Aktionsplan der TU Dresden zur Umsetzung der UN-BRK

Allgemeine Informationen

Auf dem Bild ist ein Mensch mit Cochlear-Implantat von hinten zu sehen. Neben ihm steht eine Frau mit langen Haaren, die kein Implantat trägt. © Stabsstelle Diversity Management Auf dem Bild ist ein Mensch mit Cochlear-Implantat von hinten zu sehen. Neben ihm steht eine Frau mit langen Haaren, die kein Implantat trägt. © Stabsstelle Diversity Management

Person mit Cochlear-Implantat

Auf dem Bild ist ein Mensch mit Cochlear-Implantat von hinten zu sehen. Neben ihm steht eine Frau mit langen Haaren, die kein Implantat trägt.

Person mit Cochlear-Implantat © Stabsstelle Diversity Management

Mit der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) im Jahr 2009 ist diese in Deutschland geltendes Recht und eine der zentralen Grundlagen für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen. Sie "konkretisiert und vertieft die allgemeinen Menschen- und Grundrechte auf verschiedenen Ebenen" (Meine Rechte aus der UN-Behindertenrechtskonvention, S.6).

Der Aktionsplan der TU Dresden zur Umsetzung der UN-BRK wurde beschlossen

Am 16.05.2017 wurde der Aktionsplan der TU Dresden zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention durch das Rektorat beschlossen.

Die TU Dresden hat sich in den vergangenen Jahren sukzessive in Richtung einer inklusiven Hochschule weiterentwickelt, in der die Rechte Studierender und Beschäftigter mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen gestärkt und ein chancengerechter Alltag an der Universität ermöglicht wird. Um diese Entwicklung nachhaltig zu befördern und auszubauen, ist ein universitätsweit wirkender, strategischer Aktionsplan ein notwendiges Instrument. Mit dessen Hilfe werden bestehende Angebote im Themenfeld Inklusion von Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen der TU Dresden erfasst, überprüft und ggf. angepasst, (weitere) Handlungsbedarfe identifiziert, zukünftige gesamtuniversitäre Ziele formuliert und geeignete Maßnahmen hierfür abgeleitet. Die Umsetzung und Verwirklichung der gesetzten Ziele und dazugehörigen Maßnahmen stellt eine langfristige, gesamtuniversitäre Aufgabe dar. Sie bedarf der stetigen Fortschreibung und Überprüfung.

Die TU Dresden hat es sich zur Aufgabe gemacht:

  • in 2015 beginnend einen universitätsspezifischen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-BRK zu erstellen,
  • Top down und bottom up-Strategien bei der Entwicklung und Umsetzung des Aktionsplanes zum Einsatz zu bringen,
  • diesen in einem breiten Beteiligungsverfahren, in enger Zusammenarbeit mit dem Beirat Inklusion zu entwickeln,
  • im Aktionsplan konkrete Handlungsfelder und -ziele zu identifizieren,
  • dabei die Perspektive von Menschen mit Behinderungen explizit einzubeziehen,
  • diesen Entwicklungsprozess als Auftakt eines Sensibilisierungsprozesses an der TU Dresden zu nutzen,
  • einen Qualitätsmanagementzyklus zu implementieren, welcher den Erfolg der umgesetzten Maßnahmen dokumentiert und im Umsetzungsverlauf regelmäßige Bedarfsanpassungen möglich macht.    
Die Zeichenanzahl im Feld für den Alternativtext reicht leider nicht für eine umfassende Beschreibung der Abbildung aus. Bitte kontaktieren Sie uns (diversity.management@tu-dresden.de), damit wir Ihnen einen adäquate Bildbeschreibung zusenden können. © Stabsstelle Diversity Management Die Zeichenanzahl im Feld für den Alternativtext reicht leider nicht für eine umfassende Beschreibung der Abbildung aus. Bitte kontaktieren Sie uns (diversity.management@tu-dresden.de), damit wir Ihnen einen adäquate Bildbeschreibung zusenden können. © Stabsstelle Diversity Management

Ziele und Handlungsfelder im Aktionsplan

Die Zeichenanzahl im Feld für den Alternativtext reicht leider nicht für eine umfassende Beschreibung der Abbildung aus. Bitte kontaktieren Sie uns (diversity.management@tu-dresden.de), damit wir Ihnen einen adäquate Bildbeschreibung zusenden können.

Ziele und Handlungsfelder im Aktionsplan © Stabsstelle Diversity Management

                                                                                

Zu dieser Seite

Stefanie Pietsch
Letzte Änderung: 02.06.2017