Gender in Lehre und Forschung

Gender in Forschung und Lehre - Frau trägt vor © Amac Garbe Gender in Forschung und Lehre - Frau trägt vor © Amac Garbe
Gender in Forschung und Lehre - Frau trägt vor

© Amac Garbe

Als ein Hauptziel im Gleichstellungskonzept der TU Dresden wird die selbstverständliche Berücksichtigung von Genderaspekten in Forschung und Lehre definiert. Noch immer besteht Handlungsbedarf in der Sensibilisierung der Hochschulangehörigen, da die Kategorie Geschlecht in vielen Fächern nicht als Gegenstand von Forschung und Lehre verstanden wird.

Aktuelle Projekte und Maßnahmen an der TU Dresden


Gendered University

Ein aus den Mitteln des Zukunftskonzeptes gefördertes Forschungsprojekt („Gendered University“) untersucht die sozialen Prozesse an der TU Dresden, „die eine Unterrepräsentation von Frauen in Spitzenpositionen innerhalb des sozialen Feldes der Wissenschaften fortlaufend reproduzieren.“ In diesem Projekt sollen u.a. Empfehlungen zur Überwindung struktureller Hürden für Frauen an der TU Dresden erarbeitet werden.

Gender Concept Group
Mehrere Geschlechterforscher/innen der TU Dresden haben sich im Jahr 2013 zur Gender Concept Group zusammengeschlossen und sowohl eine Tagung zum Thema „Armut und Geschlecht“ als auch ein Kolloquium zur Vorstellung von Abschlussarbeiten im Bereich der Geschlechterforschung organisiert.

In einigen Studiengängen werden regelmäßig Lehrveranstaltungen zur Geschlechterforschung bzw. mit Bezug auf Geschlechterthemen angeboten. In Einzelfällen (z.B. Soziologie) gibt es auch entsprechende Module oder  Geschlechterthemen sind in den Modulbeschreibungen verankert.

Die Lehrangebote selbst sollen zunehmend gendersensibel weiterentwickelt werden. Genderkompetenz als Ziel in den Lehramtsstudiengängen Genderkompetenz soll deshalb selbstverständlich zu den Lernzielen der universitären Ausbildung für alle Lehrberufe – in den Bildungswissenschaften ebenso wie in der Fachdidaktik - gehören.

Abgeschlossene Projekte

In einem Forschungsprojekt zum Wiedereinstieg in Wissenschaftskarrieren wurde in den Jahren 2011 bis 2014 in Kooperation mit dem Institut für regionale Innovation e.V. der Beitrag von Förderprogrammen zum Umgang mit Diskontinuitäten im Karriereverlauf erforscht.

Beispiele anderer Hochschulen

Tool zur Selbstevaluation der Lehre (Universität Freiburg)

Projekt "GeniaL – Gender in der akademischen Lehre" an Thüringer Hochschulen

Information der Universität Duisburg-Essen zu gendersensibler Hochschuldidaktik 

Gender Curricula für Bachelor und Master vom Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW

Projekt "Gender in der Lehre - Lehren mit Genderkompetenz" der Stiftung Universität Hildesheim 

Zu dieser Seite

Susann Kühne
Letzte Änderung: 02.03.2016