das Stadtbild mindestens ebenso wie der Barock. Studentisches Leben findet außerhalb der Uni vor allem im lebhaften und kreativen Viertel der Dresdner Neustadt statt.

Zu dieser Seite

Institut für Kommunikationswissenschaft
Letzte Änderung: 20.04.2016