Informationen zum Erasmus-Studium für Studierende der Fakultät Elektrotechnik und Informations­technik

Was ist Erasmus?

Erasmus ist das Förderprogramm der Europäischen Union für die länderübergreifende Zusammenarbeit im Bereich der Bildung. Mit dem Erasmus-Programm wird das Ziel verfolgt, die europäische Dimension der Hochschulbildung auszubauen und die Mobilität von Studierenden und Dozenten zu unterstützen.

Die Grundlage für das Erasmus-Programm bilden bilaterale Vereinbarungen der TUDresden mit den jeweiligen Partnerhochschulen. Jede Vereinbarung regelt die Laufzeit, die Anzahl der Austauschplätze und die daran beteiligten Fachrichtungen. Der/die Studierende wird dann über seine/ihre Fakultät an die jeweilige Partnerinstitution vermittelt. Jede Fakultät bzw. jede Professur oder jedes Institut hat, sofern an einer Kooperation beteiligt, eine/n verantwortliche/n Programmbeauftragte/n (Fachkoordinator), der die Austauschstudierenden betreut und die Programme koordiniert.

Teilnahmevoraussetzungen

Für die Teilnahme am und Förderung durch das Erasmus-Programm sind folgende Kriterien zu erfüllen:

  • Der/die Bewerber/in verfügt über ausreichende Kenntnisse der Sprache, in der die zu besuchenden Lehrveranstaltungen gehalten werden.
  • Die Teilnahme ist nur an solchen Austauschprogrammen möglich, die für den betreffenden Fachbereich ausgeschrieben sind.
  • Mindestens das erste Studienjahr muss erfolgreich abgeschlossen sein.
  • Das Auslandsstudium stellt einen integralen Bestandteil des Studiengangs an der Heimathochschule dar.
  • Der/die Bewerber/in ist an der TU Dresden in einem Studiengang immatrikuliert, der zu einem Hochschulabschluss (bis einschließlich Promotion) führt.
Ablaufplan, Vorbereitungen für ein Erasmus-Studium im Studienjahr 2017/18
7.12.2016, 14:50, SCH/A216/H 1. Informationsveranstaltung (Informationen zum Erasmus-Studium und -Praktikum, zu Erasmus-Partnerunis)
12.1.2017

Abgabe der fakultätsinternen Bewerbung bei der Erasmus-Koordinatorin der Fakultät EuI. Die Bewerbung muss folgende Unterlagen beinhalten: 

  • Online-Formular (auf den Webseiten des Akademischen Auslandsamts)
  • Notenauszug
  • Nachweis der Sprachkenntnisse der jeweiligen Landes-/Unterrichtssprache
25.1.2017, 14:50, SCH/A118/H 2. Informationsveranstaltung mit Vergabe der Erasmus-Studienplätze
bis 7.2.2017 Annahme des Erasmus-Platzes per E-Mail (an erasmus.et@tu-dresden.de) bestätigen
ab März 2017 Studierende, die im/ab WiSe 2017/18 im Ausland studieren möchten, bewerben sich an der jeweils zugewiesenen Erasmus-Partneruni. Dabei sind die Bewerbungsanforderungen der jeweiligen Partneruni zu beachten. Informationen dazu finden Sie auf den Webseiten der Partnerunis.
April–Juli Antworten der Partneruniversitäten auf Bewerbungen für/ab WiSe 2017/18
ab August 2017 Studierende, die im SoSe 2018 im Ausland studieren möchten, bewerben sich an der jeweils zugewiesenen Erasmus-Partneruni. Dabei sind die Bewerbungsanforderungen der jeweiligen Partneruni zu beachten. Informationen dazu finden Sie auf den Webseiten der Partnerunis.
Erasmus-Bewerbungsverfahren

Studierende, die am Erasmus-Programm teilnehmen möchten, müssen sich zuerst fakultätsintern bewerben. Nach Vergabe des Erasmus-Platzes durch die Heimatfakultät müssen die Studierenden sich an der jeweiligen Gastuniversität bewerben. 

Die Termine für die verschiedenen notwendigen Schritte finden Sie im Ablaufplan.

Schritt 1: Erasmus-Bewerbung an der Fakultät EuI

Die Erasmus-Studienplätze an den Partneruniversitäten der Fakultät EuI werden in einem internen Bewerbungsverfahren vergeben.

Jede/r Interessent/in hat die Möglichkeit, nach einer ersten Infoveranstaltung (Anfang Dezember) drei Wunschziele für das Auslandsstudium im Rahmen der fakultätsinternen Bewerbung anzugeben. Füllen Sie dafür bitte das Online-Formular (Link in der blauen Hinweisbox am Seitenanfang), das sich auf den Webseiten des Akademischen Auslandsamts befindet, aus. Für den Zugang zu dem Online-Formular müssen Sie sich mit Ihrem ZIH-Login einloggen. Hinweise zum Ausfüllen des Online-Formulars finden Sie hier.

Geben Sie in dem Online-Formular Ihre drei Wunschuniversitäten an. Achten Sie bei der Auswahl Ihrer Wunschunis darauf, dass diese Ihren Studiengang bzw. Ihre Studienrichtung anbieten. Nachdem Sie alle nötigen Angaben in dem Formular eingetragen haben, speichern Sie das Formular und drucken Sie das PDF, das nach dem Speichern generiert wird. Unterschreiben Sie das Formular und geben Sie es zusammen mit einer aktuellen Notenliste und – falls vorhanden – Sprachzertifikaten (nur für die Unterrichts-/Landessprache der gewählten Gastunis) bei der Erasmus-Koordinatorin der Fakultät EuI ab.

Anhand dieser Bewerbung wird unter Berücksichtigung der Studienleistungen sowie vorhandener Sprachkenntnisse ein Studienplatz zugewiesen. Während einer zweiten Infoveranstaltung wird die Platzvergabe bekannt gegeben. Die Bewerber haben dann die Möglichkeit, diesen Studienplatz anzunehmen oder abzulehnen. 

Schritt 2: Erasmus-Bewerbung an der Gastuniversität

Mit der Zuweisung des Erasmus-Platzes durch die Heimatfakultät ist der erste Schritte getan. Anschließend müssen sich die Studierenden an der jeweiligen Gastuniversität bewerben.

Die Bewerbungsunterlagen für die Partneruniversität umfassen in der Regel:

  • (Online-)Bewerbungsformular (= Application Form, Formular der Gastuniversität verwenden, Formular ist auf den Webseiten der Gastuniversität zu finden)
  • Learning Agreement (Erklärungen s. u.)
  • Englischsprachige aktuelle Notenübersicht (Transcript of Records) 

Eventuell verlangt die Gastuni weitere Unterlagen für die Erasmus-Bewerbung (z. B. Nachweis von Kenntnissen der Kurssprache, eine aktuelle Immatrikulationsbescheinigung von der TU Dresden oder einen Krankenversicherungsnachweis für das Auslandsstudium). Sie sind für die Vollständigkeit Ihrer Bewerbungsunterlagen selbst verantwortlich. Informieren Sie sich also auf den Webseiten Ihrer Gastuniversität über deren aktuelle Bewerbungsanforderungen. 

Learning Agreement

In dem Formular "Learning Agreement" geben Sie die Module an, die Sie an der Gastuniversität besuchen möchten. Nutzen Sie das Formular, das Ihre Gastuniversität zur Verfügung stellt. Falls Sie auf den Webseiten Ihrer Gastuniversität das Formular nicht finden, können Sie das Formular nutzen, das Sie auf den Webseiten des Akademischen Auslandsamts finden. (Vor dem Erasmus-Studium müssen Sie Tabelle A und B ausfüllen.)

Beachten Sie bitte diese Hinweise zum Ausfüllen des Learning Agreements.

Falls Sie die Studienleistungen, die Sie im Ausland erbringen, für Ihr Studium an der TU Dresden anerkennen lassen möchten, informieren Sie sich bitte auf dieser Webseite über das Verfahren für die Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen.

Das Learning Agreement muss von Ihnen und von den Verantwortlichen an Heimat- und Gastuniversität unterzeichnet werden, bevor es beim Akademischen Auslandsamt der TU Dresden eingereicht wird. Bitte beachten Sie, dass Sie die Erasmus-Förderung erst dann erhalten können, wenn das vollständig unterschriebene Learning Agreement, der Antrag für die Erasmus-Mobilitätsbeihilfe und der Zuwendungsvertrag dem Akademischen Auslandsamt vorliegen.

Erasmus-Mobilitätsbeihilfe

Jede/r Studierende, die/der im Rahmen des Erasmus-Programms im Ausland studiert, erhält eine Mobilitätsbeihilfe. Die Erasmus-Mobilitätsbeihilfe wird nach Ländergruppen ausgezahlt und hängt damit von den allgemeinen Lebenshaltungskosten des Gastlandes ab. Infos zu den Ländergruppen finden Sie auf den Webseiten des Akademischen Auslandsamts. Die genaue Berechnung der Mobilitätsbeihilfe hängt von der Anzahl der teilnehmenden Studierenden in jedem Studienjahr ab und wird erst kurzfristig berechnet. Nominierte Erasmus-Studierende werden vom Akademischen Auslandsamt der TU Dresden vor Beginn des Auslandsaufenthaltes über die genaue Höhe  informiert.

Die Mobilitätsbeihilfe wird in zwei Raten gezahlt: 70% zu Beginn des Auslandsaufenthalts; die restlichen 30% kurz danach.  

Die erste Rate der Erasmus-Förderung kann erst gezahlt werden, wenn alle Unterlagen dem Akademischen Auslandsamt der TU Dresden vorliegen. Von besonderer Bedeutung ist dabei das Learning Agreement. Erst wenn es ausgefüllt und sowohl vom Studierenden, von der zuständigen Person an der TU Dresden als auch der Partneruniversität unterzeichnet wurde, kann die Beihilfe bewilligt werden.  

Die zweite Rate der Beihilfe wird nach dem Auslandsaufenthalt gezahlt. Allerdings nur, wenn alle dafür nötigen Unterlagen (siehe "Nach dem Auslandsaufenthalt") im Akademischen Auslandsamt der TU Dresden eingereicht worden sind. 

Erasmus-Sprachenförderung online (OLS)

Die Sprachenförderung online (OLS) ist Teil des Erasmus+-Programms, um Studierende beim Erlernen und Verbessern ihrer Fremdsprachenkenntnisse zu unterstützen. Die Online-Sprachenförderung gliedert sich in zwei Komponenten: je ein verpflichtender Sprachtest vor und nach der Erasmus+-Mobilität sowie einen optionalen Sprachkurs.

Derzeit bietet Erasmus+ die Sprachenförderung für Dänisch, Englisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Niederländisch, Polnisch (auf Sprachniveau A1), Portugiesisch (bis Sprachniveau B2), Schwedisch, Spanisch und Tschechisch an. Bis 2020 soll OLS auf alle EU-Sprachen ausgeweitet werden.

Wenn eine der oben genannten Sprachen an Ihrer Gastuniversität Kurssprache ist, müssen Sie den OLS-Sprachtest vor und nach dem Erasmus-Studium absolvieren. Das Akademische Auslandsamt wird Sie direkt und per E-Mail über den Zugang zum Sprachtest und Sprachkurs informieren.

Weitere Informationen zur OLS-Sprachenförderung finden Sie auf den Webseiten des Akademischen Auslandsamts.

Erasmus-Sonderförderung

Förderung von Studierenden mit Kind

Wer ein Kind hat und im Rahmen des Erasmus-Programms mit Kind ins Ausland gehen möchte, kann Erasmus-Sondermittel beantragen. Diese Sondermittel werden als Pauschalen ausgezahlt und richten sich nach der Anzahl der Kinder und dem Zielland. Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an das Akademische Auslandsamt der TU Dresden. Dort erfahren Sie Näheres zu den Fördermöglichkeiten und erhalten die Antragsformulare.

Förderung von Studierenden mit Behinderung

Auch behinderte Studierende können trotz gesundheitlicher Beeinträchtigung ein Erasmus-Studium im Ausland absolvieren und eine zusätzliche Förderung beantragen. Die Antragsformulare erhalten Sie beim Akademischen Auslandsamt der TU Dresden. Zuschussfähig sind Mehrkosten, die aufgrund der Behinderung entstehen, z. B. Kosten für die An- und Abreise, die Unterkunft, Helfer vor Ort oder medizinische Betreuung. Es können nur die durch den Auslandsaufenthalt bedingten Mehrkosten bezuschusst werden, die nicht durch nationale Stellen (z. B. Studentenwerk, Krankenkassen, Sozialämter, Landschaftsverbände/Integrationsämter) abgedeckt sind.

Beurlaubung – ja oder nein?

Den Erasmus-Studierenden wird empfohlen, sich für die Dauer des Auslandsstudienaufenthalts beurlauben zu lassen. Beurlaubungen sind beim Immatrikulationsamt der TU Dresden im Rückmeldezeitraum für das jeweils kommende Semester zu beantragen. Während der Beurlaubungszeit können und sollen die Erasmus-Studierenden Studien- bzw. Prüfungsleistungen an ihrer Gasthochschule im Ausland erbringen.

Detaillierte Informationen zur Beurlaubung finden Sie auf den Webseiten des Immatrikulationsamts.

Versicherung während des Erasmus-Studiums

Das Erasmus-Programm beinhaltet keinen Versicherungsschutz. Erasmus-Studierende müssen also selbständig dafür sorgen, dass für sie ausreichender Versicherungsschutz besteht. Detaillierte Informationen dazu finden Sie auf den Webseiten des Akademischen Auslandsamts.

Nach dem Auslandsaufenthalt

Bis spätestens 30 Tage nach dem letzten Studientag an der Partnerhochschule müssen Sie dem Akademischen Auslandsamt der TU Dresden weitere Unterlagen vorlegen. Informationen zu den geforderten Unterlagen finden Sie auf den Webseiten des Akademischen Auslandsamts.

Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen

Informationen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen finden Sie hier.

Name

Erasmus-Koordination an der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik

Frau Monique Rust M. A.

E-Mail senden
Adresse

Besucheradresse:

Barkhausen-Bau, Raum 158 Helmholtzstr. 18

01069 Dresden

Tel.
+49 351 463-32151
Fax
+49 351 463-37740

Sprechzeiten:

Dienstag:
13:30 - 15:00
Donnerstag:
13:30 - 15:00

Zu dieser Seite

Monique Rust
Letzte Änderung: 08.12.2016