Team

Das Team des Schreibzentrums setzt sich aus Mitarbeiterinnen des Career Service und dem Zentrum für Weiterbildung zusammen.

Mitarbeiterinnen

Foto Nina Melching © Spex&Moses // Crispin-Iven Mokry

Projektleitung

Name

Nina Melching

Referentin Schreibdidaktik

Kontaktinformationen
Organisationsname

Zentrum für Weiterbildung

Zentrum für Weiterbildung

Adresse work

Besucheradresse:

Bürogebäude Strehlener Straße 22/24, 5. Etage, Raum 554 Strehlener Straße 22

01069 Dresden

  •  Qualifizierung Schreibtutorinnen/-tutoren
  • Beratung von Lehrenden
Foto Ulrike Samuelsson © Spex&Moses // Crispin-Iven Mokry

Projektmitarbeiterin

Name

Ulrike Samuelsson

Kontaktinformationen
Organisationsname

Zentrum für Weiterbildung

Zentrum für Weiterbildung

Adresse work

Besucheradresse:

Bürogebäude Strehlener Straße 22/24, 5. Etage, Raum 557 Strehlener Straße 22

01069 Dresden

  • Koordination Weiterbildungsprogramm Lehrende
  • Koordination Lange Nacht des Schreibens
Foto Nicole Filz © Spex&Moses // Crispin-Iven Mokry

Projektmitarbeiterin

Name

Nicole Filz

Kontaktinformationen
Organisationsname

Zentrum für Weiterbildung

Zentrum für Weiterbildung

Adresse work

Besucheradresse:

Bürogebäude Strehlener Straße 22/24, 5. Etage, Raum 557 Strehlener Straße 22

01069 Dresden

  • Koordination E-Learning
  • Betreuung der Webseite
Foto Nicole Puschmann © Spex&Moses // Crispin-Iven Mokry

Projektmitarbeiterin

Name

Nicole Puschmann

Kontaktinformationen
Organisationsname

Zentrum für Weiterbildung

Zentrum für Weiterbildung

Adresse work

Besucheradresse:

Bürogebäude Strehlener Straße 22/24, 5. Etage, Raum 554 Strehlener Straße 22

01069 Dresden

  • Koordination Schreibmarathon
  • Evaluation
Annedor Scholtz © Spex & Moses
Name

Annedor Scholtz

stellv. Projektleitung, Referentin für Schlüsselkompetenzen

Kontaktinformationen
Organisationsname

Career Service

Career Service

Adresse work

Besucheradresse:

Bürogebäude Strehlener Straße 24, Raum 617 Bürogebäude Strehlener Straße 24

01069 Dresden

  • Qualifizierung Schlüsselkompetenztutorinnen/-tutoren
  • Koordination Workshopprogramm Studierende
Portrait Kristin Jäckel © Crispin Mokry
Name

Frau Kristin Jäckel M.A.

Projektmitarbeiterin

Kontaktinformationen
Organisationsname

Career Service

Career Service

Adresse work

Besucheradresse:

Bürogebäude Strehlener Straße 24 Strehlener Straße 24

01069 Dresden

Workshops: 5. OG Raum 502 u. 541 | Beratungen: 6. OG, Raum 623

Adresse work

Besucheradresse:

Bürogebäude Strehlener Straße 24 (BSS), Raum 617

01069 Dresden

  • Workshopprogramm Studierende
  • E-Learning
Portrait Dr. Kathy Küchenmeister © Crispin Mokry
Name

Frau Dr. phil. Kathy Küchenmeister

Projektmitarbeiterin

Kontaktinformationen
Organisationsname

Career Service

Career Service

Adresse work

Besucheradresse:

Bürogebäude Strehlener Straße 24 (BSS), Raum 617

01069 Dresden

  • Workshopprogramm Studierende
  • Evaluation

Schreibtutoren/-innen

Gruppenbild der Schreibberater/innen © Schreibzentrum Gruppenbild der Schreibberater/innen © Schreibzentrum

Schreibtutoren/innen

Gruppenbild der Schreibberater/innen

Schreibtutoren/innen © Schreibzentrum

Tina Fartak

Schreiben ist für mich…
gesammelte Gedanken zu Papier zu bringen und neue spannende Zugänge zu gesellschaftlichen Phänomenen zu finden und sie aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

Felix Hage

Schreiben ist für mich denken! Durch die Schreibberaterausbildung habe ich begriffen, dass man mit Hilfe des Schreibens sein Denken deutlich unterstützen kann. Das merke ich jedes Mal, wenn ich in mein Notizbuch Ideen oder Gedanke notiere und dadurch schon sortiere.

Paulina Hösl

Schreiben ist für mich, Bleistift, Papier und Bücher als Schießpulver des Geistes zu verwenden. (nach Neil Postman)

Michéle Kümmel

Schreiben ist für mich die Suche und vor allem das Finden eines strukturierten Weges innerhalb des kreativen Chaos aus vielen Zettel, bunten Stifte und dem Laptop auf meinem Schreibtisch.

Theresa Noack

Schreiben ist für mich ein Multitool, denn es ermöglicht die Kommunikation zwischen Menschen, unterstützt bei der Aneignung von Wissen sowie bei der Auseinandersetzung mit einem Thema und kann im Resultat Ergebnisse zu einem Thema präsentieren.

Inga Schütte

Schreiben ist für mich…
Seine Ideen auf Papier zu bringen, zu strukturieren, zu ordnen und dadurch auf neue Ideen zu gelangen, die mich in meinem Schreibprozess voranbringen. Schreiben hilft mir, meine Gedanken zu ordnen und präzisieren

Andrej Swidsinski

Schreiben ist für mich eine Kreativität und Schokolade verbrennende, oftmals Kräfte zehrende Tätigkeit. Obwohl mich mein innerer Zensor beim Schreiben oft in den Schwitzkasten nimmt, sind wir zwei im Rückblick immer sehr glücklich mit den Ergebnissen unserer Bemühungen.

Lena Turpel

Schreiben ist für mich mit einer Tasse Milchkaffee in der Hand dabei zuzuschauen, wie meine Gedanken auf dem Bildschirm meines Laptops nach und nach sichtbar werden.

Beatrice Wiegand

Schreiben ist für mich eine grundlegende Kompetenz wissenschaftlichen Arbeitens. Dass es in Fluss kommt, hat in meinen Augen viel mit Interesse an Gegenstand und Fragestellung, mit Freude am Mitteilen und Nachvollziehbarmachen zu tun.

Schlüsselkompetenztutoren/-innen

Gruppenbild der Schlüsselkompetenztutoren/-innen © Schreibzentrum Gruppenbild der Schlüsselkompetenztutoren/-innen © Schreibzentrum

Schlüsselkompetenztutoren/-innen

Gruppenbild der Schlüsselkompetenztutoren/-innen

Schlüsselkompetenztutoren/-innen © Schreibzentrum

Gruppenbild der Schlüsselkompetenztutoren/-innen © Schreibzentrum Gruppenbild der Schlüsselkompetenztutoren/-innen © Schreibzentrum

Schlüsselkompetenztutoren/-innen

Gruppenbild der Schlüsselkompetenztutoren/-innen

Schlüsselkompetenztutoren/-innen © Schreibzentrum

Jonas Atzler

Bereich „Zeitmanagement“

Schreiben ist für mich manchmal wie ein zweischneidiges Schwert. Es ist zum einen ein fast nicht mehr wegzudenkender Teil der Uni-Arbeit, der einen oftmals belasten kann. Gleichzeitig kann es auch eine Möglichkeit sein, sich kreativ auch innerhalb des Studiums auszudrücken. Oftmals braucht man nur einen guten Plan und ein bisschen Hilfe, um das Schreiben zu beginnen und sich vom Stress zu befreien.

Johanna Freise

  Bereich „Wissenschaftliches Kommunizieren und Präsentieren“

Schreiben begleitet mich bereits mein ganzes Leben. Während ich früher noch eher emotionale und persönliche Texte geschrieben habe, habe ich inzwischen das wissenschaftliche Schreiben kennen und lieben gelernt. Insbesondere anspruchsvolle oder kontroverse Inhalte reizen mich - bestenfalls mit dem Ergebnis, meine Leser und Leserinnen am Ende auch davon überzeugt zu haben.

Kirsty Gordon

Bereich „Lern- und Arbeitstechniken

Schreiben bedeutet für mich, eigene Gedanken zu verstehen und zu ergründen, um eigene Wege gehen zu können. Das Schreibzentrum baut da Brücken, wo das Überqueren alleine schwer fällt.

Claudia Hammermüller

Bereich „Projektmanagement“

Schreiben ist für mich…
Ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse sucht und stets das Gute schafft! Denn zu Beginn von Schreibarbeiten bin ich oft wenig motiviert und muss mich zu Vorarbeiten zwingen, sobald ich jedoch dabei bin, schreibe ich unglaublich gern.

Paulina Hösl

Bereich „Lern und Arbeitstechniken“

Schreiben ist für mich, Bleistift, Papier und Bücher als Schießpulver des Geistes zu verwenden. (nach Neil Postman)

Michéle Kümmel

Bereich „Zeitmanagement“

Schreiben ist für mich die Suche und vor allem das Finden eines strukturierten Weges innerhalb des kreativen Chaos aus vielen Zetteln, bunten Stiften und dem Laptop auf meinem Schreibtisch.

Caroline Lentz

Bereich „Projektmanagement“

Schreiben ist für mich ein ständiger Begleiter, seitdem ich zum ersten Mal meinen Namen in großen, kritzeligen Buchstaben nachgemalt habe. Heute sind die Buchstaben zwar etwas kleiner, dafür aber viel mehr geworden und wollen besser strukturiert und geplant werden. Seit ich Methoden des Projektmanagements dafür anwende, gelingt mir das um Längen besser

Lisa Roch

Bereich „Projektmanagement“

Schreiben ist für mich eine Möglichkeit etwas zu Ordnen. To-Do-Listen und Notizseiten im Kalender strukturieren meinen Tag und lassen mich nichts Wichtiges vergessen. Das Gestalten von Texten ordnet meine Gedanken zu Studienthemen.

Moritz Schroth

Bereich „Zeitmanagement“

Schreiben ist für mich unverzichtbar. Durch Schreiben halte ich meine Gedanken fest, die sonst so flüchtig sind. Geniale Ideen die ich habe. Erkenntnisse, die mir kommen. Stoff, den ich festhalten will. Gedankengänge, die ich mit anderen teilen möchte. Und ich bin dankbar, dass auch andere ihre Gedanken mit mir durchs Schreiben teilen.

Olga Tcaci

Bereich „Wissenschaftliches Kommunizieren und Präsentieren“

Schreiben ist für mich eine Auseinandersetzung zwischen meiner Rolle als Vermittelnde und die als Erlebende. Denn im Fokus jedes Schreibens stehen die Gefühle, die eine Übersetzung aus der eigenen Sprache benötigen. So sind die Wörter gleichzeitig rational und gefühlsbetont.

Lena Turpel

Bereich „Lern und Arbeitstechniken“

Schreiben ist für mich mit einer Tasse Milchkaffee in der Hand dabei zuzuschauen, wie meine Gedanken auf dem Bildschirm meines Laptops nach und nach sichtbar werden.

Jennifer Vaupel

Bereich „Zeitmanagement“

Schreiben ist für mich alles eine Sache der Organisation und Planung. Trockene Aussage – ich weiß, aber nachdem ich mich mit Zeitmanagementmethoden beschäftigt habe, gelingt mir das Schreiben von meinen Hausarbeiten viel besser. Schönster Nebeneffekt: Mehr Zeit für Dinge, die mehr Spaß bringen ;-).

Lisa Vetter

Bereich „Zeitmanagement“

Schreiben ist für mich: Meine Zeit zu nutzen, um mich zu erinnern. Zu sehen was ich denke und bereits weiß. Aber auch zu entdecken, wo die Lücken in meinem Wissensteppich sind, damit ich sie stopfen oder zusammenflicken kann.

Jenny Wolf

Bereich „Lern und Arbeitstechniken“

Schreiben ist für mich Fluch und Segen. Das Schreiben einer Hausarbeit macht mir Spaß... bis zu dem Zeitpunkt, dass ich fertig bin, meinen Text noch einmal überarbeite und denke: "Was habe ich da geschrieben!?!?" Dort beginnt für mich die eigentliche Arbeit. Mit Hilfe von Strukturierungs- und Visualisierungsmethoden überprüfe ich die Inhalte und kann meinen Text anpassen. Am Ende ist es dann doch nicht so schlimm, wie im ersten Moment gedacht.

Dozenten/-innen

Zu dieser Seite

Nicole Filz
Letzte Änderung: 13.12.2017